Archiv der Kategorie: Kanu Wandern

190928 KGC Abpaddeln

Die Paddler beim Start am Haus der Jugend in Celle

Abpaddeln auf der Unter-Aller 2019

Elf Wanderpaddler der Kanu-Gesellschaft Celle starteten am letzten Samstag am Haus der Jugend in Celle, zum Abpaddeln, der letzten offiziellen Wanderfahrt der Saison. Sie legten vier Zweier- und drei Einerkajaks bei niedrigem Wasserstand in die schwach strömende Aller, ließen die herbstlich gefärbten Laubbäume links und rechts des Flusses, an sich vorübergleiten und verließen das Stadtgebiet mit der Sportstätte, Eisenbahn- und Straßenbrücke.

Bald verbreitert sich der Fluss, schlängelt sich durch die Niederung, der frische Seiten- und Gegenwind verstärkt die Wellenbildung, die angelegten Spritzdecken verhindern das Eindringen von Spritzwasser in den Bootskörper, und die Paddler erhöhen die Kraftanstrengung. Zwei neue Paddlerinnen, die sich in diesem Sommer an den wöchentlichen Übungstagen Geschick und Ausdauer in der Nähe des Bootshauses aneigneten, sitzen heute in Zweierkajaks vorne im Boot mit jeweils einer erfahrenen Paddlerin hinten und nehmen zum ersten Mal an einer anspruchsvolleren Ausfahrt teil.

Eine Neupaddlerin ruft begeistert: „Ich wusste gar nicht, wie schön die Landschaft vom Wasser aus gesehen bei uns ist!“ Die Naturfreunde genießen den strahlend blauen Himmel, die weißen Wolkenbänke, das leuchtende Grün der Weidenflächen, die friedlich grasenden Pferde und zahlreiche Galloway-Rinder mit den großen Hörnern und spüren die beginnende Herbstzeit. In Oldau, am Elektrizitätswerk, müssen die Wanderpaddler aussteigen und ihre Boote zum Unterwasser tragen oder mit dem Bootswagen transportieren, weil sie die Fahrt noch fortsetzen wollen.

Während einer kleinen Pause, in der die Wassersportler sich die Beine vertreten, im Gras sitzen, eine Banane oder Brotschnitte verzehren, unterhalten sie sich, scherzen und machen Fotos. Anschließend werden die Kajaks von einem Schwimmanleger in das Unterwasser gelegt und die Fahrt bis zum Ziel, dem Anleger in Winsen, fortgesetzt, wo nach 18 Kilometern in viereinhalb Stunden die Fahrt endet. In Winsen stehen einige Fahrzeuge für die Rückfahrt nach Celle bereit, die Boote werden verladen und die Paddler treten die Rückfahrt an.

Im Vereinshaus in der Fritzenwiese erwarten mehrere passive Wassersportler die Ankommenden und eine festlich gedeckte Tafel mit einer appetitlich angerichteten Schlachteplatte, liebevoll und geschickt von Hildegard Schneider und Dagmar Lammers vorbereitet. Der Wanderwart Uli Lüdeke hält eine kleine Rede, freut sich über den gelungenen Tag, lobt die Wandergruppe für die erbrachte Leistung, lässt das Paddeljahr noch einmal Revue passieren und wünscht einen „Guten Appetit“.

Noch lange saßen an diesem Abend die Kanufahrer in geselliger Runde bei lebhafter Unterhaltung in ihrem gemütlichen Vereinsraum zusammen.

von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44684

190908 37.Weserberglandrallye

Eine Mannschaft der Weserberglandrallye erreicht das Ziel in Minden, auf der anderen Seite der Weser liegt die „Fischerstadt“ mit einer Festungsmauer, auf der Weser fährt das Ausflugsschiff „Bremen“

