Archiv der Kategorie: BERICHTE

181124 Herbstwanderung

Die Wanderer vor dem Hüttensee – Foto: Uli Lüdeke


Herbstwanderung der Kanu-Gesellschaft Celle

23 Mitglieder der Kanu-Gesellschaft Celle wanderten bei kühlen Herbsttemperaturen, leichter Nebelbildung und völliger Windstille etwa neun Kilometer um die Meißendorfer Fischteiche.
Der erste Abschnitt des Wanderweges führte die Naturfreunde vorbei am Gut Sunder durch das herbstliche Wald- und Wiesengebiet, das zum großen Teil vom heruntergefallenen Laub bedeckt ist. Dann erreichen sie die Meißendorfer Fischteiche, auf dessen größtem See im Sommer die Segelboote kreuzen und um den ein etwa 5 Kilometer langer Wanderweg führt. Dessen frisch aufgewühlte Oberfläche weist auf das Wirken von Wildschweinen hin.
Die Gruppe unterbricht die Wanderung in fröhlicher Stimmung an einem Beobachtungsturm, erfreut sich an der Seenlandschaft von oben, Fotos werden gemacht, die Informationstafel betrachtet, Eindrücke ausgetauscht, die Rucksäcke geöffnet und kleine Erfrischungen zu sich genommen. Schließlich erreichen die Herbstwanderer den Ausgangspunkt und treffen sich danach in einem gemütlichen Landhaus in Winsen, um dort an einer langen Festtafel ein kräftiges Mittagessen zu sich zu nehmen.
Der Wanderwart Uli Lüdeke gratuliert einer Paddlerin zu einem runden Geburtstag, hält eine kleine Rede und überreicht ein Geschenk.
Alle Teilnehmer danken der Vergnügungswartin Hannelore Rothfuß, die mit ihrem Mann Werner seit weit über 30 Jahren die traditionelle und sehr beliebte Herbstwanderung der Kanu-Gesellschaft so umsichtig vorbereitet.
von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84

180819 KGC Schützenfest

Die Teilnehmer und die Schützenmajestäten der Kanu-Gesellschaft Celle vor ihrem Vereinsbus

KGC Schützenfest 2018
Die Mitglieder der Kanu-Gesellschaft Celle pflegen eine alte Tradition: Einmal im Jahr versammeln sie sich an einem Wochenende im Spätsommer auf einer Wiese an der Aller, um die besten Schützen zu ermitteln – und das seit 86 Jahren.
Am Samstag erschienen sie mit ihren Fahrrädern, Autos, Zelten, Wohnwagen, Wohnmobilen und Paddelbooten bei schönstem Sommerwetter auf der vorbereiteten Wiese, um gleich danach mit Klapptischen und Campingstühlen eine lange Reihe zur Kaffeetafel zum Auftakt dieser beliebten Veranstaltung aufzubauen. Nach dieser Stärkung tauschten einige Teilnehmer ihre Gedanken aus, eine Gruppe bereitete die Grillstation vor, eine andere das Lagerfeuer, wobei immer auf Beachtung der Sicherheit geachtet wird und die Kinder vergnügten sich mit Ballspielen.
Schließlich erfreuen sich die über dreißig Naturfreunde an einem malerischen Sonnenuntergang, versammeln sich nach Einbruch der abendlichen Kühle um das Lagerfeuer, beobachten den klaren Sternenhimmel, sprechen über ihre Urlaubserlebnisse und über die kommende Paddelsaison.
Am nächsten Morgen wird im Anschluss an das gemeinsame Frühstück unter Einhaltung der Schutzbestimmungen der Schützenstand errichtet und unter einfühlsamer Betreuung des Ehepaares Conny und Ralf Busch werden nach den allgemeinen Bestimmungen des Schießsportes die besten Schützen mit dem Luftgewehr ermittelt. Die Rennpaddler nutzen nach ihrer Schussabgabe mit den Booten die Zeit zum Training, die Kinder spielen oder baden in Begleitung und unter Aufsicht der Erwachsenen in der Aller.
Doch nicht nur mit dem Luftgewehr wird geschossen, vor einigen Jahren wurde unter fachkundiger und geduldiger Anleitung des Ehepaares Ingeborg Schilling-Meyer und Heinrich Meyer das Schießen mit Pfeil und Bogen wieder eingeführt, wobei ebenfalls die besten Schützen die Königswürden erreichen können. Die älteren Teilnehmer berichten, dass es einmal eine Zeit gab, in der Gewehre nicht erlaubt waren und aus diesem Grunde die Kanuten das Bogenschießen pflegten, um den Brauch des KGC-Schützenfestes nicht zu unterbrechen.
Nach dem Mittagessen, das aus einer zünftigen Erbsensuppe besteht, drückt Olaf von Hartz, der Vorsitzende der Kanu-Gesellschaft Celle, seine Freude aus über das Erscheinen der Teilnehmer, den fröhlichen Verlauf der zwei Tage und dankt den Mitgliedern, die durch die Vorbereitung das Fest ermöglichten.
Dann verkündet er die mit Spannung erwarteten Schießergebnisse und verleiht die Königswürden, wobei er den Majestäten mit anerkennenden Worten die Schützenkette unter großem Beifall der Anwesenden umhängt.
In den Stand der Majestäten im Luftgewehrschießen wird Ingeborg Schilling-Meyer als Hauptkönigin erhoben, Heinrich Meyer als Hauptkönig, Ina Stellmann als Jugendkönigin, Tjark Meyer als Jugendkönig und Carsten Fricke als Gastkönig.
Beim Bogenschießen konnte Regina Wagner die Königswürde erlangen, Carsten Fricke als Gastkönig und Ina Stellmann als Jugendkönigin.
Zum Abschluss versammelten sich alle Anwesenden noch einmal zur Kaffeetafel.

