180902 WW Bericht Schwartau

Kanu- Gesellschaft Celle fischt zahlreiche Marzipantorten aus der Schwartau
Hobbersdorf: Auch in diesem Jahr ging es zum Auftakt der norddeutschen Herbstsaison im Wildwasserrennsport auf der Schwartau um eben die Marzipantorten, die dieses Rennen seit Jahrzehnten so beliebt machen und auch dieses Mal wanderte eine große Menge dieser süßen Spezialität nach Celle. Am erfolgreichsten jagte Altmeister Olaf v. Hartz nach dem leckeren Energieträger, 6 Siege

Olaf in seinem Element

brachten ihm auch 6 große Torten ein. Tobias Zimmer stand viermal ganz oben auf dem Treppchen, Alina Zimmer, Greta Zietz, Lisbeth Antons und Jonas Gläsmann jeweils dreimal, einen Doppelsieg fuhr Tom Koschel ein, Manuel Gläsmann und Florian WasilewsK1 erkämpften sich jeweils eine große Torte.

Tobias in Action

Vier Siege bei vier Einzelstarts, die Bilanz von Altmeister Olaf v. Hartz war einmal mehr makellos. Sowohl im Sprint als auch im Classic hatte der Weltmeister im K1 und CI die norddeutsche Konkurrenz sicher im Griff. Sieg Nummer 5 und 6 holte er sich zusammen mit Tobias Zimmer in der K1 Herren Mannschaft in Sprint und Classic. Tobias Zimmer, eigentlich noch Junior, hatte sich zuvor in seinen Einzelrennen im Sprint und Classic mit starken Zeiten und souveränen Siegen für diesen Einsatz empfohlen. Weil es auch für die Plätze zwei und drei kleiner Marzipantorten zu gewinnen gab, paddelte Zimmer dann noch mit Dietmar Wölker (Braunschweig) im CII und holte hier prompt auch noch Bronze auf beiden Strecken.
Manuel Gläsmann paddelte ebenfalls bei den Junioren auf beiden Strecken auf Rang 3. Zusammen mit Jonas Gläsmann erkämpfte er im Rennen der K1 Junioren- Mannschaften den Sieg im Sprint und Rang 2 im Classic. Jonas Gläsmann präsentierte sich im Rennen der Jugend K1 unerwartet stark, er holte sich die beiden großen Torten im Sprint und im Classic. Florian WasilewsK1 ging nur im K1 Masters B im Classic an den Start, konnte hier aber ebenfalls den Sieg nach Celle holen.
Alina Zimmer und Greta Zietz bleiben im Feld der K1 weibliche Jugend im Norden ein Klasse für sich. In den Einzelrennen machten sie den Sieg unter sich aus, wobei sie die Sache diesmal salomonisch lösten. Während Greta Zietz als Deutsche Sprint- Vizemeisterin standesgemäß den Sprint für sich entscheiden konnte, holte die DM- Bronzemedaillen Gewinnerin Alina Zimmer im Classic die große Torte. Im Feld der K1 Jugend Mannschaften zeigten sie erneut auch reinen Jungenmannschaften locker das Heck und holte so locker die Siege in Sprint und Classic.
Natürlich mögen insbesondere auch die jüngsten gerne Marzipan und entsprechend hart umkämpft waren die Torten in den Nachwuchsklassen. Im Feld der weiblichen Schüler B bleibt Lisbeth Antons auch nach der Sommerpause auf der Erfolgsspur. Als amtierende Deutsche Meisterin holte sie sich den Sieg sowohl im Sprint als auch im Classic. Sieg Nummer 3 gab es für sie im Rennen der K1 Schüler Mannschaften zusammen mit Tom Koschel, im Sprint landeten die beiden zusammen auf Rang 4. Tom Koschel konnte sich mit dem Überraschungssieg in Rennen K1 männliche Schüler B den größten Erfolg in seine jungen Sportlaufbahn verzeichnen, im Sprint zeigte er als zweitplatzierter ebenfalls eine tolle Leistung. Nelson WasilewsK1 schließlich paddelt bei den Schülern B im K1 auf Platz 6.
Der trockene Sommer hätte die Wettkämpfe auf der Schwartau fast unmöglich gemacht, erst Regenfälle in der letzten Woche und aus der Ostsee hochdrückendes Wasser sorgten für ausreichende Wasserstände auf den Rennstrecken. Auch die Celler Kanuten schauen zunehmend sorgenvoll auf den Pegel der Lachte, der seit Monaten auch rund 5 Wochen vor dem Termin des traditionellen Lachte- Abfahrtslaufes so niedrig ist, dass dort nicht gepaddelt werden darf. Nachdem 2017 wegen Hochwassers schon die Classic- Rennen wegen Hochwassers verlegt werden mussten, droht das nun wegen zu niedrigen Wasserstands auch für diese Saison.