Kanu-Gesellschaft Celle auf Weserberglandrallye

  391 Kanuten aus allen Bundesländern meldeten sich in diesem Jahr zur 37. Weser-Bergland Rallye an, die meisten von ihnen erschienen mit ihren Wohnwagen, Wohnmobilen und Zelten auf dem Zeltplatz des Kanu-Klubs Minden schon am Freitag, um dort direkt an der Weser ihr Lager aufzuschlagen. Am folgenden Tag starteten 149 Goldfahrer um 8 Uhr in Hameln, die 67 Kilometer bis zum Ziel zu bewältigen hatten, die 206 Silberfahrer starteten in Rinteln um 9 Uhr zu ihrer 41 Kilometer langen Strecke und danach die 56 Bronzefahrer in Vlotho, vor denen 21 Kilometer lagen, um das gemeinsame Ziel in Minden zu erreichen. Unter ihnen befanden sich 10 Wanderfahrer der Kanu-Gesellschaft Celle und 8 Kanuten vom Paddel Klub Celle, die sich auf den Weg nach Minden begaben. Während der Paddeltour genossen die Naturfreunde zunächst einen leicht bedeckten Himmel, bald darauf strahlenden Sonnenschein, der den ganzen Tag anhielt, einen leichten Schiebewind von Süden und die malerische Weserlandschaft links und rechts des beliebten Wanderflusses. Wegen des geringen Wasserstandes verfügte die Weser nur über eine geringe Strömungsgeschwindigkeit von zwei bis drei Kilometern pro Stunde, die durch die Anstrengungsbereitschaft der Paddler erhöht werden kann. Der schnellste Fahrer benötigte für die 67 Kilometer von Hameln bis Minden 5 Stunden und 12 Minuten, das einer Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 13 Kilometern pro Stunde entspricht. Schon von weitem kündigen der Fernsehturm und das Kaiserdenkmal den Kanuten die „Porta Westfalica“ an, die Westfälische Pforte, dem Durchbruch der Weser zwischen Wiehengebirge und Wesergebirge, der dem Eisenbahn-, Straßen- und Schiffsverkehr die Durchfahrt vom Weserbergland in die Norddeutsche Tiefebene ermöglicht. Zwei Kanusportler sind in Paddlerkreisen wohlbekannt, das ist die älteste Teilnehmerin mit 88 Jahren und der älteste mit 91 Jahren. Nach der Ankunft loben die Wanderwarte ihre Gruppenmitglieder in würdiger Form, gratulieren mit anerkennenden Worten, überreichen Bootsaufkleber und hängen ihnen die Medaillen um, der KGC-Wanderwart Uli Lüdeke verleiht 9 silberne und eine bronzene Medaille, im PKC werden 4 goldene und 4 silberne Medaillen vergeben. Neben der Weserberglandrallye erwarten die Kanufahrer sowie die zahlreichen Besucher der Stadt Minden ein buntes Programm an Veranstaltungen, die bereits um 10 Uhr beginnen und spät in der Nacht enden unter der Bezeichnung „Blaues Band der Weser“. In diesem Jahr bestaunen die Gäste unter anderem eine Parade von Kleinbooten, liebevoll mit Laternen und Leuchtkörpern ausgestattet, eine große Schar von Fackelschwimmern, abschließend ein beeindruckendes Höhenfeuerwerk. Die Zuschauer würdigen alle Vorführungen mit Beifallskundgebungen, sie klatschen und geben lautstarke Anerkennungen von sich. Die Rallyefahrer bedankten sich beim Kanu-Klub Minden für die freundliche Aufnahme, die gelungene Rallye-Organisation sowie die aufmerksame Bedienung an den Verpflegungs-ständen, bevor sie sich am folgenden Sonntag voneinander verabschiedeten und den Heimweg antraten.

von: Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 684

190813 WF 25. Internationale Elbefahrt

Kanu-Gesellschaft Celle auf 25. Internationalen Elbefahrt

Zusammen, mit 80 Kanuten und Kanutinnen aus Deutschland, Österreich und sogar Australien, haben vier Mitglieder der KGC nach 17 Etappen und 623 Kilometern Hamburg erreicht. Den Elbepaddlern wird die diesjährige Jubiläumsfahrt wohl vor allem wegen der Wetterbedingungen noch lange im Gedächtnis bleiben.

Gleich von Beginn an verlangte ihnen der flache Wasserstand, die geringe Strömung und ein kräftiger Gegenwind auf der Elbe auf den ersten Etappen alles ab. Kaum ließ der Wind im Verlauf der Tour nach, setzte die Hitzewelle mit Temperaturen bis zu 38°C den Paddlern zu. So manche Etappe wurde so zu einer echten Herausforderung. Entschädigt wurden die Naturfreunde auf der Jubiläumsfahrt durch die faszinierende, wechselvolle Szenerie der Elblandschaft, sowie durch den herzlichen Empfang und die Betreuung der Paddler bei den gastgebenden Vereinen.

