Archiv des Autors: Joachim Schuermann

181028 WW Bremen – Ochtum

Siegreicher Saison Abschluß für die Kanu- Gesellschaft Celle auf der Ochtum
Bremen: Beim definitiv letzten Abfahrtsrennen der Saison konnte das Wildwasserrennsportteam der Kanu- Gesellschaft nochmals zahlreiche Siege und Podestplätze einfahren, obwohl die technisch komplett anspruchslose Strecke auf der Ochtum der heimischen Konkurrenz, die überwiegend aus dem Lager der „Flachbahnfahrer“ kam, alle Vorteile bot. Als erfolgreichster Celler Sportler geht einmal mehr Olaf v. Hartz mit 4 Siegen in die Winterpause. Einen Doppelsieg konnten Tobias Zimmer und Florian Wasilewski für sich verbuchen, Alina Zimmer, Elke Zietz, Nicole Zimmer, Knud Zietz und Jan Erdmann standen je einmal ganz oben auf dem Podest.
Altmeister Olaf v. Hartz ließ auch auf dem stehenden Wasser in Bremen nichts anbrennen, obwohl seine Stärken auf schnellfließendem und technisch anspruchsvollem Wasser liegen. Sowohl im KI als auch im CI hatte er auch die Konkurrenz vom „Flachwasser“ sicher im Griff, souverän gewann er in beiden Bootsklassen. Im KI Herren-Team fuhr er zusammen mit Tobias Zimmer, taktisch hervorragend zusammenarbeitend dem Feld ebenfalls weit voraus. Den etwas überraschenden 4 Sieg des Tages holte der Weltmeister sich im C VII Ü 40 zusammen mit Elke Zietz, Nicole Zimmer, Knud Zietz Jan Erdmann und Dietmar Wölker (Braunschweig) aus dem Niedersachsen- Team.
Auch Tobias Zimmer konnte seine technische Stärke auf der Ochtum nicht ausspielen, hatte auf der langen Strecke aber dennoch ebenfalls keine Probleme mit der Norddeutschen Konkurrenz und siegte bei den Junioren KI einmal mehr mit großem Vorsprung. Neben dem Team- Siegbei der Herren paddelte er an die KRG Bremen ausgeliehen im C VII noch zu einem 4. Platz. Manuel Gläsmann fuhr im KI Junioren auf Rang 5, direkt vor Bruder Jonas Gläsmann, der eigentlich noch Jugendlicher schon mal die Luft der kommenden Saison schnupperte.
Nachdem Greta Zietz krankheitsbedingt auf der Ochtum nicht an den Start gehen konnte, musste Alina Zimmer die Ehre der KGC- Power- Girls allein verteidigen, was sie dann auch überzeugend tat. Mit großem Vorsprung holte Sie den Sieg im Rennen der KI weibliche Jugend. Dazu konnte sie, diesmal zusammen mit Jonas Gläsmann, noch Silber im Rennen der Junioren- Teams holen. Auch Alina verstärkte einen Bremer Damen Team- Canadier, mit dem sie noch auf einen Bronzeplatz paddelte. Einen Auftakt nach Maß legte Elke Zietz hin, die sich nach langem Training nun endlich auf eine Rennstrecke traute und dabei auf Anhieb Rang 2 im Rennen der Damen Masters C einfahren konnte.
Bei den Herren KI LK fuhr Florian Wasilewski ein einsames Rennen über die lange Strecke, dass er am Ende dann für sich entscheiden konnte. Im Feld der Masters A KI war Jan Erdmann abermals schnell unterwegs, er erkämpfte sich dort Platz 2. Im Feld der Masters C fuhr Knud Zietz mit Platz 4 denkbar knapp am Treppchen vorbei.
Bei den jüngsten konnte Keno Gehrmann im KI Schüler C mit Platz 2 erneut auf das Treppchen fahren. Nelson Wasilewski wurde bei den Schülern B 6., das Team Gehrmann / Wasilewski paddelte bei den Schüler- Teams auf Platz 8.
„Dass sich unsere Sportler auch auf einer für sie so ungünstigen Strecke so stark präsentieren konnten, zeigt einmal mehr, dass die Wildwasserrennsportler den Vergleich mit den olympischen Kanu- Rennsportlern nicht scheuen brauchen!“ so die zufriedene Bilanz des KGC- Team- Chefs Olaf v. Hartz. „Mit diesen hervorragenden Ergebnissen beenden wir eine weitere sehr erfolgreiche Saison 2018 standesgemäß“ zog er gleichzeitig Bilanz zum Sportjahr 2018.
Olaf v. Hartz, Heinrichstr. 9 29313 Hambühren Tel: 05084 / 3920 (p) / 05141 / 42088 (d), Mail: olaf.vonhartz@t-online.de