Olaf v. Hartz, Heinrichstr. 9 29313 Hambühren
Tel: 05084 / 3920 (p) /05141 / 42088 (d), Mail: olaf.vonhartz@t-online.de
Fotos: Maja Uphoff-Jaedicke

180902 36. Internationale Weserbergland Rallye

Eine Gruppe der Silberpaddler legt an zur Rast in der „Porta Westfalica“ unter dem Kaiserdenkma

KGC auf der 36. Internationalen Weserbergland Rallye
Zur 36. Internationalen Weserbergland Rallye meldeten sich 401 Wanderfahrer aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg, aus Essen, Donauwörth, Kornwestheim, Ebersbach, vom Bodensee und aus Celle. Viele von ihnen erschienen am Freitag mit ihren Wohnwagen, Wohnmobilen und Zelten auf dem Rallye-Zeltplatz am TV Jahn Brückenkopf in Minden, direkt am rechten Weserufer und richteten sich dort für zwei oder drei Tage ein.
Der Start erfolgte am Samstagmorgen in aller Frühe und die Rallyefahrer hatten die Wahl: 139 entschieden sich für die Goldfahrt (67 Kilometer) von Hameln, 208 für die Silberfahrt (41 Kilometer) von Rinteln und 54 für die Bronzefahrt von Vlotho (21 Kilometer) bis zum Zielort in Minden auf dem Zeltplatz. Der niedrige Wasserstand, 30 Zentimeter weniger als normal und die geringe Strömungsgeschwindigkeit, 3 Kilometer pro Stunde statt 4 bis 5 Kilometer, erlaubte den Rallyefahrern eine Reisegeschwindigkeit von etwa 10 Kilometern in der Stunde, die bei flotter Strömung bis zu 13 Kilometern beträgt. Die Kanufahrer erfreuen sich bei strahlendem Sommerwetter an dem Anblick des malerischen Wesergebirges und an den vorbeiziehenden kleinen, reizvollen Städtchen und Dörfern.

In der Mittagszeit legen die Wasserwanderer eine Pause ein, verzehren an geeigneten Uferstellen ihren Proviant, sitzen im Gras oder im weißen Sand und winken den vorbeiziehenden Paddlergruppen zu.

Am Zielort in Minden legt Uli Lüdeke, der Wanderwart der Kanu-Gesellschaft Celle, sechs Mitgliedern seiner Gruppe die Goldmedaille, zweien die Silbermedaille würdevoll mit anerkennenden Worten um und wünscht ihnen weiterhin viel Freude am Wasserwandern. Die vielen Camping-Gäste unter den Paddlern danken ihren Gastgebern des TV Jahn und des Kanu-Klubs Minden für die herzliche Aufnahme, die gute Organisation und die freundliche Bewirtung an den Verpflegungsständen, die in den Abendstunden reichlich besucht wurden.