An zwei „Ruhetagen“ gab es kulturelle Angebote. In Dessau konnten die Teilnehmer an Führungen durch das Bauhaus und dem Junkers-Museum teilnehmen und in Tangermünde die alte Kaiser- und Hansestadt erkunden.

Das Paddel Camp in Tangermünde

In Tangermünde erschien am Abend der Präsident des Deutschen Kanu Verbandes, Thomas Konietzko, zu Besuch. Die Elbepaddler begrüßten ihn herzlich und er setzte sich, wie es eine Art ist, ungezwungen in ihre Runde und war gleich mittendrin.

Aufgrund des niedrigen Wasserstandes wurde für die Etappen nach und von Magdeburg das Gepäck auf einen LKW verladen. Da die Strecken nun ohne Gepäck in den Booten gepaddelt wurden, hatten sie einen geringen Tiefgang und konnten deshalb auch die Stromschnellen am Magdeburger Domfelsen ohne Grundberührung durchfahren. Während es auf der gesamten Strecke bis Lauenburg kaum Schiffsverkehr gab, musste ab der Mündung des Elbe-Seiten-Kanals laufend auf die Großschifffahrt geachtet werden.

Auf der letzten Etappe von Geesthacht nach Hamburg gab es noch eine Geduldsprobe, da beim Passieren der Schleuse Geesthacht mehrere Schiffe Vorfahrt hatten. Damit war auch wertvolle Zeit verloren, denn es war geplant, das ablaufende Wasser der bis Geesthacht reichenden Tide der Nordsee zu nutzen. So erreichten die Paddler doch erst spät, aber glücklich die letzte Station beim Olympiastützpunkt und wurden hier vom Hamburger Kanu Verband herzlich willkommen geheißen. Am nächsten Tag gab es dann noch eine Radtour an der Elbe entlang bis in die Speicherstadt und eine geführte Kanutour auf den Alsterkanälen. Zum Abschluss der 25. Internationalen Elbefahrt fand in Allermöhe eine kleine Zeremonie statt, bei der sich die Elbefahrer bei den Organisatoren und Helfern bedankten. Der Cheforganisator der Tour, Harald, nutzte die Gelegenheit und überreichte den Kanufahrern Erinnerungstafeln und langjährigen Teilnehmern den begehrten Elbebiber als Anerkennung.

 Bei gutem Essen und Trinken und mit Live-Musik ging ein herrlicher Sommerabend und eine unvergessliche Gemeinschaftsfahrt der Wassersportfreunde zu Ende.

von:                 Ulrich Lüdeke, Fichtenweg 11 A, 29225 Celle

Tel.:                01768 1655936

Zum Foto:       Das Camp der Elbepaddler in Tangermünde 

190504 – 49. Int. Wesermarathon

Meyers und Schneiders im Morgennebel auf der Weser

Wesermarathonfahrt 2019 der Kanu-Gesellschaft Celle

An der 49. Internationalen Wesermarathonfahrt 2019 beteiligten sich insgesamt 1 360 Paddler und Ruderer aus dem gesamten Bundesgebiet, Dänemark, Holland und Frankreich, unter ihnen 11 Wanderpaddler der Kanu-Gesellschaft Celle. Der Start erfolgte in Hann. Münden ab 6 Uhr bei beginnender Morgendämmerung, frischer Morgenkühle und Nebelbildungen auf dem Wasser. 430 Wassersportler entschieden sich für die 53 Kilometer lange Bronzestrecke bis Beverungen, 540 für die 80 Kilometer lange Silberstrecke bis Holzminden und 390 nahmen sich die 135 Kilometer bis Hameln vor. Zehn Wanderpaddler der KGC hielten die Silberstrecke für sich angemessen, während der KGC-Wanderfahrer Udo Rehefeld wieder die Goldstrecke bis Hameln fuhr. Er ist der einzige Paddler, der an allen 49. Wesermarathonfahrten bis Hameln ohne Unterbrechung teilnahm und sich auf die 50. Goldfahrt im Jahre 2020 freut. Während der Fahrt konnten die Naturfreunde den Gesang der Vögel genießen, den Übergang von Dunkelheit, Nebel und Morgenkühle zur Helligkeit, Weitsicht und Wärme, den die aufgehende Sonne zwischen Bergen und Tälern ermöglichte.  In der Stille des Morgens hörte man den Gesang einer weiblichen Stimme: „… die Sonne macht dann die Täler weit, und das Leben, das Leben wird sie uns bringen“. Immer mehr Gruppen und Einzelpaddler erscheinen mit ihren Kajaks, Kanadiern und Ruderbooten auf dem Wasser, einige Paddler unterhalten sich gedämpft, andere genießen die Schönheit des Weserberglandes schweigend und vernehmen das Läuten der Kirchenglocken aus den Dörfern der Umgebung. Dann werden die Paddler von der Attraktion der Veranstaltung überrascht, ein sehr langes Drachenboot mit fast 50 einheitlich gekleideten Drachenpaddlern taucht auf.

