Archiv der Kategorie: BERICHTE

191123 KGC Herbstwanderung

 

Die Herbstwanderer der Kanu-Gesellschaft Celle am Rastplatz in der Dübelsheide (Teufelsheide)

Herbstwanderung der Kanu-Gesellschaft Celle

In Schmarbeck, einem typischen Heidedorf, in dem noch mehrere historische Höfe mit altem Eichenbestand erhalten sind, trafen sich sechzehn Mitglieder der Kanu-Gesellschaft  zu ihrer traditionellen Herbstwanderung, die in diesem Jahr durch die Teufelsheide führte, einem Gebiet der Südheide.

Bei bewölktem Himmel,  milden Temperaturen und Windstille verabschiedete sich die Wandergruppe von der friedlich weidenden Heidschnuckenherde und zog auf gut ausgebauten und übersichtlich beschilderten Wanderwegen in Richtung Süden vorbei an der der Schmarbecker Grube, einer ehemaligen Kieselgur-Abbaustelle.

Dann passieren sie eine weitere Heidefläche, sehen Niederohe mit seinen ursprünglichen Gebäuden aus der Zeit der Heidebauernwirtschaft mit alten Hofgehölzen; weiter geht es durch die nächste Heidefläche, an deren Rande eine Rast eingelegt wird.

Während der Wanderung und auch in der Pause unterhalten sich die Herbstwanderer in kleinen Gruppen über die erfreuliche vergangene Paddelsaison und es werden Vorschläge gemacht, wie sich das kommende Paddeljahr durch sportliche und kulturelle Vorhaben bereichern lässt.

Weiter geht es nach Norden, vorbei am Rande des berühmten Wacholderwaldes, der als schönster und größter Wacholderwald in Niedersachsen gilt. 

Hier kommen die Herbstwanderer an die höchste Stelle ihres Weges durch die Teufelsheide,  von 80 bis 90 Meter über Meereshöhe ist ein weiter Blick über die reizvolle Landschaft der Südheide möglich.

auch Adolf muss mal auf ein Foto

 

Schließlich erreichen die wandernden Kanuten nach 12 Kilometern  ihr Ziel, ein Landhaus in Faßberg, wo sie von mehreren Nichtwanderern erwartet  werden und von einem appetitlichen, reichlichen Schnitzelbuffet mit Suppe und Nachtisch.

Der KGC-Wanderwart Uli Lüdeke hält eine kleine Rede und berichtet über eine lustige Herbstwanderung vor 50 Jahren; unter großem Applaus der Anwesenden dankt er der Vergnügungswartin Hannelore Rothfuß und ihrem Mann Werner  für die Vorbereitung dieses gelungenen Tages.

von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84

Foto oben von Joachim Schuermann, Foto unten von Adolf Timmermann

191009 Neuer C10 für die KGC

Herr Torsten Venske, Leiter der Sparkasse am Großen Plan vor der Übergabe des Schecks an Olaf von Hartz, dem Vorsitzenden der Kanu-Gesellschaft Celle Taufe des Mannschaft-Canadiers bei der Kanu-Gesellschaft Celle

Taufe des neuen Mannschaft-Canadiers bei der Kanu-Gesellschaft Celle

Etwa 30 Mitglieder der Kanu-Gesellschaft Celle erschienen am letzten Mittwoch um 17 Uhr im Garten ihres Bootshauses in der Fritzenwiese um ihren neuen Mannschafts-Kanadier zu taufen.
Das blaue Boot liegt am Anleger auf dem Rasen bereit und wird von den eintreffenden Gästen geprüft, bewundert und mit anerkennenden Worten bedacht. Es ist 7 Meter lang, 1,30 Meter breit, 120 kg schwer, kann 10 Paddler aufnehmen, ist für den Einsatz auf Klein- und Großgewässern, für Seen und die Küste geeignet, kann bei schlechtem Wetter mit einer Persenning ausgestattet werden, die vor Nässe und Kälte schützt. Nachdem sich alle „Taufgäste“ um den neuen Zehner-Canadier versammelt hatten, begrüßte Olaf von Hartz, der Vorsitzende der KGC die Anwesenden, hält eine kleine Rede und heißt dann besonders Herrn Torsten Venske, den Leiter der Sparkasse am Großen Plan, willkommen.
Herr Venske bedankt sich für den Empfang und überreicht Olaf von Hartz einen großformatigen Scheck in Höhe von 1.770 Euro. Mit dieser Spende wurde der Kanu-Gesellschaft die Anschaffung des neuen Kanadiers und der neuen Stand Up Paddel Boards (SUP) wesentlich erleichtert. Die Anwesenden dankten für die Spende mit einem großen Applaus.