Abends saßen die Paddler in gemütlicher Runde in Kleingruppen auf ihrem Lagerplatz bis in die Dunkelheit zusammen, berichteten über ihre Erlebnisse und ließen den gelungenen Tag langsam ausklingen.

von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 684

180825 46. Schwentine Wanderfahrt

Die Silberfahrer der Kanu-Gesellschaft Celle beim Durchqueren des Kirchsees in Preetz

Kanuten der KGC auf der 46. Schwentine Wanderfahrt
172 Kanuten aus dem Norddeutschen Raum, aus Essen, Düsseldorf, Regensburg und aus Dänemark meldeten sich bei der Kanuabteilung des TSV Klausdorf zur Teilnahme an der 46. Schwentine Wanderfahrt, unter ihnen 8 Wanderpaddler der Kanu-Gesellschaft Celle. Die Schwentine verbindet etwa ein Dutzend großer Seen der Holsteinischen Schweiz, ist überwiegend strömungslos, befahrbar mit Paddelbooten ab Eutin und mündet nach 52 Kilometern bei Kiel in die Kieler Förde. Die Kanufahrer errichten am Freitag ihr Basislager überwiegend mit Zelten auf dem Gelände der Kanuabteilung des TSV Klausburg, direkt am Ufer der Schwentine, etwa 8 Kilometer südlich von Kiel.
Am Samstag erfolgt der Start. Der Wanderkanute kann sein Ziel Klausdorf in drei wählbaren Etappen erreichen. 22 Teilnehmer entschieden sich für die Goldstrecke ab Eutin (45 km), 115 für die Silberstrecke ab Plön(30km) und 35 für die Bronzestrecke ab Preetz (14 km). Zwei Celler KGC-Kanusportler befahren die Goldstrecke und die anderen die Silberstrecke.
Die Paddler erfreuen sich an der landschaftlichen Schönheit des Schwentinentals, an dem sauberen Wasser, der reichen Vogelwelt und der Weite der Seen, die sie durchfahren, von denen der Plöner See der größte ist. Immer wieder zeigt sich die Sonne zwischen den Wolkenbänken, geschickt bewältigen die Kanuten gelegentlichen Gegenwind und Wellenbildung, auch kleine Regenschauer können den Wasserwanderern nichts anhaben, denn die Spritzdecke, die Schwimmweste und wetterfeste Kleidung schützen vor Nässe. Bis zum späten Nachmittag erreichen alle Paddler wohlbehalten ihren Zeltplatz in Klausdorf, verzehren ihr Abendbrot in kleinen Gruppen zwischen den Zelten an den Klapptischen, tauschen Erlebnisse aus, lachen und genießen die Grillwurst der Klausdorfer Gastgeber. Um 20 Uhr eröffnen die Klausdorfer feierlich das „Bootshausfest“ mit der traditionellen Preisverleihung und anschließendem Tanz bei dezenter Musik.
Am folgenden Sonntag bieten die Klausdorfer Kanuten eine geführte Wandertour von 16 Kilometern vom Bootshaus auf der Schwentine bis zur Kieler Förde an. ei diesem Ausflug wird die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften für Küstenfahrten erwartet und eine Seekajakausrüstung, denn die Fahrt führt durch den Kieler Hafen mit Schiffsverkehr und Wellengang. Um 14 Uhr verabschieden sich die Schwentinefahrer voneinander. Sie danken ihren Klausdorfer Gastgebern für die herzliche Aufnahme, die umfangreichen Vorbereitungen dieser beliebten Veranstaltung und freuen sich auf die Schwentinefahrt im nächsten Jahr.
von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 684

180819 KGC Schützenfest

Die Teilnehmer und die Schützenmajestäten der Kanu-Gesellschaft Celle vor ihrem Vereinsbus