von: Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 684
Foto: Uli Lüdeke

180209 Jahreshauptversammlung 2018


Der Vorstand und die geehrten Mitglieder der Kanu-Gesellschaft Celle

34 Mitglieder konnte Olaf von Hartz, Erster Vorsitzender der Kanu-Gesellschaft Celle, im oberen Clubraum des Bootshauses in der Fritzenwiese begrüßen.
Die Anwesenden erhoben sich zur Totenehrung von Dr. Otto Stumpf, Elisabeth Koepsell und Günter Ladusch, nachdem Olaf von Hartz ausführlich die sportlichen Laufbahnen, Verdienste und Leistungen der Verstorbenen gewürdigt hatte.

Nach Feststellung der ordnungsgemäßen Vorbereitung dieser Versammlung berichtete der Erste Vorsitzende über die Anschaffung des neuen, zuverlässigen Vereinsbusses und bedankte sich bei Dennis Wagner, der sich gewissenhaft um Verwaltung und Pflege des wertvollen Fahrzeuges und der Bootsanhänger kümmert. Gelobt wird der diesjährige Arbeitsdienst, der im Haus und im Garten des Vereines in fröhlicher Atmosphäre vieles geschafft hat, wobei die Arbeit Freude machte.
Ausführlich berichtete von Hartz über den letzten Stand der Entwicklung auf den Gebieten Hochwasserschutz, Umwelt und Naturschutz, FFH-Gebiete und das Wehr in Osterloh, sofern es die Belange der Paddler berührt.
Viele Interessenten erschienen zum Schnupperpaddeln, um sich über den Kanusport zu informieren, fährt Olaf von Hartz fort und freute sich über die Paddler, die sich danach für einen Verbleib im Verein entschieden. Er erinnerte an mehrere gesellige Ereignisse, das Kanuten-Schützenfest, die Herbstwanderung, die Weihnachtsfeier, das Aalessen, die Dia- und Spieleabende, das Lachte-Abfahrtsrennen, das wegen Hochwassers verlegt werden musste und an das Anwesen des Landes-Kanu Verbandes in Mardorf am Steinhuder Meer, das in dieser beliebten Form nun doch erhalten bleibt.
Der Vorsitzende bedankte sich bei den Mitgliedern des Vorstandes der KGC, für ihre kameradschaftliche, freundliche und zielorientierte Arbeit und lobte die Jugendlichen, die nicht verweichlicht sind und selbst bei Schnee und Eis zum Training erscheinen.
Mit Stolz auf ihre vierzigjährige Vereinszugehörigkeit verlieh Olaf von Hartz die Goldene Ehrennadel an Eike von Hartz, Jürgen Bernecker und Hans-Friedrich Nölke.
Ausführlich berichtete die Kassenwartin Nicole Zimmer über Einnahmen und Ausgaben des Vereines und bezeichnete schließlich die Finanzsituation des Vereines als „positiv“.
Die Sportwartin Eike von Hartz berichtete über das Kentertraining in Wietze, das Hallentraining in der Blumlage, die Wildwasserrennsport-Trainingstage in Braunschweig, auf der Soca und der Salzach und verkündete mit Stolz und Lob die Erfolgsbilanz der Leistungssportler.
Greta Zietz, Alina Zimmer, Jonas Gläsmann, Manuel Gläsmann, Tobias Zimmer, Malte Neelen, Jan Erdmann, Knud Zietz, Eike von Hartz und Olaf von Hartz konnten auf den anspruchsvollen und vielseitigen Rennveranstaltungen auf norddeutschen und deutschen Meisterschaften bedeutende Erfolge bis zur deutschen Meisterschaft erringen.