Schnelles Drachenboot

Es  überholt mit einer sehr hohen Geschwindigkeit die Kanufahrer, die mit bewundernden Blicken diese seltene Erscheinung verfolgen. Sehr schnell wird es wärmer, die Weser schlängelt sich durch das Gebirge, sie verfügt über eine normale flotte Strömung und einen normalen Wasserstand. Die Einzelhöfe, Dörfer und Kleinstädte des Wesergebirges gleiten lautlos an den Paddlern vorbei, die sich auch an den friedlich weidenden Schafherden mit ihren kleinen Lämmern erfreuen.

Familie Schneider passiert die  Gierseilfähre in Wahmbeck

An ihren Zielorten Beverungen, Holzminden und Hameln werden die Ankommenden von den Mitgliedern der gastgebenden Vereine herzlich begrüßt, erhalten einen Aufkleber für ihr Boot, ein Sachgeschenk als Anerkennung für ihre sportlichen Leistungen und können sich an Speisen und Getränken für die Heimfahrt stärken.

von: Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84

190419 WF Bericht Forellentour

Die "Forellenfahrer" der Kanu-Gesellschaft vor ihrem Start am Anleger in Müden an der Aller
Die „Forellenfahrer“ der Kanu-Gesellschaft vor ihrem Start am Anleger in Müden an der Aller

11. Forellentour der Kanu-Gesellschaft-Celle e.V.

Zur elften Forellentour legten 11 Wanderpaddler der Kanu-Gesellschaft Celle am Karfreitag bei schönstem Sonnenschein und wolkenlosem Himmel ihre Einer- und Zweierkajaks in Müden an der Aller in den sanft strömenden Heidefluss. Ein leichter Schiebewind unterstützte die lautlose Fahrt, auf der die Naturfreunde sich an dem Anblick der kräftig grünenden Bäume links und rechts des Ufers und an dem Gesang der Vögel erfreuten. Auf diesem Abschnitt der Fahrt ließ sich mehrmals der selten auftretende Eisvogel blicken und das Wirken der Biber an den angenagten Baumstämmen feststellen. Kurz vor dem Wehr in Langlingen setzten die Besatzungen ihre Boote in den schmalen Wienhäuser Mühlenkanal, der die Paddler veranlasste hintereinander zu fahren, dafür hatten sie wegen des hohen Wasserstandes im Mühlenkanal einen weiten Blick in die reizvolle Allerniederung mit Bäumen, Büschen, Weiden und einsam gelegenen Bauernhöfen.

Auf dem Gelände der Paddelvereinigung Wienhausen verzehrten die Wasserwanderer in der Mittagszeit ihren Proviant und setzten ihre Kajaks danach in das Unterwasser der Aller, um die Fahrt in Richtung Celle fortzusetzen, wobei sich mehrmals neugierige Pferde der bunten Paddlergruppe näherten. Während der Weiterfahrt bot ihnen die breite Aller die Gelegenheit, in kleinen und wechselnden Gruppen Gespräche von Boot zu Boot zu führen, Erfahrungen auszutauschen, über besondere Ereignisse zu berichten oder Pläne zu schmieden.