KGC Schützenfest 2018
Die Mitglieder der Kanu-Gesellschaft Celle pflegen eine alte Tradition: Einmal im Jahr versammeln sie sich an einem Wochenende im Spätsommer auf einer Wiese an der Aller, um die besten Schützen zu ermitteln – und das seit 86 Jahren.
Am Samstag erschienen sie mit ihren Fahrrädern, Autos, Zelten, Wohnwagen, Wohnmobilen und Paddelbooten bei schönstem Sommerwetter auf der vorbereiteten Wiese, um gleich danach mit Klapptischen und Campingstühlen eine lange Reihe zur Kaffeetafel zum Auftakt dieser beliebten Veranstaltung aufzubauen. Nach dieser Stärkung tauschten einige Teilnehmer ihre Gedanken aus, eine Gruppe bereitete die Grillstation vor, eine andere das Lagerfeuer, wobei immer auf Beachtung der Sicherheit geachtet wird und die Kinder vergnügten sich mit Ballspielen.
Schließlich erfreuen sich die über dreißig Naturfreunde an einem malerischen Sonnenuntergang, versammeln sich nach Einbruch der abendlichen Kühle um das Lagerfeuer, beobachten den klaren Sternenhimmel, sprechen über ihre Urlaubserlebnisse und über die kommende Paddelsaison.
Am nächsten Morgen wird im Anschluss an das gemeinsame Frühstück unter Einhaltung der Schutzbestimmungen der Schützenstand errichtet und unter einfühlsamer Betreuung des Ehepaares Conny und Ralf Busch werden nach den allgemeinen Bestimmungen des Schießsportes die besten Schützen mit dem Luftgewehr ermittelt. Die Rennpaddler nutzen nach ihrer Schussabgabe mit den Booten die Zeit zum Training, die Kinder spielen oder baden in Begleitung und unter Aufsicht der Erwachsenen in der Aller.
Doch nicht nur mit dem Luftgewehr wird geschossen, vor einigen Jahren wurde unter fachkundiger und geduldiger Anleitung des Ehepaares Ingeborg Schilling-Meyer und Heinrich Meyer das Schießen mit Pfeil und Bogen wieder eingeführt, wobei ebenfalls die besten Schützen die Königswürden erreichen können. Die älteren Teilnehmer berichten, dass es einmal eine Zeit gab, in der Gewehre nicht erlaubt waren und aus diesem Grunde die Kanuten das Bogenschießen pflegten, um den Brauch des KGC-Schützenfestes nicht zu unterbrechen.
Nach dem Mittagessen, das aus einer zünftigen Erbsensuppe besteht, drückt Olaf von Hartz, der Vorsitzende der Kanu-Gesellschaft Celle, seine Freude aus über das Erscheinen der Teilnehmer, den fröhlichen Verlauf der zwei Tage und dankt den Mitgliedern, die durch die Vorbereitung das Fest ermöglichten.
Dann verkündet er die mit Spannung erwarteten Schießergebnisse und verleiht die Königswürden, wobei er den Majestäten mit anerkennenden Worten die Schützenkette unter großem Beifall der Anwesenden umhängt.
In den Stand der Majestäten im Luftgewehrschießen wird Ingeborg Schilling-Meyer als Hauptkönigin erhoben, Heinrich Meyer als Hauptkönig, Ina Stellmann als Jugendkönigin, Tjark Meyer als Jugendkönig und Carsten Fricke als Gastkönig.
Beim Bogenschießen konnte Regina Wagner die Königswürde erlangen, Carsten Fricke als Gastkönig und Ina Stellmann als Jugendkönigin.
Zum Abschluss versammelten sich alle Anwesenden noch einmal zur Kaffeetafel.