Als Anerkennung erhielten diese erfolgreichen Celler Rennpaddler Gutscheine für einen Restaurantbesuch.
Uli Lüdeke, der Wanderwart, schwärmte von erlebnisreichen Fahrten auf den heimischen Flüssen mit Weser, Rhein, Elbe, dem Bodensee und in Polen auf den Seen in Westpreussen, der Drewenz und der Weichsel mit Kulturprogramm und Stadtbesichtigungen. Der Wanderwart wies darauf hin, dass nach Ostern mittwochs ab 18.00 Uhr Paddeltouren ab dem Bootshaus angeboten werden.
Er ehrte mit dem Wanderfahrerabzeichen Bronze Alina Zimmer, die im vergangenen Jahr 2.229 Kilometer erpaddelte und Tobias Zimmer mit dem Wanderfahrerabzeichen Silber, der in diesem Zeitraum 2.885 Kilometer zurücklegen konnte. Im Bezirk Lüneburg haben die beiden jeweils den ersten Platz belegt. Zugleich haben sie damit erreicht, dass die KGC-Jugend bei den Bezirksmeisterschaften mit 5.176 Kilometern ebenfalls den ersten Platz erreichte. Dabei wurden sie von Julia und Frederike Möllendorf unterstützt. Mit ihren Leistungen haben sie auch dazu beigetraten, dass die KGC im Gesamt-Vereinswettbewerb wiederum den 1. Platz erreicht hat. Als Anerkennung gab es den DKV-Kalender und hochwertige Paddel.
Den Schrubber für Frauen erhielt Dagmar Lammers für eine Paddelleistung von 905 Kilometern im Jahr 2017 und den Schrubber für Männer erhielt Uli Lüdeke mit 882 Kilometern. Mit dem 20. Wanderfahrerabzeichen Gold für 29.526 Kilometern ab 1970 wurde Uli Lüdeke geehrt, mit dem fünfundzwanzigsten Wanderfahrerabzeichen Gold mit 35.865 Kilometern ab 1976 Dagmar Lammers und Hildegard Schneider wurde das Globusabzeichen verliehen mit 40.147 Kilometer, die sie sich seit 1968 erpaddelte.
Die Jugendwartin Regina Wagner plant für dieses Jahr keinen mehrtägigen Paddelausflug mit den Jugendlichen, sondern will mit ihnen zusammen ein „Jugend-Event“ vorbereiten.
Der Segelwart Hans-Friedrich Nölke berichtet über eine dreiwöchige Familien-Segeltour auf der Ostsee, wobei sie 826 Seemeilen zurücklegten mit Aufenthalten an deutschen, dänischen, schwedischen Küstenorten und Inseln mit eindrucksvollen Landgängen. Er wünscht sich sehr, den einen oder anderen KGC-Segler – wie in den Jahren davor – im nächsten Sommer in einem Ostsee-Hafen zu begegnen.
Die Kassenprüfung wurde in diesem Jahr von Dagmar Lammers und Christa Stellmann vorgenommen, die eine einwandfreie und gewissenhafte Kassenführung feststellten, die Kassenwartin Nicole Zimmer dafür lobten, sie wurde einstimmig entlastet.
Es erfolgt die einstimmige Wiederwahl des Vorsitzenden Olaf von Hartz, der Kassenwartin Nicole Zimmer, des Wanderwartes Uli Lüdeke und des Segelwartes Hans-Friedrich Nölke. Dagmar Lammers und Ralf Busch, der einstimmig zum zweiten Kassenprüfer gewählt wurde, werden im nächsten Jahr die Finanzen überprüfen.
Nach dem offiziellen Teil der Jahreshauptversammlung fanden sich alle Teilnehmer im unteren Clubraum zu lebhaften Gesprächen wieder ein, um sich an einer kräftigen Suppe mit Würstchen zu stärken, zubereitet von der Jugendwartin Regina Wagner und ihrem Mann Dennis.
von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84