Die Jugendwartin Regina Wagner vollzog die eigentliche Taufhandlung, indem sie mit einem Glas Sekt den Bug des Bootes benetzte, ihm allzeit eine Handbreit Wasser unter dem Kiel wünschte und den Namen „Allergröße“ verlieh. Im Anschluss stärkten sich die Gäste bei Kaltgetränken und Grillwurst, von Malte Neelen und Jan Erdmann gekonnt zubereitet.
Sechs Paddler wollten es nicht abwarten und ließen die „Allergröße“ für eine kleine Spritztour bis zur Lachte Mündung über die Rolle des Anlegers in den Magnus Graben gleiten. Alke Schillings setzte sich vorne ins Boot, übernahm damit die Rolle der Schlagfrau, nach deren Paddelschlägen sich die anderen Kanufahrer richten und sich damit die Geschwindigkeit ergibt. Joachim Schuermann nahm als Steuermann hinten im Boot Platz, gab die nötigen Kommandos und bestimmte die Fahrtrichtung. Die vier anderen Paddler saßen auf den Bänken dazwischen, alle fühlten gleich beim Einstieg wegen der großen Stabilität des Bootes Geborgenheit und Sicherheit.
Sehr schnell zeigt sich, dass die „Allergröße“ eine hohe Geschwindigkeit erreicht, wegen der langen Kiellinie über einen guten Geradeauslauf verfügt und der Steuermann mit leichten Bewegungen seines Paddels den Kurs ändern kann. Nach Rückkehr berichteten die sechs Canadierfahrer den anderen Gästen begeistert über die guten Fahreigenschaften des neuen Mannschafts-Canadiers.
Noch lange saßen die Renn-, Wander- und Stehpaddler der Kanu-Gesellschaft in gemütlicher Runde im Bootshaus zusammen und freuen sich auf die kommende Paddelsaison.
von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84

190928 Maschsee-SUP-Cup

KGC-Stehpaddler Tim Moro vor dem Start

Kanu-Gesellschaft Celle mit Stand-Up-Paddlern auf Landesmeisterschaft erfolgreich

70 Stehpaddler starteten am letzten Freitag zur ersten offenen „Maschsee SUP Cup“ in Hannover, unter ihnen zwei Stehpaddler der Kanu-Gesellschaft. Es werden Rennen über die Distanzen von 10 Kilometern (Langstrecke), 5 Kilometern (FUN Klasse) und 3 Kilometern ausgetragen (für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, Funrace Kids) Dabei gelang es den beiden KGC-Stehpaddlern Henning Rothfuß und Börn Moro beachtliche Erfolge zu erringen. Henning Rothfuß konnte die 10 Kilometer (zwei Maschseerunden) in 1 Stunde, 7 Minuten und 35 Sekunden zurücklegen und damit in der Wertung der Niedersachsenmeisterschaft der Männer den 3. Platz zu erreichen. Die 5 Kilometer in der FUN Klasse für Männer legte Tim Moro in 43 Minuten, 42 Sekunden die Strecke zurück und gelangte damit auf Platz 9 und außerdem im FunRace Kids mit 3 Kilometern auf den 1. Platz. Die Kanu-Gesellschaft, die in diesem Sommer eine Stehpaddelabteilung eingerichtet hat, freut sich über die Erfolge. von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle Tel. 44 6 84

190825 KGC Schützenfest

Die Schützenköniginnen und Schützenkönige der Kanu-Gesellschaft Celle
Joachim und Gundula Schuermann, Heino Prasser, Eike und Olaf von Hartz

87. Schützenfest der Kanu-Gesellschaft Celle

Zum 87. Schützenfest der Kanu-Gesellschaft erschienen am letzten Samstag und Sonntag auf einer Wiese am Ufer der Aller die Kanuten mit ihren Wohnwagen, Wohnmobilen und PKW, um der alten Tradition folgend, die besten Schützen unter ihnen zu ermitteln, wobei auch wieder Gäste willkommen geheißen wurden.