von: Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 684
Foto: Uli Lüdeke

180707 12. Internationale Sommer-Oder-Fahrt 2018

12. Interntionale Oder-Fahrt 2018

Fünf Wanderfahrer der Kanu-Gesellschaft Celle begaben sich in der Zeit vom
22. Juni 2018 bis zum 7. Juli 2018 mit 60 Paddlern aus Deutschland, Polen, Holland, Österreich und Bulgarien auf eine polnisch-deutsche 13-Etappen-Fahrt über 430 Kilometer plus 30 Kilometer Vorfahrt von Ostrau in Tschechien zum Startort Ratibor/Oberschlesien und von dort weiter bis zum Ziel Stettin.
Die Etappen dieser Gepäckfahrt mit Zelten und kompletter Ausrüstung, die in diesem Jahr zum 12. Mal unter dem Motto „Der Fluss, der uns verbindet – 3 Länder „CS-PL-D“ vom Landes-Kanu-Verband Brandenburg und dem Kanuclub Breslau organisiert wurde, sind zwischen 36 und 50 Kilometer lang und erfordern gelegentlich wegen des nicht selten vorkommenden Gegenwindes viel Kraft.
Während die vorhergehenden Fahrten in Breslau gestartet wurden, war in diesem Jahr die Streckenführung aufgrund der Arbeiten an den Schleusen in und unterhalb von Breslau dahingehend geändert, dass die ersten Etappen von Ratibor bis Oppeln angesetzt waren.
Erstmalig wurde auch eine Vorfahrt ohne Gepäck von Ostrau/Tschechien bis Ratibor angeboten. Wer nicht an dieser Fahrt teilnehmen wollte, konnte an diesem Tag an Führungen durch das restaurierte Schloss und der Schlossbrauerei sowie einem Besuch des Oberschlesischen Eichendorff- Kultur- und Begegnungszentrums in Lubowitz teilnehmen.
Die Strecke von Ratibor wurde in 3 Tagesfahrten mit jeweils ca. 40 Kilometer zurückgelegt. Täglich mussten dabei 4 Schleusungen absolviert werden.
In Oppeln gab es einen „Ruhetag“ an dem uns vormittags eine sehr interessante Stadtführung geboten wurde. Dabei erfuhren wir unter anderem, dass Oppeln das Zentrum der deutschen Minderheit im ehemaligen Oberschlesien ist und bekamen anhand der Hochwasserzeichen zu sehen, wie sehr das Hochwasser von 1997 der schönen Stadt zugesetzt hat. Nachmittags haben die Fahrer die Autos von Ratibor nach Oppeln nachgeholt.
Am nächsten Tag sind alle Teilnehmer mit den Autos nach Nowa Sol gefahren, haben dort das Quartier aufgeschlagen und die Fahrer sind weiter und haben die Autos in Schwedt abgestellt, um dann mit einem Reisebus zurück nach Nowa Sol gebracht zu werden. Das war der anstrengendste Tag. Dafür gab es dann aber auch eine Belohnung, indem es an den kommenden Tagen schönstes Sommerwetter und Landschaftsansichten gab, auch wurden wir auf allen Biwakplätzen herzlich aufgenommen und bestens verpflegt.
Einen weiteren „Ruhetag“ gab es in Schwedt, der zu einer Busfahrt zu den Schiffshebewerken Niederfinow und zum Vorbringen der Autos nach Stettin genutzt wurde.
Am Abend der vorletzten Etappe erwartete die Teilnehmer in Mescherin ein Abschlussabend, an dem die Oder-Wandermedaillen verliehen wurden.
Am nächsten Tag ging es weiter am Naturpark „Unteres Odertal“ entlang, um am Nachmittag das Ziel Stettin-Dabie zu erreichen.

Mit einem gemeinsamen Essen fand die 12. Internationale Sommer-Oder-Fahrt einen fröhlich-würdigen Abschluss.
Celle, den 28. Juli 2018, Uli Lüdeke

180617 DM Sprint Sömmerda

Greta Zietz bei der Wehrdurchfahrt

Greta Zietz holt Silber und Bronze bei Deutscher Sprintmeisterschaft
Sömmerda: Auch beim letzten Saisonhöhepunkt im Wildwasserrennsport, der Deutschen Sprint- Meisterschaft in Sömmerda konnten die Sportler der Kanu- Gesellschaft Celle einige Medaillen mit nach Hause bringen. Als erfolgreichste Cellerin holte Greta Zietz im Einzel die Vizemeisterschaft und zusammen mit Alina Zimmer und Jonas Gläsmann dazu noch Bronze in der Mannschaft. Lisbeth Antons und Olaf v. Hartz landeten ebenfalls auf dem Silberrang, eine weitere Bronzemedaille steuerte noch Tom Koschel bei.