180113 Kentertraining der KGC


Kinder und Erwachsene beim Erlernen und Üben der Kenterrolle im Schwimmbad Wietze

Kentertraining der Kanu-Gesellschaft Celle
Knapp zwanzig Mitglieder aus den Vereinen des Landkreises Celle versammelten sich am letzten Sonntag im Schwimmbad Wietze, um in sechs Veranstaltungen die Kenterrolle zu üben oder zu erlernen, begleitet von Angehörigen und Gästen, die sie dabei beobachten wollten.
Zur Ausrüstung gehören sorgfältig gereinigte Einerkajaks, Spritzdecken, Paddel und Badesachen; Nasenklemmen und Schwimmbrillen werden empfohlen und ein sicherer Schwimmer muss jeder Kanute sein. Für die sechs Termine im Januar und Februar zahlen Jugendliche 9 Euro und Erwachsene 15 Euro.
„Es dauert unterschiedlich lange, bis ein Kanute die Kenterrolle beherrscht, manche geübte Sportler lernen es an einem Nachmittag, andere brauchen mehrere Jahre, aber im Mittel reichen die 6 Termine“, erklärt Olaf von Hartz, der mit seiner Ehefrau Eike die Ausbildung und das Training für die Kanu-Gesellschaft Celle seit fünf Jahren im Wietzer Schwimmbad leitet.
„Dabei ist der Zweck des Kentertrainings nicht allein das Erlernen des Eskimotierens, die Bootsbeherrschung, das Stützen, das gezielte Aussteigen unter Wasser; das Einsteigen vom Wasser ist ebenso wichtig, wobei Vertrauen und Kameradschaftlichkeit erfahren und aufgebaut wird“, ergänzt von Hartz, Vorsitzener und Trainer der KGC.
Die jüngsten Teilnehmer sind etwa 6 Jahre alt, wenn sie zwar noch nicht das Rollen lernen, aber das Aussteigen aus dem gekenterten Boot und spielerisch in dem sehr warmen Wasser des Bades die Bootsbeherrschung zu verbessern, bei fröhlicher Stimmung unter geduldiger und einfühlsamer Betreuung erfahrener Kanuten. „Die Beherrschung der Kenterrolle ist erforderlich, wenn man nach einer Kenterung nicht schwimmen will, wichtig vor allem auf Großgewässern, im Wildwasser und dort, wo man nach einer Kenterung schlecht aus dem Wasser kommt“, fügt Eike von Hartz, die Sportwartin der KGC, hinzu.
Für die Anfänger wird der flache Teil der Halle benötigt, da wird es bei 4 Booten eng, bis zu 20 geübte Kenterpaddler können im tiefen Teil des Beckens trainieren, da können einige Paddler noch aufgenommen werden, ergänzt Olaf von Hartz.

von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 684

171125 Herbstwanderung der KGC

An zwei „magische Orte“ der Südheide führte die Herbstwanderer der Kanu-Gesellschaft Celle bei angenehmer trockener herbstlicher Kühle vom Startort in der Dorfmitte von Scharnhorst bei Eschede zunächst auf den Wählberg zur „magischen Aussicht“. Hier setzte im Jahre 1822 der Astronom Carl Friedrich Gaus einen Stein, der im Rahmen der Vermessung des Königreiches Hannover einen trigonometrischen Vermessungspunkt kennzeichnete.
Die Herbstwanderer der Kanu-Gesellschaft Celle am Windspiel „Hohenbostel“