Bei der Ankunft am Anleger ihres Bootshauses am Magnusgraben in Celle erwarteten sie vier Paddler, die eine Strecke in der Nähe des Bootshauses zurücklegten und das Ehepaar Berta und Rolf Meyer, die im Festraum des Bootshauses eine sehr dekorative lange Tafel mit selbstgeräucherten Forellen und Kartoffelsalat vorbereitet hatten. Rolf Meyer begrüßte die Gruppe der Wanderfahrer, hielt eine Willkommensrede und wünschte den Anwesenden einen guten Appetit. Auch der Wanderwart Uli Lüdeke hielt eine Rede, die in Anlehnung an Goethes Frühlingsgedicht „Osterspaziergang“ begann: „Vom Eise befreit sind Paddel und Boote …“ und lobte schließlich seine Wandergruppe für die geleisteten 27 Paddelkilometer des Tages. Die Anwesenden bedankten sich mit mehrmaligem kräftigem Applaus bei dem Ehepaar Meyer und dem Wanderwart Uli Lüdeke für die gelungene Vorbereitung dieses Tages Noch lange saßen die Paddler an diesem Abend nach dem Verzehr des Forellengerichtes mit sonnengeröteten Gesichtern in fröhlicher Runde zusammen.

von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Distelkamp 14, Tel. 44 6 84

190331 40. Aller-Hochwasser-Rallye 2019

Kanu-Gesellschaft Celle nimmt teil an der 40. Aller-Hochwasser-Rallye 2019

Die Wanderfahrer der Kanu-Gesellschaft Celle auf der Silberstrecke der Aller-Hochwasser-Rallye 2019 vor der Brücke bei Eilte                                                                                                        Foto von Uli Lüdeke

513 Wanderpaddler aus den norddeutschen Bundesländern, aus Sachsen und aus Belgien meldeten sich zur 40. Aller-Hochwasser-Rallye 2019. 30 gut vorbereitete Teilnehmer entschieden sich für die 112 Kilometer lange Goldstrecke von Celle bis Verden, die einen Start in aller Frühe bei Dunkelheit erforderte und die Bewältigung von vier Wehren auf diesem Wege, wobei die Mannschaft jedoch nach dem Hellwerden den ganzen Tag lang ununterbrochenen Sonnenschein am wolkenlosen Himmel genießen konnte. Die meisten Kanufahrer wählten die 55 Kilometer lange Silberstrecke von Hodenhagen bis Verden, auf der sie sich neben dem idealen Frühlingswetter an der Schönheit der blühenden und grünenden Allerniederung mit Wiesen, Weiden, Dörfern, alten Bauernhäusern, dem Gesang der Lerchen und den nistenden Störchen erfreuen konnten. In der Mittagspause suchten sich einige Paddelgruppen einen geeigneten sonnigen Platz am Ufer des beliebten Wanderflusses, andere legten eine „Paddelpause“ ein, in der sie sich von der flotten Strömung treiben ließen und dabei ihre Lunchpakete verzehrten. In Westen, einer kleinen Ortschaft 14 Kilometer vor Verden, fuhren viele Hochwasserfahrer in den Hafen, um sich in dem dortigen Bootshaus an einer Erbsensuppe mit einer Bockwurst und einem Getränk für den letzten Teil der Fahrt zu kräftigen. Am Ziel, dem Bootshaus in Verden, wird jeder Kanufahrer mit dem Schlag einer Glocke herzlich empfangen, mit einer Ankerkennung, einem Aufkleber und einem Kanu-Halstuch belohnt, das an diesen gelungenen Tag erinnert. Nach ihrer Ankunft können die Rallye-Fahrer noch einmal Kaffee und Kuchen, Bratwurst und Pommes Frites auf dem Bootsgelände vor ihrer Heimfahrt zu sich nehmen, Eindrücke austauschen und dabei erfahren, dass die jüngste Teilnehmerin 12 Jahre alt und der älteste Paddler 89 Jahre alt ist. Die älteren Rallye-Teilnehmer berichten in geselliger Runde von einigen Aller-Hochwasser-Rallyes der vergangenen Jahre mit überschwemmten Wiesen, von Regen, Hagel, Schnee und Eis auf dem Deck ihrer Boote und am Paddel. Glücklich über diesen frühlingsartigen und erfreulichen Tag verladen die Rallye-Fahrer schließlich ihre Boote auf die Fahrzeuge und treten mit sonnengeröteten Gesichtern den Heimweg an. von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84