Den Auftakt zu dieser alljährlichen Veranstaltung bildet am Samstagnachmittag das Kaffeetrinken, wobei Tische und Stühle in einer langen Reihe unter einem großen, schattenspendenden Eichbaum aufgebaut werden und sich im Nu lebhafte Gespräche beim Genuss selbstgebackener Leckereien entwickeln. Im Anschluss an die ausgiebige Kaffeetafel werden die mitgebrachten Kanus abgeladen, die Bretter für das Stehpaddeln aufgepumpt, einige unternehmen einen Spaziergang an der Aller, andere bleiben zur Unterhaltung sitzen und die Grillanlage wird für den Einsatz vorbereitet. Nach dem Verzehr der mitgebrachten Beilagen und des Grillgutes, das von dem Ehepaar Christa und Horst Stellmann beschafft und mit Geschick zubereitet wird, setzen sich die Naturfreunde bei eingebrochener Dunkelheit im Sitzkreis um das Lagerfeuer bis in die späte Nacht zusammen.Sie tauschen Gedanken aus, berichten über ihre Paddelabenteuer, schmieden Pläne für die kommende Saison oder genießen schweigend die Stimmung der sternenklaren Nacht. Das gemeinsame Frühstück am nächsten Morgen bildet den Auftakt des Tages. Beim Aufbau des Standes für das Luftgewehrschießen, achtet das sachkundige, ausgebildete Ehepaar Conny und Ralf Busch auf die Einhaltung der Bestimmungen, betreut dann einfühlsam und auf Sicherheit bedacht die Schützen beim Schießen.

Als in früheren Zeiten Gewehre nicht erlaubt waren, überbrückte die damalige Generation der Kanuten die Jahre mit dem Einsatz von Pfeil und Bogen um festzustellen, wer das beste Schießergebnis erreicht. Diese Disziplin wurde vor einigen Jahren von dem Ehepaar Heinrich Meyer und Ingeborg Schilling-Meyer wiederauf-genommen, in diesem Jahr von dem Sohn Tjark Meyer umsichtig betreut und die Bedienung geduldig erklärt. Pünktlich zur Mittagszeit erfolgt die Lieferung der bestellten Erbsensuppe, nach deren Genuss die Gelegenheit zum Schwimmen, Stehpaddeln, Spaziergang oder zum Ausruhen bestand, wobei die Rennpaddler eine Trainingsfahrt unternahmen.

Nach ausgiebiger Kaffeepause, zu der sich alle wieder zusammenfinden, verkündet Olaf von Hartz, der Vorsitzende der Kanu-Gesellschaft Celle, das Ergebnis des Wettbewerbs, nennt die Namen der Majestäten und hängt ihnen mit anerkennenden Worten die Schützenkette um unter dem Beifallssturm der Anwesenden.

Im Luftgewehrschießen erreichte das Ehepaar Gundula und Joachim Schuermann die Königswürde, im Bogenschießen das Ehepaar Eike und Olaf von Hartz und die Würde als Gastkönig im Luftgewehrschießen Heino Prasser. Mit diesem Festakt verabschiedete der KGC-Vorsitzende Olaf von Hartz die Teilnehmer, bedankte sich bei allen, die das Fest ermöglichten und wünschte eine schöne Heimfahrt.

Foto und Text von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84

190618 Neuer Groß-Canadier bei der KGC

Der neue Canadier auf Probefahrt

Die Kanu-Gesellschaft Celle bekommt einen neuen Mannschafts-Canadier

Die Kanu-Gesellschaft Celle bekommt einen neuen Mannschafts-Canadier Auf die Minute pünktlich erscheint das Fahrzeuggespann des Lieferanten am Ufer der Aller, auf dem Anhänger ein strahlend blauer Mannschafts-Canadier, ungeduldig erwartet von einer KGC-Mannschaft, um mit ihm die „Jungfernfahrt“ zu unternehmen. Mit vereinten Kräften werden die Haltegurte entfernt und das Boot behutsam ins Allerwasser gelassen. Der „Schlagmann“ Knud Zietz, nach dessen Paddelschläge sich alle anderen Paddler richten, nimmt den Platz vorne am Bug ein und sorgt für die Geschwindigkeit, der Steuermann Joachim Schuermann sitzt ganz hinten, gibt die nötigen Kommandos und sorgt für den Kurs des Bootes. Die anderen Besatzungsmitglieder verteilen sich auf die übrigen acht Sitzplätze und achten während der Fahrt auf die Paddelschläge des vorderen Paddlers, um Berührungen zu vermeiden. Sie erfahren wegen der großen Stabilität des Bootes schon beim Einstieg ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit. Nach dem Ablegen nimmt das Boot trotz der Gegenströmung sehr schnell Fahrt auf, erreicht eine hohe Geschwindigkeit und der Steuermann stellt nach einigen Kursänderungen fest, dass der große Canadier über einen guten Geradeauslauf, über eine bemerkenswerte Wendigkeit verfügt, sich mit leichten Bewegungen seines Paddels die Fahrtrichtung bestimmen lässt. Der Canadier ist 7 Meter lang, 1,30 Meter breit, 120 Kilo schwer, verfügt über 10 Sitzplätze, ist für den Einsatz auf Klein- und Großgewässern, für Seen und die Küste geeignet und lässt sich bei schlechtem Wetter mit einer Persenning mit 10 Luken ausstatten. Nach einigen Kilometern gegen die Strömung in Richtung Altencelle leitet der Steuermann das Wendemanöver ein, mit der Strömung geht es bei noch größerer Geschwindigkeit und strahlendem Sommerwetter zum Bootshaus am Magnusgraben an der Fritzenwiese. Dort wird der neue Mannschafts-Canadier in dem gut vorbereiteten, wettergeschützten Lagerplatz sorgfältig abgelegt. Die Mannschaft ist hellauf begeistert von der Anschaffung des neuen Zehnerkanadiers, der bisher noch über keinen Namen verfügt. Der erste Vorschlag für die Taufe lautet: „Käpt’n Blaubär“.