An diesem Ort bestiegen die Herbstwanderer einen Aussichtsturm, von dem aus sie die „Liegende Acht“ am Grund einer Kiesgrube bestaunen konnten, als Symbol für Zahlen, womit sich Gaus sein Leben lang beschäftigte. Der nächste magische Ort wird als „Hohenbostel“ bezeichnet, an dieser Stelle wird die Lage der mittelalterlichen Siedlung Hohenbostel vermutet, die aus bisher nicht geklärten Gründen von den Bewohnern aufgegeben wurde. Das phantasievolle Windspiel vor dem verlassenen Dorf „Hohenbostel“ besteht aus Eichenbalken, die das vergangene Alte symbolisieren sollen und die bunt lackierten Aluminiumplatten an das Moderne.
Der etwa acht Kilometer gut beschilderte und abwechslungsreiche Wanderpfad führt auf Feldwegen durch eine reizvolle Wald- und Wiesenlandschaft. Der Anblick dieser freundlichen Wandergegend in der Südheide, der magischen Orte sowie weitere aktuelle Themen bieten Anlass zu vielen angeregten Gesprächen und lassen die zweieinhalb Stunden schnell vergehen.

171104 Arbeitsdienst am Bootshaus

Über zwanzig Mitglieder der Kanu-Gesellschaft Celle versammelten sich am letzten Samstag im Garten ihres Bootshauses an der Fritzenwiese, ausgestattet mit Sägen, Gartenscheren, Schubkarren, einer Schredder Maschine und zahlreichen anderen Werkzeugen um den Arbeitsdienst, das jährliche Großreinemachen des Bootshauses und des Gartens, bei idealem sonnigen Herbstwetter vorzunehmen.
Eine Gruppe entfernte in luftiger Höhe von dem großen Dach der Bootshalle und aus den Regenrinnen wildes Gewächs, den Staub, die Blätter und das Moos, eine andere verjüngte mit Sägen und Gartenscheren die Büsche und Bäume des Gartengeländes und am Anleger, zwei fütterten den Schredder und eine weitere Gruppe tauschte den alten Flaggenmast gegen einen neuen aus.


Die Teilnehmer (mit Geburtstagskind) des Arbeitsdienstes der Kanu-Gesellschaft am Anleger des Bootshauses

Ein Abstellraum wurde mit Liegeplätzen speziell für die Rennboote eingerichtet, ein Fachmann beseitigte Unebenheiten des gepflasterten Weges vom Bootshaus zum Anleger, ein anderer reinigte die Außenbeleuchtung des Bootshauses, altersschwaches Mobiliar wurde
ausgesondert und zusammen mit Gartenabfällen entsorgt, wobei sich mehrere Fahrten mit Anhängern als erforderlich erwiesen.

Überall bemerkte man bei der Arbeit die fröhliche Stimmung, die gegenseitige Hilfe, freundliche und lustige Bemerkungen, ein gut eingespieltes Team war mit Freude am Werk.

Mit gesundem Appetit verzehrten die Großreinemacher in der Mittagszeit am vollbesetzten langen Tisch, im gemütlichen Bootshaus bei guter Laune, ihre großen, leckeren Pizzen und löschten ihren Durst mit erfrischenden Getränken.
Stolz und zufrieden über den „neuen Glanz in der alten Hütte“ trennten sich am Nachmittag die „Arbeitsdienstler“, während die Rennfahrertruppe das Tageslicht noch für eine Trainingsfahrt auf der Aller nutzte.
von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84

Jahreshauptversammlung 2017

JHV 2017klzum Foto: Der Vorstand der Kanu-Gesellschaft Celle und die geehrten Mitglieder

43 Mitglieder konnte Olaf von Hartz, Vorsitzender der Kanu-Gesellschaft Celle im vollbesetzten oberen Clubraum des Bootshauses in der Fritzenwiese zur Jahreshauptversammlung begrüßen.