181021 WW Doppelsieg in Bitburg

Greta Zietz und Olaf v. Hartz erpaddeln Doppelsieg auf der Sauer
Irrel: Beim traditionell letzten großen Vergleichswettkampf der Deutschen Spitze im Wildwasserrennsport um die Ranglistenpunkte des Bundesverbandes im deutsch- luxemburgischen Grenzgebiet bei Bitburg konnten sich die Top- Acts der Kanu- Gesellschaft Celle nochmals hervorragend in Szene setzen. Am besten lief es für Greta Zietz und Olaf v. Hartz, die jeweils sowohl den Sprint, als auch das Classic- Rennen für sich entscheiden konnten. Einen weiteren Sieg und eine Silbermedaille steuerte Lisbeth Antons bei, Alina Zimmer glänzte mit zwei zweiten Plätzen und Tobias Zimmer holte einmal Bronze.
Auch der ausrichtende TV Bitburg blieb in diesem Jahr von Sorgen wegen der niedrigen Wasserstände nicht verschont. Weil es für die üblichen Strecken auf der Prüm diesmal kein Zuschusswasser aus der Talsperre gab, musste das Classic- Rennen auf der Sauer gepaddelt werden und auch da reichte der Pegel gerade so eben aus. Der Sprint fand diesmal erstmals auf dem Wildwasserkanal in Diekirch / Luxemburg statt. Der enge und etwas verwinkelte Sprintkurs stellte vor allem an die jüngeren Teilnehmer durchaus einige Ansprüche und auch die schöne Anlage und die Gastfreundschaft der Luxemburger Kameraden fanden viel positiven Anklang bei den Teilnehmern.
Die Power – Girls der Kanu- Gesellschaft ließen sich auch von den Streckenverlegungen nicht beeindrucken. Greta Zietz und Alina Zimmer machten im Feld der weiblichen Jugend wieder einmal den Sieg unter sich aus. Diesmal war es Greta Zietz, die dieses vereinsinterne Duell mit beeindruckenden Zeiten für sich entscheiden und sowohl im Sprint, als auch im Classic den Sieg erpaddeln konnte. Besonders ihre Leistung im Classic sorgte für einige Unruhe bei den Juniorinnen und Damen, denn Greta Zietz konnte auch den älteren Teilnehmern überraschend das Heck zeigen und sich damit ein Sonderlob des Bundestrainers erarbeiten. Auch Alina Zimmer erkämpfte sich ihre beiden Silbermedaillen mit Zeiten, die auch in den höheren Altersklassen für Platzierungen weit vorn gereicht hätten.
Altmeister Olaf v. Hartz präsentierte sich auf der Sauer ebenfalls wieder gut in Form. Besonders im Classic ließ sich der Weltmeister die Butter nicht vom Brot nehmen. Mit der schnellsten Fahrzeit aller Seniorenklassen siegte er souverän bei den Masters C im KI. Im Sprint konnte er mit zwei guten Läufen ebenfalls den Sieg nach Celle holen.
Hart umkämpft waren Sieg und Platz im Feld der weiblichen Schüler B im KI. Hier konnte Lisbeth Antons im Classic lange um den Sieg mitfahren, erst im Endspurt musste sie sich mit geringem Rückstand auf die Siegerin aus Fulda auf den zweiten Platz zurückdrängen lassen. Dafür drehte das KGC- Nachwuchstalent dann im Sprint den Spieß um, gleich im ersten Lauf konnte sie eine Zeit vorlegen, die keine Ihrer Gegnerinnen knacken konnte und so den Sieg nach Celle holen.
Im Feld der Junioren KI kann Tobias Zimmer weiterhin Anschluss an die nationale Spitze halten. Im Classic paddelte er mit einer starken Fahrzeit und geringem Rückstand auf den Sieger auf den Bronzerang. Auch im Sprint lag er lange Zeit auf „Treppchenkurs“, musste dann aber am Ende mit knappem Rückstand mit dem undankbaren 4. Platz zufrieden sein.