von: Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84      Foto: Hans-Friedrich Nölke                

190526 WW Norddeutsche Meisterschaft Oberalster

Greta Zietz im Sprint

Kanu- Gesellschaft Celle fischt 11 Nord- Titel aus der Oberalster

Hamburg: Die Kanu- Gesellschaft Celle kann auf eine stolze Bilanz bei der norddeutschen Meisterschaft im Wildwasserrennsport in Hamburg auf der Oberalster verweisen. Allein 11 Titel gingen nach Celle, dazu noch etliche Podestplätze. Mit jeweils 4 Meisterschaften standen Greta Zietz und Olaf v. Hartz am häufigsten ganz oben auf dem Treppchen, gefolgt von Alina Zimmer mit 3 Titeln. Die weiteren Siege steuerten Eike v. Hartz und Tobias Zimmer bei. Im KI der weiblichen Jugend waren erneut Greta Zietz und Alina Zimmer das Maß aller Dinge. Mit großem Vorsprung vor der restlichen Konkurrenz machten sie im Sprint und im Classic den Sieg unter sich aus. Während im Sprint Greta Zietz die Nase noch vorn hatte, gab es im Classic nach fast 20 Minuten Duell auf Augenhöhe ein salomonisches Ergebnis: mit exakt gleicher Fahrzeit teilten sich die beiden hier den Titel. Wie gewohnt erpaddelten sie dazu noch im Team jeweils den Titel in Sprint und Classic.

Auch Altmeister Olaf v. Hartz muss sich 2019 einen Nordtitel teilen, er fuhr im KI im Sprint zusammen mit Lokalmatador Holger Siebke exakt die gleiche Zeit. Ansonsten ließ der frischgebackene Europameister aber wieder einmal nichts anbrennen, souverän paddelte er im CI Sprint und im KI und CI im Classic der Konkurrenz zu weiteren 3 Titeln davon. Dazu holte er noch zwei Vizemeisterschaften in der KI Teamwertung in Classic und Sprint. Teampartner im Sprint war Tobias Zimmer, der sich in seinem ersten Jahr bei den Herren schon gut in der norddeutschen Spitze etabliert hat. Im Sprint landete er noch auf dem undankbaren 4. Rang, im Classic konnte er sich dann aber mit Bronze für die erste Mannschaft des LKV Niedersachen qualifizieren, in der er zusammen mit Marcel Paufler (Braunschweig) den Sieg einfuhr. Eine weitere Bronzemedaille ersprintete er im CII Herren zusammen mit Dietmar Wölker (Peine).