Der Vorsitzende hieß als Gast Sigrid Müller, die Geschäftsführerin des Kreissportbundes, herzlich willkommen. Sie ehrte Rolf Meyer für seine langjährige Tätigkeit in mehreren Ämtern des Vorstandes, besonders als Kassenwart und verlieh ihm unter großem Applaus die silberne Ehrennadel und verlas die Urkunde vom Präsidenten des Landessportbundes Niedersachsen.
Olaf von Hartz blickt in seinem Bericht auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Er dankt Dennis Wagner für die Anschaffung eines neuen Vereinsbusses, den jungen Helfern bei dem Einbau eines neuen Fußbodens im Hantelraum und Joachim Schuermann für die Einrichtung der neuen Beleuchtung des Bootshauses.
Er informiert über den aktuellen Diskussionsstand zum Thema Umwelt und Naturschutz, über die Solegleite am Altarm der Aller bei Osterloh, über Befahrensregelungen und Baumaßnahmen an Anlegern der heimatlichen Flüsse.
Die geselligen Veranstaltungen wie Schützenfest, Herbstwanderung, Weihnachtsfeier, Aalessen, Bingo, Spiele- und Diaabende erfreuten sich großer Beliebtheit. Der Vorsitzende bedankte sich bei den Mitgliedern, die mit solchen Ereignissen das Vereinsleben bereichern.
Die neue Kassenwartin Nicole Zimmer gibt einen gründlichen Einblick in die Einnahmen und Ausgaben des Vereines. Die Anschaffungen und Renovierungen des Bootshauses seien auch auf Regionalstiftungen und Zuschüsse aus Behörden und Verbänden möglich gewesen.

Die Kassenprüferinnen Ilsegret Müller-Bernard und Christa Stellmann haben eine ordnungsgemäße Buchführung festgestellt.

Der Wanderwart Uli Lüdeke schwärmt von zahlreichen Fahrten der Wanderpaddler in Deutschland und Polen unter günstigen Wetterbedingungen, auf denen die Kanuten in der letzten Saison 17434 Kilometer zurücklegten und damit den 1. Platz im Vereinswettbewerb im Bezirk Lüneburg und den 2.Platz im Land Niedersachsen erreichten. Er ehrt Tobias Zimmer mit dem Jugend-Wanderfahrerabzeichen Bronze, Alina Zimmer mit dem Schüler-Wanderfahrerabzeichen in Gold und Helga Jabs mit dem Wanderfahrerabzeichen in Gold zur 35. Wiederholung mit 67.386 Kilometern. Die Geehrten erhalten zusätzlich Sachgeschenke und Tobias Zimmer, der mit 2367 Kilometern die meisten Kilometer erreichte, bekam ein leichtes und hochwertiges Karbonpaddel als Würdigung.
Als Anerkennung für gemeinsam erpaddelten 1372 Kilometer als höchste Streckenleistung innerhalb der KGC im letzten Jahr bekommen Berta und Rolf Meyer den „Schrubber“ als „Wanderpokal“ verliehen.

Die Jugendwartin Regina Wagner trainiert jeden Freitag mit der Jugend und bei geeignetem Wetter mit anschließendem Grillen. Sie fuhr mit ihnen im Juni auf die Jugendfreizeit nach Winsen an der Oertze auf den Campingplatz zum Paddeln und geselligem Beisammensein, nahm mit ihnen teil am Kenter-trainning, am An- und Abpaddeln und würde sich über neue Mitglieder freuen.

Die Sportwartin Eike von Hartz berichtet über die Neujahrstour, das Kentertraining, das Trainingslager in Frankreich, über das Hallentraining und als „absoluten Klassiker“ das Paddeln am Heiligabend. Die KGC-Rennfahrertruppe konnte an den Wettbewerben der Norddeutschen Meisterschaft, der Deutschen Meisterschaft und der Weltmeisterschaft in Sömmerda, Kössen, Schwartau und auf der Lachte beachtliche Erfolge auf den ersten Plätzen erringen. Mit Urkunden, Anstecknadeln und Sachgeschenken wurden Greta Zietz, Alina Zimmer, Jonas Gläsmann, Tobias Zimmer, Olaf und Eike von Hartz geehrt. Olaf von Hartz gelang es, auf der Weltmeisterschaft in Banja Luca den 2.Platz zu erringen und Eike von Hartz auf der Norddeutschen Meisterschaft den 1.Platz. Die Sportwartin dankte den jungen Sportlern für ihren Trainingsfleiß und ihren Teamgeist. „Es ist eine Freude mit euch zu trainieren“, betont Eike von Hartz.