Nicht ganz so gut lief es für Tom Koschel, der zunächst im Classic schon nicht ganz an seine hervorragenden Leistungen der letzten Rennen anknüpfen konnte und diesmal bei den Schülern B im KI als Fünfter ins Ziel kam. Beim Training für den Sprint hatte er sich dann schon recht gut auf den Wildwasserkanal eingefahren, als sich sein Boot ausgerechnet bei der letzten Trainingsfahrt so unglücklich vor zwei Abweisern verkeilte, dass es hinter der Fußstütze einknickte. Bilanz dieses Missgeschicks: ein stark beschädigtes Boot und ein gebrochenes Bein, damit war für den Celler Nachwuchssportler die Saison vorzeitig vorbei.
Für KGC- Chef Olaf v. Hartz war das aber auch der einzige Wermutstropfen dieses Wochenendes: „Der Unfall von Tom war einfach Pech, erfreulicherweise hat unsere Absicherung gut funktioniert und Schlimmeres konnte verhindert werden. Ansonsten haben sich unsere Leistungsträger trotz der schwierigen Umstände wieder hervorragend geschlagen und respektable Leistungen eingefahren.“
Die Saison im Wildwasserrennsport ist damit fast schon wieder vorbei, ein letztes Mal treffen sich die norddeutschen Abfahrer am nächsten Wochenende in Bremen, um auf der Ochtum bei der traditionellen Freimarktsregatta das Sportjahr ausklingen zu lassen.

Olaf v. Hartz, Heinrichstr. 9, 29313 Hambühren
Tel: 05084 / 3920, Mobil: 0171 / 232 13 98, E- mail olaf.vonhartz@t-online.de

181020 Abpaddeln der Kanu-Gesellschaft Celle

Die Abpaddler der Kanu-Gesellschaft Celle vor dem Start


Vierzehn Mitglieder der Kanu-Gesellschaft starteten am Samstag zum Abpaddeln, der letzten offiziellen Wanderfahrt der Saison.
Sie legten ihre farbigen Rennboote, Einer- und Zweierkajaks in Celle am Schützenplatz vom feinsandigen Strand in die sanft strömende Aller.
Bei strahlendem Sonnenschein, blauem Himmel, angenehmer Wärme und Windstille erfreuten sich die Naturfreunde an der Herbstfärbung der Laubbäume, den neugierigen Blicken der „Flusspferde“ und der lautlos vorbeiziehenden reizvollen Wald- und Wiesenlandschaft links und rechts dieses beliebten Wanderflusses in der Südheide.
Am Wehr in Oldau, wo sich das älteste mit Wasserkraft betriebene Elektrizitätswerk Deutschlands befindet, verlassen die Wasserwanderer ihre Kajaks und tragen oder transportieren sie mit Bootswagen zum Unterwasser.
Hier legen sie am Ufer eine kleine Pause ein, erfrischen sich mit Getränken und nehmen einen leichten Imbiss zu sich, bevor sie ihre Boote von einem vorbildlich konstruierten Schwimmanleger aus wieder ins Wasser legten, um die Fahrt bei fröhlicher Stimmung bis Winsen fortzusetzen.
Nach etwa 19 Flusskilometern und 3 Stunden verlassen die Abpaddler in Winsen ihre Boote, verladen sie auf die Fahrzeuge und fahren zurück zu ihrem Bootshaus nach Celle zur Fritzenwiese, wo sie an herbstlich und festlich gedeckten Tischen zusammen mit passiven Paddlern in großer Runde bei einer zünftigen Brotzeit in fröhlicher Runde diesen schönen Tag ausklingen lassen.
Der Wanderwart Uli Lüdeke, der das Abpaddeln sorgfältig vorbereitet hat, lässt in einer kleinen Ansprache das vergangene erfolgreiche Paddeljahr mit vielen abenteuerlichen Wanderfahrten noch einmal Revue passieren, dankt Dagmar Lammers für den liebevoll vorbereiteten Festraum mit der Brotzeit, und wünscht den Abpaddlern weiterhin viel Freude an diesem Sport.
von: Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 684