von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84

181020 Abpaddeln der Kanu-Gesellschaft Celle

Die Abpaddler der Kanu-Gesellschaft Celle vor dem Start


Vierzehn Mitglieder der Kanu-Gesellschaft starteten am Samstag zum Abpaddeln, der letzten offiziellen Wanderfahrt der Saison.
Sie legten ihre farbigen Rennboote, Einer- und Zweierkajaks in Celle am Schützenplatz vom feinsandigen Strand in die sanft strömende Aller.
Bei strahlendem Sonnenschein, blauem Himmel, angenehmer Wärme und Windstille erfreuten sich die Naturfreunde an der Herbstfärbung der Laubbäume, den neugierigen Blicken der „Flusspferde“ und der lautlos vorbeiziehenden reizvollen Wald- und Wiesenlandschaft links und rechts dieses beliebten Wanderflusses in der Südheide.
Am Wehr in Oldau, wo sich das älteste mit Wasserkraft betriebene Elektrizitätswerk Deutschlands befindet, verlassen die Wasserwanderer ihre Kajaks und tragen oder transportieren sie mit Bootswagen zum Unterwasser.
Hier legen sie am Ufer eine kleine Pause ein, erfrischen sich mit Getränken und nehmen einen leichten Imbiss zu sich, bevor sie ihre Boote von einem vorbildlich konstruierten Schwimmanleger aus wieder ins Wasser legten, um die Fahrt bei fröhlicher Stimmung bis Winsen fortzusetzen.
Nach etwa 19 Flusskilometern und 3 Stunden verlassen die Abpaddler in Winsen ihre Boote, verladen sie auf die Fahrzeuge und fahren zurück zu ihrem Bootshaus nach Celle zur Fritzenwiese, wo sie an herbstlich und festlich gedeckten Tischen zusammen mit passiven Paddlern in großer Runde bei einer zünftigen Brotzeit in fröhlicher Runde diesen schönen Tag ausklingen lassen.
Der Wanderwart Uli Lüdeke, der das Abpaddeln sorgfältig vorbereitet hat, lässt in einer kleinen Ansprache das vergangene erfolgreiche Paddeljahr mit vielen abenteuerlichen Wanderfahrten noch einmal Revue passieren, dankt Dagmar Lammers für den liebevoll vorbereiteten Festraum mit der Brotzeit, und wünscht den Abpaddlern weiterhin viel Freude an diesem Sport.
von: Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 684

180902 36. Internationale Weserbergland Rallye

Eine Gruppe der Silberpaddler legt an zur Rast in der „Porta Westfalica“ unter dem Kaiserdenkma

KGC auf der 36. Internationalen Weserbergland Rallye
Zur 36. Internationalen Weserbergland Rallye meldeten sich 401 Wanderfahrer aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg, aus Essen, Donauwörth, Kornwestheim, Ebersbach, vom Bodensee und aus Celle. Viele von ihnen erschienen am Freitag mit ihren Wohnwagen, Wohnmobilen und Zelten auf dem Rallye-Zeltplatz am TV Jahn Brückenkopf in Minden, direkt am rechten Weserufer und richteten sich dort für zwei oder drei Tage ein.
Der Start erfolgte am Samstagmorgen in aller Frühe und die Rallyefahrer hatten die Wahl: 139 entschieden sich für die Goldfahrt (67 Kilometer) von Hameln, 208 für die Silberfahrt (41 Kilometer) von Rinteln und 54 für die Bronzefahrt von Vlotho (21 Kilometer) bis zum Zielort in Minden auf dem Zeltplatz. Der niedrige Wasserstand, 30 Zentimeter weniger als normal und die geringe Strömungsgeschwindigkeit, 3 Kilometer pro Stunde statt 4 bis 5 Kilometer, erlaubte den Rallyefahrern eine Reisegeschwindigkeit von etwa 10 Kilometern in der Stunde, die bei flotter Strömung bis zu 13 Kilometern beträgt. Die Kanufahrer erfreuen sich bei strahlendem Sommerwetter an dem Anblick des malerischen Wesergebirges und an den vorbeiziehenden kleinen, reizvollen Städtchen und Dörfern.