Olaf von Hartz auf der Oberalster

Nach langer Verletzungspause griff Eike v. Hartz erstmals wieder ins Geschehen ein und das mit Erfolg! Sie sprintete bei den Damen Masters auf Anhieb wieder zum Nordtitel, im Classic fuhr sie zu Bronze. Team- Kollegin Elke Zietz bewies nach Ihrem Debüt- Erfolg auf der Ochtum im letzten Herbst erneut, dass mit ihr zu rechnen ist. Mit hervorragenden Zeiten paddelte sie zur der Vizemeisterschaft im Classic und Rang drei im Sprint. Bei den Herren- Masters A im KI konnte Jan Erdmann sowohl im Sprint als auch im Classic die Bronzemedaille erkämpfen, Knud Zietz landete bei den Masters C jeweils auf Rang 5. Zusammen im Team wurden Erdmann / Zietz 6. im Classic und 7. im Sprint. Nicht ganz so gut wie gewohnt kamen die Jüngsten im KGC- Team auf der technisch wenig anspruchsvollen Rennstrecke zurecht. Liesbeth Antons verfehlte im Einzel mit jeweils Rang 5 in Sprint und Classic das Treppchen ebenso wie Tom Koschel, der bei den männlichen Schülern A KI 4. im Sprint und 5. im Classic wurde. Medaillen gab es für die beiden dann aber doch und zwar im Team. Hier holten sie bei den Schüler- Mannschaften als gemischte Mannschaft gegen reine Jungen- Teams die Vizemeisterschaft im Classic und Platz 3 im Sprint. KGC- Teamchef Olaf v. Hartz war mit seinem Team jedenfalls hochzufrieden: „Auch wenn wir auf der Oberalster unsere technische Stärke nicht ausspielen konnten, ist diese letzte Standortbestimmung vor den Deutschen Meisterschaften für uns hervorragend ausgefallen. Mit diesen Ergebnissen im Rücken gehen wir gestärkt in die Vorbereitungslehrgänge auf der Drau bei Lienz / Österreich!“

Die Rennstrecke auf der Oberalster ist für Titelkämpfe im Wildwasserrennsport sicher alles andere als prädestiniert. Außer ein paar Kurven und einfachen Baumhindernissen im oberen Streckenteil gab es wenig, was das technische Können der Starter herausforderte. Die Sprintstrecke bestand letztlich aus eine 300 m lange Geraden, sicherlich nichts, worauf sich Wildwasserexperten optimal entfalten können. Umso beachtlicher ist es, dass sich dennoch auch hier die Abfahrtsspezialisten meist oft gegen die natürlich auch vertretene Konkurrenz aus dem „Flachbahnlager“ durchsetzen konnten. Olaf v. Hartz, Heinrichstr. 9, 29313 Hambühren, Tel: 05084 / 3920 (p) 05141 / 42088 (d)

190511 Stand Up Paddling

Die Stehpaddler im Bereich der Pfennigbrücke

Stand Up Paddling in der Kanu-Gesellschaft Celle

Am Samstagmorgen rieben sich erstaunte Passanten auf der Pfennigbrücke in Celle die Augen: Mehrere Personen auf langen Surfbrettern paddelten im Stehen auf der Aller – und hatten offensichtlich Spaß dabei. In der Kanu-Gesellschaft Celle gibt es eine neue Sportart, das Stand Up Paddling (SUP), auch Stehpaddeln genannt. Es ist eine Wassersportart, bei der ein Sportler auf einem schwimmfähigen Brett (SUP-Board) steht und mit einem langen Stechpaddel das Board vorwärtsbewegt und den Kurs bestimmt. Die Kanu-Gesellschaft Celle verfügt seit kurzem über fünf SUP-Boards, die etwa 4 Meter lang und für Anfänger gut geeignet sind. Sie bietet eineinhalbstündige Einsteigerkurse an, für den sich am letzten Samstag 12 Mitglieder meldeten, 6 am Vormittag und 6 am Nachmittag. Henning Rothfuß ist seit über 4 Jahren SUP-Coach in Hamburg, im Besitz der Trainerlizenz des Deutschen Kanu Verbandes, seit seiner Kindheit Mitglied der Kanu-Gesellschaft Celle und leitete den Einsteigerkurs für die KGC-Paddler aller Altersstufen. In der etwa 15 minütigen Einführung in das Thema “ Stand Up Paddling“ berichtete er über den Umgang mit dem Material, über Paddellänge und Boardgröße, Sicherheit auf dem Wasser und an Land, Umgang mit dem Paddel, demonstrierte verschiedene Grundschläge sowie den Stand auf dem Board.

Danach bestiegen die Teilnehmer am Anleger ihre Boards mit leichtem Unsicherheitsgefühl, wobei sie die Fahrt zunächst in kniender Stellung versuchten. Nach etwa 10 Minuten auf dem stillen Wasser des Magnusgrabens begannen die Wassersportler sich an ihr Board zu gewöhnen. Einer nach dem anderen stellte sich auf sein Brett, wobei beim Stehen erneut ein leichtes Unsicherheitsgefühl entstand, das aber rasch verging, nachdem unter der einfühlsamen Leitung des Coaches einige Gleichgewichtsübungen absolviert wurden. Sehr schnell entwickelte sich Freude und Sicherheit bei den Teilnehmern, bald ging es hinaus auf die Aller, zunächst gegen die sanfte Strömung, dann gelang allen die Wende mit Hilfe des Bogenschlages und die kleine Armada fuhr in Richtung Pfennigbrücke, auf der sich sehr bald eine Gruppe interessierter Zuschauer bildete. Die jüngsten SUP-Anfänger Lasse (12 Jahre) und Schwester Lotta (10 Jahre) sind völlig unbefangen, lernen schnell und fühlen sich nach wenigen Minuten sicher auf ihrem SUP-Board, sie zeigen Spaß und scherzen miteinander. Auch der ältesten Teilnehmerin gelang zum eigenen Erstaunen mit 79 Jahren das Paddeln im Stehen.