181007 WW Lachte- Mühlengraben Rennen

Kanu- Gesellschaft Celle überzeugt auch auf dem Mühlengraben
Wienhausen: Weder die Streckenverlegung auf den Mühlenkanal noch Ausfälle im Starter- und Auswertungsteam konnten die Kanu- Gesellschaft Celle daran hindern, den Teilnehmern des traditionellen Lachte – Abfahrtslaufs eine attraktive Veranstaltung zu bieten. Besonders der Sprintkurs mit Wendeboje und Slalom um alte Brückenpfeiler, erwies sich wegen der engen Radien als durchaus anspruchsvolle Strecke, die schnell die Spreu vom Weizen trennte. Mit frischem Personal verstärkt liefen die Rennen reibungslos und exakt nach Zeitplan. Nur auf dem Wasser waren die Celler Kanuten die gewohnt schlechten Gastgeber, denn meist standen sie selbst ganz oben auf dem Treppchen. Erfolgreichste Celler Kanuten waren Alina Zimmer, Tobias Zimmer und Olaf v. Hartz, die jeweils gleich 4 Siege einfahren konnten. Alke Overbeck, Greta Zietz Florian Wasilewski und Jonas Gläsmann steuerten Doppelsiege zur Erfolgsbilanz bei.
In der weiblichen Jugend gab es einmal mehr das übliche vereinsinterne Duell zwischen Alina Zimmer und Greta Zietz, die mit großem Abstand vom restlichen Feld den Sieg unter sich ausmachten und sich dabei nichts schenkten. Nach harten Kämpfen stand diesmal Alina Zimmer sowohl im Sprint, als auch im Classic als Siegerin fest. Zusammen in Team mit der jeweils zweitplatzierten Great Zietz holte Alina sich dann noch Sieg Nummer 3 und 4 im Rennen der Jugend- Mannschaften und das einmal mehr souverän in einem Feld mit reinen Jungen- Teams. Im Rennen der KI Damen konnte Alke Overbeck ihrem Ruf als eine der besten Wildwasserfahrerinnen aller Zeiten einmal mehr gerecht werden, obwohl sie bedingt durch Umzug und Arbeitsplatzwechsel kaum zum Training gekommen war, siegte sich souverän in Sprint und Classic.
Im Feld der KI Junioren hatte Tobias Zimmer die norddeutsche Konkurrenz sicher im Griff. Auch er konnte sich sowohl im Sprint als auch im Classic mit großen Vorsprung an die Spitze des Feldes setzen und dabei Zeiten vorlegen, die ihm jeweils den Platz in der ersten KI Herren- Mannschaft der Renngemeinschaft Niedersachsen sicherten. Zusammen mit dem U-23 Doppel- Europameister Marcel Paufler (Braunschweig) paddelte er im Team ebenfalls in Sprint und Classic zu sicheren Siegen. Im Feld der männlichen Junioren landete Vereinskamerad Manuel Gläsmann auf Platz 5 im Sprint und Rang 3 im Classic. Bruder Jonas Gläsmann nutzte die Chance, die sich ihm im zweiten Jahr in seiner Altersklasse bot, nochmals aus und holte sich den Sieg im Classic und Sprint bei der männlichen Jugend KI.
Altmeister Olaf v. Hartz ließ sich von der Doppelbelastung als Organisationsleiter und Wettkämpfer nicht beeindrucken und zeigte der Konkurrenz einmal mehr locker das Heck, nicht zuletzt deshalb, weil ihm sein exzellentes Team während seiner Rennen hervorragend den Rücken frei hielt. So holte von Hartz sowohl im KI als auch im CI jeweils mit großem Vorsprung 4 Siege in 4 Einzelrennen, besser geht es nicht. In der zweiten Niedersachsen- Herren- KI Mannschaft paddelte v. Hartz zusammen mit Rasmus Antons (Braunschweig) dazu noch jeweils auf den Bronzerang in Sprint und Classic. Eine große Leistungssteigerung zeigte Knud Zietz, der bei den Masters C im KI