In der Mittagszeit legen die Wasserwanderer eine Pause ein, verzehren an geeigneten Uferstellen ihren Proviant, sitzen im Gras oder im weißen Sand und winken den vorbeiziehenden Paddlergruppen zu.

Am Zielort in Minden legt Uli Lüdeke, der Wanderwart der Kanu-Gesellschaft Celle, sechs Mitgliedern seiner Gruppe die Goldmedaille, zweien die Silbermedaille würdevoll mit anerkennenden Worten um und wünscht ihnen weiterhin viel Freude am Wasserwandern. Die vielen Camping-Gäste unter den Paddlern danken ihren Gastgebern des TV Jahn und des Kanu-Klubs Minden für die herzliche Aufnahme, die gute Organisation und die freundliche Bewirtung an den Verpflegungsständen, die in den Abendstunden reichlich besucht wurden.

Abends saßen die Paddler in gemütlicher Runde in Kleingruppen auf ihrem Lagerplatz bis in die Dunkelheit zusammen, berichteten über ihre Erlebnisse und ließen den gelungenen Tag langsam ausklingen.

von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 684

180825 46. Schwentine Wanderfahrt

Die Silberfahrer der Kanu-Gesellschaft Celle beim Durchqueren des Kirchsees in Preetz

Kanuten der KGC auf der 46. Schwentine Wanderfahrt
172 Kanuten aus dem Norddeutschen Raum, aus Essen, Düsseldorf, Regensburg und aus Dänemark meldeten sich bei der Kanuabteilung des TSV Klausdorf zur Teilnahme an der 46. Schwentine Wanderfahrt, unter ihnen 8 Wanderpaddler der Kanu-Gesellschaft Celle. Die Schwentine verbindet etwa ein Dutzend großer Seen der Holsteinischen Schweiz, ist überwiegend strömungslos, befahrbar mit Paddelbooten ab Eutin und mündet nach 52 Kilometern bei Kiel in die Kieler Förde. Die Kanufahrer errichten am Freitag ihr Basislager überwiegend mit Zelten auf dem Gelände der Kanuabteilung des TSV Klausburg, direkt am Ufer der Schwentine, etwa 8 Kilometer südlich von Kiel.
Am Samstag erfolgt der Start. Der Wanderkanute kann sein Ziel Klausdorf in drei wählbaren Etappen erreichen. 22 Teilnehmer entschieden sich für die Goldstrecke ab Eutin (45 km), 115 für die Silberstrecke ab Plön(30km) und 35 für die Bronzestrecke ab Preetz (14 km). Zwei Celler KGC-Kanusportler befahren die Goldstrecke und die anderen die Silberstrecke.
Die Paddler erfreuen sich an der landschaftlichen Schönheit des Schwentinentals, an dem sauberen Wasser, der reichen Vogelwelt und der Weite der Seen, die sie durchfahren, von denen der Plöner See der größte ist. Immer wieder zeigt sich die Sonne zwischen den Wolkenbänken, geschickt bewältigen die Kanuten gelegentlichen Gegenwind und Wellenbildung, auch kleine Regenschauer können den Wasserwanderern nichts anhaben, denn die Spritzdecke, die Schwimmweste und wetterfeste Kleidung schützen vor Nässe. Bis zum späten Nachmittag erreichen alle Paddler wohlbehalten ihren Zeltplatz in Klausdorf, verzehren ihr Abendbrot in kleinen Gruppen zwischen den Zelten an den Klapptischen, tauschen Erlebnisse aus, lachen und genießen die Grillwurst der Klausdorfer Gastgeber. Um 20 Uhr eröffnen die Klausdorfer feierlich das „Bootshausfest“ mit der traditionellen Preisverleihung und anschließendem Tanz bei dezenter Musik.
Am folgenden Sonntag bieten die Klausdorfer Kanuten eine geführte Wandertour von 16 Kilometern vom Bootshaus auf der Schwentine bis zur Kieler Förde an. ei diesem Ausflug wird die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften für Küstenfahrten erwartet und eine Seekajakausrüstung, denn die Fahrt führt durch den Kieler Hafen mit Schiffsverkehr und Wellengang. Um 14 Uhr verabschieden sich die Schwentinefahrer voneinander. Sie danken ihren Klausdorfer Gastgebern für die herzliche Aufnahme, die umfangreichen Vorbereitungen dieser beliebten Veranstaltung und freuen sich auf die Schwentinefahrt im nächsten Jahr.
von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 684