Nach der Ankunft erwartete die SUP-Gruppe ein Imbiss im Bootshaus, bei dem die Teilnehmer noch viele Fragen an den Coach stellten. Henning Rothfuß berichtete dabei, dass sich immer mehr Personen für das Stand Up Paddling interessieren, dass es sich dabei nicht nur um eine Modeerscheinung handele, sondern eine Trendsportart, die in kurzer Zeit zahlreiche Anhänger auch unter denen fänden, die bisher keine Verbindung zum Wassersport hatten. Es gäbe 5 Disziplinen im Wettkampfsport und die Verbände hoffen, olympisch zu werden. SUP fördere Fitness und Gesundheit, besonders die Rücken-, Bauch-, Rumpf- und Tiefenmuskulatur werde spielerisch gestärkt sowie das Gleichgewichtsgefühl trainiert. Henning Rothfuß, gibt die Kenntnisse und Fertigkeiten gerne an seine Vereinskameraden und andere Interessierte weiter und bietet einen weiteren Anfängerkurs in der Kanu-Gesellschaft Celle an.

von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84

Interessenten (auch Nichtmitglieder) können sich melden unter der Kontaktadresse

                    kgc-wanderwart@kgc-celle.de      

190208 Jahreshauptversammlung der KGC

Jahreshauptversammlung 2019
Über 40 Mitglieder konnte Olaf von Hartz, der Vorsitzende der Kanu-Gesellschaft Celle, im oberen Clubraum des Bootshauses in der Fritzenwiese zur diesjährigen Jahreshauptversammlung begrüßen. Zu Beginn des Abends gedachten die Anwesenden ihres verstorbenen Mitgliedes Manfred Haase, der durch sein ruhiges Wesen, seine bescheidene Art sehr beliebt war, sich mit großer Hingabe über viele Jahre dem Verein und besonders dem Training des Nachwuchses widmete.
Olaf von Hartz berichtet über die aktuelle Situation des Vereinshauses, der Bootshalle, des Gartens, der Gewässer, des Hochwasserschutzes, der neuen Anlegemöglichkeiten und über den Umwelt- und Naturschutz in Verbindung mit dem Kanusport. Er bedankt sich bei Dennis Wagner, der sich zuverlässig um die Pflege des vereinseigenen Kleinbusses und des Bootsanhängers kümmert. Der Vorsitzende erinnert an die jährlich stattfindenden und beliebten Veranstaltungen des vergangenen Jahres und nennt das Kanuten-Schützenfest, die Herbstwanderung, das Weihnachtsfest, das Aalessen, die Dia-Vorträge und die Spielabende.
Nach intensiver Diskussion, so erklärt Olaf von Hartz, habe sich der Verein für die Anschaffung eines neuen Mannschaftskanadiers für 10 Personen entschlossen und für die Einführung des Stand-Up-Paddlings (SUP) in die Kanu-Gesellschaft, die sich zum Kauf von fünf Brettern und der erforderlichen Ausrüstung entschlossen hat. Da im letzten Jahr das wöchentliche „Mittwochpaddeln“ von 18 bis 20 Uhr großen Anklang gefunden habe, plane der Verein für die kommende Saison die Fortsetzung dieses Termines mit dem erweiterten Angebot auch für Gäste und Interessierte.
Der Wanderwart Uli Lüdeke kann wegen des überwiegend sonnigen Wetters auf ein sehr schönes Paddeljahr zurückblicken mit Touren auf der Leine, Aller, Weser, Schwentine und als Höhepunkt nennt er die Oderfahrt von Ratibor in Polen bis nach Stettin. Er kann von einer interessanten Statistik berichten: Zur Wanderfahrergruppe der KGC gehören 19 Paddler, die im Jahr 2017 14.176 Kilometer erpaddelten und diese Leistung im Jahr 2018 auf 18.738 Kilometer erhöhten. Uli Lüdeke hebt die gute Zusammenarbeit mit dem Wasser- und Schifffahrtsamt Verden bei der Herstellung des Transportweges für Bootswagen in Oldau hervor und bei dem Bau des Ausstieges in Bannetze. Der Wanderwart ehrt Alina Zimmer mit dem Jugendwanderfahrerabzeichen Bronze für 2.229 Kilometer im Jahr 2018 und Tobias Zimmer mit dem Jugendwanderfahrerabzeichen Gold mit 2.801 Kilometern in demselben Jahr. Im Bezirk Lüneburg haben die Geschwister jeweils den ersten Platz belegt und dafür vom Bezirk ein Präsent erhalten. Damit haben sie erreicht, dass die KGC-Jugend bei den Bezirksmeisterschaften ebenfalls den ersten Platz belegt und dazu beigetragen, dass die KGC im Gesamtwettbewerb wiederum den 1. Platz erreicht hat. Hierfür spendete der Bezirk Lüneburg zwei Schwimmwesten. Innerhalb der KGC legte Dagmar Lammers im vergangenen Jahr 1.262 Kilometer zurück und Malte Neelen 2.249 Kilometer, wofür beide Paddler den „Schrubber“ als „Wanderpokal“ verliehen bekamen. Malte Neelen erhielt zum ersten Mal das Bronzene Wanderfahrerabzeichen für Erwachsene und Berta Meyer zum dreißigsten Mal des Goldene Wanderfahrerabzeichen, das erste Mal wurde ihr dieses Abzeichen im Jahr 1987 verliehen.
Die Kassenwartin Nicole Zimmer verliest Einnahmen und Ausgaben des Vereines und kann eine positive Bilanz vorstellen.