Der Kurs auf dem Slalomkanal von Sömmerda war zwar, besonders für die Junioren und Senioren eher leicht, dennoch verzieh die Strecke mit ihrer schnellen Strömung und einigen tückischen Kurven keine Fehler, denn in allen Rennen entschieden Zehntelsekunden über Sieg und Platz. So auch im Feld der weiblichen Jugend, in dem die KGC mit Greta Zietz und Alina Zimmer gleich zwei ganz heiße Eisen im Feuer hatte, die einmal mehr nicht enttäuschten und den hohen Erwartungen vollauf gerecht wurden. Greta Zietz legte gleich im ersten Versuch mit einer technisch nahezu perfekten Fahrt eine hervorragende Zeit vor, mit der sie sich am Ende Rang 2 und damit die Vizemeisterschaft sichern konnte. Alina Zimmer bewies nach einem nicht ganz geglückten ersten Lauf Nerven und steigerte sich im zweiten Versuch erheblich. Am Ende fehlte ihr dann aber das nötige Glück, mit nur 23/100 Sekunden Rückstand auf Rang drei landete sie am Schluss auf einem sehr guten 5. Platz.

In der männlichen Jugend war es Jonas Gläsmann, der ebenfalls den zweiten Versuch brauchte, um eine optimale Fahrt hinzulegen. Die war dann aber gleich so gut, dass sie ihn auf einen nicht erwarteten 7. Platz katapultierte. Schon bei der Classic – DM hatte sich gezeigt, dass mit der KGC- Jugend- Mannschaft aus Alina Zimmer, Greta Zietz und Jonas Gläsmann immer zu rechnen ist und so war es auch diesmal: mit ausgefeilter Team- Strategie sprinteten sie gegen ein großes Feld reiner Jungenmannschaften zur Bronzemedaille.

Sehr erfreuliche Ergebnisse präsentierten auch die jüngstem im KGC- Team, für die der Kanal schon noch eine echte Herausforderung war: Lisbeth Antons bewies einmal mehr ihren beeindruckenden Kampfgeist, mit dem sie, trotz eines komplett missglückten 1. Laufs und einiger kleinerer Fahrfehler im zweiten Versuch die Silbermedaille im Rennen der Schülerinnen B KI erpaddeln konnte. Bei den männlichen Schüler B zeigte Tom Koschel im ersten Versuch eine tolle technische Leistung die ihm die Bronzemedaille sicherte. Nelson Wasilewski kämpfte sich tapfer durch Wellen und Kurven und konnte als Lohn einen hervorragenden zweiten Lauf und damit Rang 5 für sich verbuchen.

Classic- Spezialist Altmeister Olaf v. Hartz war angesichts der starken Sprinter in seinem Feld mit gedämpften Erwartungen an den Start gegangen und hat sich dabei selbst unterschätzt: Mit zwei starken Läufen fuhr nur zwei Wochen nach seinem Erfolg bei der Classic- WM nun auch noch zur Vizemeisterschaft im Sprint. Tobias Zimmer hatte sich für die Titelkämpfe noch einmal mehr viel vorgenommen und wollte noch einmal angreifen, obwohl auch seine Stärken eher im Classic liegen. Der erste Versuch lief dann noch nicht ganz so, wie gewünscht, doch auch Tobias ließ sich dadurch nicht entmutigen, legte im zweiten Durchgang noch einmal eine große Schippe drauf und fuhr als achter ins Finale. Diese hervorragende Platzierung konnte er dann auch im Schussdurchgang verteidigen. Manuel Gläsmann konnte aus schulischen Gründen erst verspätet anreisen, fuhr aber dennoch immerhin noch auf Rang 22.

Damit sind für die Celler Wildwasserrennsportler die großen Meisterschaften für 2018 gelaufen. Team- Chef und Landestrainer Olaf v. Hartz zieht eine positive Bilanz: „Alles, mit dem wir bei realistischer Betrachtung rechnen konnten haben wir erreicht und dazu noch so einiges, das wir nicht erwartet haben. Das Team hat toll gekämpft und einmal mehr hervorragende Leistungen gezeigt. Glückwunsch an alle erfolgreichen Sportler und riesigen Dank an alle, die uns unterstützt haben!“

Olaf v. Hartz, Heinrichstr. 9, 29313 Hambühren, Tel: 05084 / 3920, Mobil: 0171 / 232 13 98
E- mail: olaf.vonhartz@t-online.de

180616 Mittsommerpaddeln der KGC

] Das Mittsommerpaddeln der Kanu-Gesellschaft Celle
Der Start zum Mittsommerpaddeln einer KGC-Wandergruppe mit ihren Einer- und Zweierkajaks und einem Familienkanadier erfolgte in Langlingen auf dem Wienhäuser Mühlenkanal bei schönstem Sommerwetter.