Der Segelwart Hans-Friedrich Nölke berichtet über die Segler unter den Kanuten. Er beschreibt, wie Antje und Udo Rehefeld, Susanne Fabian mit Ehemann und Familie Nölke im letzten Jahr insgesamt über 1.300 Seemeilen mit ihren Segelbooten überwiegend auf der Ostsee zwischen Dänemark, Schweden und Deutschland zurücklegten und dabei schöne Segeltage und Landgänge erleben konnten.

Als Schriftwart wird Joachim Schuermann, als Sportwartin Eike von Hartz, als Jugendwartin Regina Wagner und als Kassenprüferin Dagmar Lammers einstimmig gewählt.

Im Anschluss an die Jahreshauptversammlung ließen die Anwesenden bei einem kräftigen Imbiss den Tag ausklingen.

von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84

Kentertraining 2017

170116 Kentertraining_kl
Mitglieder der Kanu-Gesellschaft beim Kentertraining im Wietzer Hallenbad

Jeden Sonntag um 14.00 Uhr treffen sich in den Wintermonaten Mitglieder der Kanu-Gesellschaft im Hallenbad in Wietze um die Kenterrolle zu erlernen und zu üben. Die Kenterrolle, auch Eskimorolle genannt, ist eine Methode, um ein gekentertes Kajak schnell, und ohne aussteigen zu müssen, wiederaufzurichten. Die Kanuten erscheinen in ihrem Vereinsbus mit Anhänger und der Ausrüstung, zu der zahlreiche unterschiedliche Kajaks, Paddel, Spritzdecken, Badezeug und bei Bedarf Nasenklemmen und Ohrenstöpsel gehören.

„Die meisten Teilnehmer benötigen etwa 6 Übungsnachmittage, bis sie die Kenterrolle beherrschen“, erklärt Olaf von Hartz, Vorsitzender der Kanu-Gesellschaft Celle. „Wir üben mit den Anfängern in der Schwimmhalle, weil sie sich hier sicher fühlen. Das Wasser ist klar, warm und brusttief, da entsteht kein Angstgefühl“, fügt die Sportwartin Eike von Hartz hinzu, die mit ihrem Mann Olaf zusammen das Kenterrollentraining leitet. „Wenn unsere Paddler die Kenterrolle beherrschen, fühlen sie sich auf den Seen und Flüssen noch sicherer und wissen, wie weit sie ihre Boote belasten können“, ergänzt die KGC-Jugendwartin Regina Wagner, deren Mann Dennis den Teilnehmern mit Rat und Tat beim Üben zur Seite steht. Einige erfahrene Kanuten beherrschen bereits die Kenterrolle sehr geschickt. Sie kommen um zu üben, zeigen spielerisch regelrecht kleine Kunststücke wie z.B. die „Walze“, wobei sie mehrmals schnell hintereinander durchkentern und Spaß dabei haben.
Andere sind neu und noch etwas unsicher. Einfühlsam und in kleinen Schritten geht es bei der Ausbildung voran, bis der Kanufahrer sich zum ersten Mal mit dem Kopf unten im Boot befindet. Dabei steht ständig jemand am Bug und Heck des Bootes um es sofort wieder umzudrehen, falls das Aufrichten aus eigener Kraft nicht gleich klappen sollte.
„Wichtig ist, dass man die Ruhe behält, wenn man kopfüber im Wasser ist, sich orientiert und dann die eintrainierten Bewegungen macht, um wieder hochzukommen“, sagt Dennis Wagner nach der geglückten Kenterrolle einer jungen Anfängerin, die stolz und lächelnd wieder auftaucht.
Während der ganzen Zeit herrscht in der Schwimmhalle eine gelöste Stimmung unter den Kanuten, es wird gescherzt, gelacht und immer wieder gekentert.