Der Vorstand und die geehrten Mitglieder der Kanu-Gesellschaft Celle

Die Kassenprüfer Dagmar Lammers und Ralf Busch haben eine sorgfältige und korrekte Kassenführung festgestellt und bitten um Entlastung des Vorstandes, die einstimmig erteilt wird.
Die Sportwartin Eike von Hartz freut sich über die rege Teilnahme im Winter am Kentertraining in Wietze, am Hallensport in der Blumlage, am betreuten Jugendpaddeln, an dem sich auch sehr junge Kanuten beteiligen.
Die Sportwartin ehrt das KGC-Rennfahrerteam mit Greta Zietz, Alina Zimmer, Jonas Gläsmann, Tobias Zimmer, Manuel Gläsmann für ihre sehr beachtlichen sportlichen Erfolge – häufig auf den ersten Plätzen – an den Wettbewerben der Norddeutschen Meisterschaft, der Deutschen Meisterschaft auf der Saalach, Unstrut und Osterau und belohnt sie mit City-Gutscheinen.
Eike von Hartz ehrt auch ihren Ehemann Olaf für den 1. Platz auf der Weltmeisterschaft, den er auf der Muota in der Schweiz mit einem Einerkanadier erringen konnte.
Schließlich verleiht Olaf von Hartz Goldene Ehrennadeln für die Mitgliedschaft von 40 Jahren an Berta Meyer, ihren Sohn Jens Meyer sowie Adolf Timmermann für lange Vereinszugehörigkeit und Mitarbeit im Vorstand.
Die Jugendwartin Regina Wagner freut sich über den Eintritt von zwei Jungen, die sich sehr eifrig und interessiert an der Ausbildung zum erfolgreichen Kanufahrer zeigen.
Der Segelwart Hans-Friedrich Nölke schwärmt für das Segeln in der Kanu-Gesellschaft Celle an langen Wochenenden und im Urlaub. Im letzten Jahr legten die Familien Rehefeld und Nölke mit ihren Segelbooten mehrere hundert Seemeilen auf der Schlei und auf der Ostsee zwischen Dänemark, Schweden und Deutschland zurück, erlebten schöne Fahrten bei günstigem Wind und Wetter. Sie fuhren mehrere Häfen an, unternahmen Stadtgänge, erkundeten die Umgebung auf dem Festland und auf mehreren Inseln. Einmal wurden sie jedoch von einem plötzlich auftretenden Unwetter auf See überrascht und konnten gerade noch rechtzeitig einen rettenden Hafen in Dänemark erreichen.
Als Schriftwart werden Joachim Schuermann, als Sportwartin Eike von Hartz, als Jugendwartin Regina Wagner und als Pressewart Adolf Timmermann einstimmig wiedergewählt. Einstimmig gewählt werden als erster Kassenprüfer Ralf Busch und Alke Schillings als zweite Kassenprüferin.
Der Vorsitzende bedankt sich bei den Teilnehmern für das Erscheinen, bei den Vorstandsmitgliedern für die erfolgreichen Sitzungen, bei allen Helfern für die Vorbereitungsarbeit der vielen Veranstaltungen und wünscht eine schöne Paddelsaison.
Zum Schluss versammeln sich alle Anwesenden im unteren Clubraum und lassen den Abend bei einem Imbiss in fröhlicher Stimmung ausklingen.
von: Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84
Foto: Rolf Meyer