Zunächst durchfuhren die Naturfreunde einen grünen Tunnel, in dem die Baumkronen über dem Gewässer zusammenwachsen, danach einen Abschnitt mit dichtem Schilfbewuchs auf beiden Seiten und schließlich ging es durch eine Wiesenlandschaft, die weite Blicke in die reizvolle Landschaft zwischen Langlingen und Wienhausen erlaubt.
Auf dem Gelände der Paddelvereinigung Wienhausen gönnten sich die Kanufahrer eine kleine Pause zur Stärkung und Erfrischung, bevor sie die Boote in einen kurzen Stichkanal setzten, der sie zur Aller führte.
An der Mündung dieses Kanals in die Aller konnten die Paddler aus nächster Nähe das riesige Wurzelwerk eines umgestürzten Baumes betrachten, der einem der letzten Stürme zum Opfer fiel.

Eine schnelle Strömung ermöglichte den Wassersportlern auf der Aller eine flotte Fahrt bis zu ihrem Bootshaus nach in Celle, wo sie die 17 Kilometer lange und angenehme Fahrt beendeten.
In dem Garten ihres Bootshausen ließen die Mittsommerpaddler den gelungenen Tag in fröhlicher Runde bei einem Grillabend ausklingen.
von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 684

180603 WW-WM Muotathal CH

Olaf v. Hartz fischt WM – Gold aus der Muota
Alke Overbeck verpasst Team – Medaille knapp

Muoatathal: Altmeister Olaf v. Hartz konnte bei den 28. Wildwasserrennsport- Meisterschaften auf der Muota / Schweiz seinen dritten Titel in der Konkurrenz der Masters nach Celle holen. Souverän gewann v. Hartz in der Klasse der Masters E KI von dem Schweizer Lokalmatador Markus Keller und seinem Team- Kollegen Harald Kraus aus Schweinfurth. Pech hingegen hatte Alke Overbeck, die mit der KI Damen Classic Mannschaft um nur 3 / 100 Sekunden am Bronzeplatz vorbeifuhr. Neben dem 4 Rang im Team erpaddelte sie noch Rang 11 im Classic

Olaf v. Hartz hatte die Muota in guter Erinnerung, schon zwei Mal 1995 und 2013 war er auf der Strecke in dem herrlichen Hochtal nahe Schwyz Deutscher Meister geworden. Allerdings zeigte sich der auf den ersten Blick eher einfach wirkende Kurs sich in diesem Jahr recht tückisch. Nach heftigem Gewitterregen gab es an den entscheidenden Trainingstagen erst einmal einen sehr hohen Wasserstand, der die Streckenkenntnisse auf dem von vielen kleinen Steinen, hohen Wellen und zahlreichen Presswassern und Wirbeln geprägtem Kurs buchstäblich hinwegschwimmen ließ. Kaum hatten sich die Sportler auf den neuen Wasserstand eingestellt, begann der wieder zu sinken und die Fahrlinie musste erneut überprüft und angepasst werden.

Dem Altmeister gelang es dann aber pünktlich zum Rennen, eine schnelle Linie auf dem knapp 5 km langen Kurs zu finden und auch die deutlich schwieriger gewordene Passage um den berühmten Muotastein in den Griff zu bekommen. Vom Start weg ließ er dann keinen Zweifel daran aufkommen, dass er ganz nach vorn fahren wollte. Schon an der Zwischenzeit hatte er einen komfortablen Vorsprung herausgefahren, im Ziel war er nach ca. 13 Minuten Fahrzeit der Konkurrenz gut 38 Sekunden voraus. Entsprechend zufrieden zeigte sich v. Hartz, als er das Ergebnis sah: „Ich bin besonders hier vor Ort in der letzten Phase der Vorbereitung super unterstützt worden und konnte so ein optimales Rennen fahren. Die Muota ist ein harter Bach, der viele Fehlerquellen bietet, da war es schon sehr wichtig, dass ich mich optimal mit der Suche nach der schnellsten Rinne beschäftigen konnte“.