180707 12. Internationale Sommer-Oder-Fahrt 2018

12. Interntionale Oder-Fahrt 2018

Fünf Wanderfahrer der Kanu-Gesellschaft Celle begaben sich in der Zeit vom
22. Juni 2018 bis zum 7. Juli 2018 mit 60 Paddlern aus Deutschland, Polen, Holland, Österreich und Bulgarien auf eine polnisch-deutsche 13-Etappen-Fahrt über 430 Kilometer plus 30 Kilometer Vorfahrt von Ostrau in Tschechien zum Startort Ratibor/Oberschlesien und von dort weiter bis zum Ziel Stettin.
Die Etappen dieser Gepäckfahrt mit Zelten und kompletter Ausrüstung, die in diesem Jahr zum 12. Mal unter dem Motto „Der Fluss, der uns verbindet – 3 Länder „CS-PL-D“ vom Landes-Kanu-Verband Brandenburg und dem Kanuclub Breslau organisiert wurde, sind zwischen 36 und 50 Kilometer lang und erfordern gelegentlich wegen des nicht selten vorkommenden Gegenwindes viel Kraft.
Während die vorhergehenden Fahrten in Breslau gestartet wurden, war in diesem Jahr die Streckenführung aufgrund der Arbeiten an den Schleusen in und unterhalb von Breslau dahingehend geändert, dass die ersten Etappen von Ratibor bis Oppeln angesetzt waren.
Erstmalig wurde auch eine Vorfahrt ohne Gepäck von Ostrau/Tschechien bis Ratibor angeboten. Wer nicht an dieser Fahrt teilnehmen wollte, konnte an diesem Tag an Führungen durch das restaurierte Schloss und der Schlossbrauerei sowie einem Besuch des Oberschlesischen Eichendorff- Kultur- und Begegnungszentrums in Lubowitz teilnehmen.
Die Strecke von Ratibor wurde in 3 Tagesfahrten mit jeweils ca. 40 Kilometer zurückgelegt. Täglich mussten dabei 4 Schleusungen absolviert werden.
In Oppeln gab es einen „Ruhetag“ an dem uns vormittags eine sehr interessante Stadtführung geboten wurde. Dabei erfuhren wir unter anderem, dass Oppeln das Zentrum der deutschen Minderheit im ehemaligen Oberschlesien ist und bekamen anhand der Hochwasserzeichen zu sehen, wie sehr das Hochwasser von 1997 der schönen Stadt zugesetzt hat. Nachmittags haben die Fahrer die Autos von Ratibor nach Oppeln nachgeholt.
Am nächsten Tag sind alle Teilnehmer mit den Autos nach Nowa Sol gefahren, haben dort das Quartier aufgeschlagen und die Fahrer sind weiter und haben die Autos in Schwedt abgestellt, um dann mit einem Reisebus zurück nach Nowa Sol gebracht zu werden. Das war der anstrengendste Tag. Dafür gab es dann aber auch eine Belohnung, indem es an den kommenden Tagen schönstes Sommerwetter und Landschaftsansichten gab, auch wurden wir auf allen Biwakplätzen herzlich aufgenommen und bestens verpflegt.
Einen weiteren „Ruhetag“ gab es in Schwedt, der zu einer Busfahrt zu den Schiffshebewerken Niederfinow und zum Vorbringen der Autos nach Stettin genutzt wurde.
Am Abend der vorletzten Etappe erwartete die Teilnehmer in Mescherin ein Abschlussabend, an dem die Oder-Wandermedaillen verliehen wurden.
Am nächsten Tag ging es weiter am Naturpark „Unteres Odertal“ entlang, um am Nachmittag das Ziel Stettin-Dabie zu erreichen.

Mit einem gemeinsamen Essen fand die 12. Internationale Sommer-Oder-Fahrt einen fröhlich-würdigen Abschluss.
Celle, den 28. Juli 2018, Uli Lüdeke