„Meistens sind wir 10 bis 15 Leute hier, wenn jemand Lust hat, das Kentern zu erlernen, ist er immer willkommen“, sagt Eike von Hartz am Ende der Übung.

von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84

 

Herbstwanderung der Kanu-Gesellschaft Celle 2016

161112 Herbstwanderung KGC 2016_kl 

Die Herbstwanderer der Kanu-Gesellschaft Celle nach ihrer Wanderung durch die Aschau-Niederung

Neunzehn Mitglieder der Kanu-Gesellschaft Celle trafen sich am Samstag auf einem Parkplatz am Waldesrand in Eschede zu ihrer traditionellen jährlichen Herbstwanderung.
Der Weg führte sie auf einem gut markierten Wanderweg entlang der Aschau, einem noch weitgehend naturnahen Heidebach, der sich hier durch Wälder, Wiesen und durch ein reizvolles Teichgebiet schlängelt. Eschen und Erlen haben sich als typische Baumarten entlang dem Ufer in der Aschau-Niederung angesiedelt und ihr verdankt die Ortschaft Eschede ihren Namen.

Die Wanderer genießen den Anblick der Bruch- und Auwälder, die für die Niederungen von Fließgewässern typisch sind und die weiten Ausblicke in die Umgebung, die in der Vergangenheit von großen Heideflächen umgeben war. Im Laufe des Vormittages lichtet sich der Nebel, bei völliger Windstille und angenehmen Temperaturen kurz unter dem Gefrierpunkt bahnt sich die Sonne ihren Weg und erhellt die herbstlich-winterliche Landschaft, die zum Teil noch mit Schnee bedeckt ist. Die Naturfreunde beobachten während der Wanderung durch das Land der Eschen übermütig herumspringende Pferde, einen Jungschwan in der Aschau, der seine Eltern sucht und  fotografieren leuchtend herbstlich gefärbte Laubbäume, deren Blätter von Schnee und Eis bedeckt sind.

Schließlich erreichen sie nach etwa 9 Kilometern wieder ihren Ausgangspunkt und stärken sich bei einem kräftigen Mittagessen und guter Laune  in einem Landhaus in Eschede Hier bedanken sie sich bei ihrer Vergnügungswartin Hannelore Rothfuß, ihrem Mann Werner und Udo Rehefeld für die Vorbereitung dieser gelungenen Herbstwanderung.

von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 684

 

Abpaddeln der KGC 2016

160924 Abpaddeln_2016klDie Abpaddler der Kanu-Gesellschaft Celle  vor ihrem Anleger an der Aller

Abpaddeln der Kanu-Gesellschaft Celle

Dreiundzwanzig Renn- und Wanderpaddler aller Altersklassen starteten am letzten Samstag mit ihren Einer- und Zweierkajaks und Kanadiern bei der Feuerwehr in Lachendorf zum Abpaddeln, der letzten offiziellen Paddeltour des Jahres.

Die Naturliebhaber genießen bei strahlendem Spätsommerwetter die reizvolle  Fahrt unter dem Blätterdach der sehr zügig strömenden Lachte mit ihren renaturierten Flussabschnitten und überwinden Naturhindernisse und zahlreiche Kurven mit Geschick und Eleganz.

Die junge Rennfahrertruppe der Kanu-Gesellschaft  hat sich in mehreren Wettkämpfen dieses Jahres sehr erfolgreich bewährt und zeigt heute den Wanderfahrern,  was sie unter Anleitung ihrer Sport- und Jugendwartinnen Eike von Hartz und Regina Wagner in letzter Zeit gelernt hat.

Mit hoher Geschwindigkeit überholen die jungen Leistungssportler mit ihren leichten Rennbooten  die Wanderkajaks und Kanadier, überwinden spielerisch die Reste umgestürzter Bäume, hinterlassen  einen beachtlichen Wellengang, verschwinden lautlos hinter der nächsten Biegung und bewirken ein anerkennendes Kopfnicken der älteren Abpaddler.

Nach vierzehn Kilometern auf den beliebten Heideflüssen Lachte und Aller finden  sich die Kanuten auf dem Gelände ihres Bootshauses an der Fritzenwiese ein und lassen die gelungene Fahrt bei Kaffee und Kuchen und fröhlicher Stimmung ausklingen.

von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84
Die Strecke:160924 Map_Abpaddeln_2016