Alke Overbeck hatte sich nach längerer Krankheit erst recht spät entschlossen, noch einmal anzugreifen und an der Ausscheidung teilzunehmen. Dass sie die im Classic trotz des Trainingsrückstandes als beste deutsche dann für sich entscheiden konnte, zeigt einmal mehr ihre einmalige Klasse. Dennoch war klar, dass es unter diesen Umständen für eine Einzelmedaille nicht reichen würde. Overbeck zeigte dennoch eine souveräne Leistung auf der Strecke und fuhr mit guter Zeit erneut als beste deutsche Dame auf Platz 11 im Classic Einzel.

Damit hatte sie sich wiederum für das Damen–Team des Deutschen – Kanuverbandes qualifiziert, in dem sie dann mit Sabine Füsser und der noch sehr jungen Lisa Köstle in den Kampf um die Medaillen einstieg. Lange Zeit sah es noch gut aus für die drei Deutschen, erst in der Schlusspassage konnten dann die Schweitzerinnen an Ihnen vorbeifahren und mit 3 / 100 Sekunden denkbar knapp den Bronzerang für sich klar machen und das deutsche Team auf Platz 4 verdrängen.

Etwas überraschend sah es für die Langstreckenspezialistin dann sogar im Sprint nach dem ersten Lauf nach einer Einzelmedaille aus, lag sie doch nach dem ersten Versuch auch Platz drei, den sie dann aber nicht halten konnte. Im Finale landete sie aber immerhin noch auf dem 8. Rang. Overbeck nahm es gelassen: „Ich habe im Vorfeld nicht damit gerechnet, dass es überhaupt für die Qualifikation reichen würde, für die gegeben Umstände gehen die Ergebnisse voll in Ordnung!“

Schon in zwei Wochen steht mit der Sprint- DM in Sömmerda für die Wildwasserkanuten der nächste Saisonhöhepunkt ins Haus. Hierbei geht es dann auch um den zweiten Teil der Qualifikation zur Junioren- EM in Skopje, bei der Tobias Zimmer noch um eine Fahrkarte kämpft.

Olaf v. Hartz, Heinrichstr. 9, 29313 Hambühren, Tel: 05084 / 3920, Mobil: 0171 / 232 13 98
E- mail: olaf.vonhartz@t-online.de

180520 Pfingstlager 2018 Hemeln

Foto: Uli Lüdeke Die KGC-Wanderpaddler beobachten während einer Pause den Fährverkehr an der Weser


Pfingstlager der Kanu-Gesellschaft Celle
Vierzehn Wanderfahrer der Kanu-Gesellschaft errichteten über die Pfingsttage ihr Basislager in Form von Wohnmobilen, Wohnwagen und Zelten auf dem Campingplatz in Hemeln an der Oberweser, direkt am Ufer dieses beliebten Paddler Revieres.
Auf der Fulda, der Werra und der Weser legten sie in dieser Zeit 100 Kilometer in Tagesabschnitten von 27, 34 und 39 Kilometern bei schönstem Sommerwetter zurück.
Die Staustufen an Fulda und Werra konnten durch flotte Bootsgassen, Schleusen oder auch durch Umtragen der Boote überwunden werden.
Das malerische Wesergebirge, die reizvollen Flusstäler, das bilderbuchartige Maigrün der Wälder und Wiesen trugen zur fröhlichen Stimmung der Naturfreunde bei.
Einige Pfingstfahrer reisten schon früher an oder blieben auch länger und nutzten die Tage zu Radtouren an der Weser entlang.
von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44684