181208 Adventsfeier im Bootshaus

 

Adventsfeier der Kanu-Gesellschaft Celle

Sechzehn Mitglieder der Kanu-Gesellschaft Celle trafen sich am letzten Samstag zur traditionellen Adventsfeier der Kanufahrer in ihrem festlich geschmückten Bootshaus in der Fritzenwiese an der Aller. Die Vergnügungswartin Hannelore Rothfuß hatte die Feier liebevoll vorbereitet und eröffnete die Zusammenkunft mit einer kleinen Begrüßungsrede und einem Schluck ihres gekonnt zubereiteten Glühweines.

Der festlich geschmückte Clubraum

Sehr schnell entwickelte sich unter den Anwesenden eine lebhafte Unterhaltung, in der es häufig um die Kanuabenteuer der vergangenen Saison ging und die Gestaltung des kommenden Paddeljahres, für das einige Erneuerungen vorgesehen sind.  Jeder Anwesende hatte weihnachtliches Gebäck mitgebracht, zum großen Teil nach alten Familienrezepten gebacken, das angeboten wurde und Anlass zu Erinnerungen und Gesprächen über die Kindheit auslöste.

Die Adventsfeier im Bootshaus der Kanu-Gesellschaft Celle

Sehr schnell entwickelte sich unter den Anwesenden eine lebhafte Unterhaltung, in der es häufig um die Kanuabenteuer der vergangenen Saison ging und die Gestaltung des kommenden Paddeljahres, für das einige Erneuerungen vorgesehen sind.  Jeder Anwesende hatte weihnachtliches Gebäck mitgebracht, zum großen Teil nach alten Familienrezepten gebacken, das angeboten wurde und Anlass zu Erinnerungen und Gesprächen über die Kindheit auslöste.

Hannelore Rothfuß verlas eine unterhaltsam-besinnliche und die Sportwartin Eike von Hartz eine heitere Weihnachtsgeschichte, für die beide Vortragende großen Beifall erhielten und es damit Anlass zu Gesprächen über die Bedeutung des Weihnachtsfestes früher und heute gab.

Noch lange saß die Gesellschaft bei dem Verzehr des Weihnachtsgebäckes und lebhafter Unterhaltung in fröhlicher Stimmung zusammen.

von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel 44 684

 

181124 Herbstwanderung

Die Wanderer vor dem Hüttensee – Foto: Uli Lüdeke


Herbstwanderung der Kanu-Gesellschaft Celle

23 Mitglieder der Kanu-Gesellschaft Celle wanderten bei kühlen Herbsttemperaturen, leichter Nebelbildung und völliger Windstille etwa neun Kilometer um die Meißendorfer Fischteiche.
Der erste Abschnitt des Wanderweges führte die Naturfreunde vorbei am Gut Sunder durch das herbstliche Wald- und Wiesengebiet, das zum großen Teil vom heruntergefallenen Laub bedeckt ist. Dann erreichen sie die Meißendorfer Fischteiche, auf dessen größtem See im Sommer die Segelboote kreuzen und um den ein etwa 5 Kilometer langer Wanderweg führt. Dessen frisch aufgewühlte Oberfläche weist auf das Wirken von Wildschweinen hin.
Die Gruppe unterbricht die Wanderung in fröhlicher Stimmung an einem Beobachtungsturm, erfreut sich an der Seenlandschaft von oben, Fotos werden gemacht, die Informationstafel betrachtet, Eindrücke ausgetauscht, die Rucksäcke geöffnet und kleine Erfrischungen zu sich genommen. Schließlich erreichen die Herbstwanderer den Ausgangspunkt und treffen sich danach in einem gemütlichen Landhaus in Winsen, um dort an einer langen Festtafel ein kräftiges Mittagessen zu sich zu nehmen.
Der Wanderwart Uli Lüdeke gratuliert einer Paddlerin zu einem runden Geburtstag, hält eine kleine Rede und überreicht ein Geschenk.
Alle Teilnehmer danken der Vergnügungswartin Hannelore Rothfuß, die mit ihrem Mann Werner seit weit über 30 Jahren die traditionelle und sehr beliebte Herbstwanderung der Kanu-Gesellschaft so umsichtig vorbereitet.
von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84