jeweils den zweiten Rang in Classic und Sprint einfuhr und damit den Celler Doppelsieg sicherte. Bei den Masters B fuhr Florian Wasilewski im KI ebenfalls mit hervorragenden Zeiten zu sicheren Siegen im Sprint und Classic. Im Team holte er dazu mit Jan Holger Erdmann Platz 5 im Sprint und mit Lars Falkenhain ebenfalls Rang 5 im Classic. Erdmann präsentierte sich vor allem im Sprint überraschend stark, wo er mit sehr schneller Zeit zweiter bei den Masters A wurde. Im Classic fuhr er dazu noch auf Rang drei, hinter seinem Team Kollegen Lars Falkenhain , der hier den zweiten Rang für die KGC klar machte.
Nicht ganz so rund lief es bei den zuletzt so erfolgsverwöhnten jüngsten Celler Sportlern. Immerhin konnte aber Tom Koschel an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen und im Sprint und im Classic jeweils auf den 2. Platz bei den Schülern B im KI fahren. Im gleichen Rennen landete Nelson Wasilewski auf Platz 4 im Classic und Rang 5 im Sprint. Weil nicht genug B- Schülerinnen gemeldet waren, mußte Lisbeth Antons im Feld der Schülerinnen A mitfahren, hier kam sie als beste B- Schülerin auf Platz 4 im Sprint und Rang 5 im Classic. Zusammen mit Tom Koschel holte sie in der Schüler- Mannschaft dazu immerhin noch jeweils den zweiten Platz in Sprint und Classic. Neuzugang Keno Gehrmann paddelte im Feld der Schüler C auf Platz 2 im Classic und Rang 3 im Sprint.
„Auch wenn es schade war, dass wir nicht auf der Lachte paddeln konnten, wir haben das Beste daraus gemacht und die Teilnehmer haben mit viel Verständnis diese Entscheidung mit getragen“ zog der sichtlich zufriedene Organisationsleiter Olaf v. Hartz Bilanz. „Auch sportlich können wir voll zufrieden sein, viel mehr war nicht zu erreichen.“
Die Saison im Wildwasserrennsport neigt sich langsam dem Ende zu: Am 20. und 21. Oktober geht es bei Bitburg noch einmal um Ranglistenpunkte des Deutschen Kanu- Verbandes, wobei auch hier eine Verlegung der Rennstrecke von der Prüm auf die Sauer unausweichlich scheint. Ein Wochenende später wird dann in Bremen das letzte Abfahrtsrennen der Saison gefahren.
Olaf Hartz, Heinrichstr. 9 29313 Hambühren Tel: 05084 / 3920 (p) / 05141 / 42088 (d), Mail: olaf.vonhartz@t-online.de

180918 WW Wappen von Köln

Greta Zietz holt Doppelsieg beim Wappen von Köln
Köln: Zum Abfahrtsrennen der besonderen Art auf dem Rhein bei Köln war das Wildwasserrennteam der Kanu- Gesellschaft Celle diesmal nur mit zwei Sportlern vertreten, die ihren Verein aber hervorragend vertreten haben. Herausragend konnte sich Greta Zietz in Szene setzen die sowohl im Sprint, als auch im Classic der Konkurrenz deutlich das Heck zeigte und als Doppelsiegerin nach Celle zurückkehrt. Altmeister Olaf v. Hartz war mit zwei Silbermedaillen ebenfalls wieder gut unterwegs.

Greta in ihrem Element

Es paddelt sich schon etwas anderes in den kabbeligen Wellen der Berufsschifffahrt auf dem Rhein zwischen Köln Poll und der Deutzer Brücke. In diesem Jahr kann noch hinzu, dass auch der Rhein derzeit extrem wenig Wasser führt, was das Finden der schnellsten Linie auf dem großen Strom auch nicht einfacher machte. Schwierige Bedingungen also, vor allem für Greta Zietz die dazu nach dem Wechsel in die Jugendklasse auch noch erstmals die lange Strecke der Erwachsenen paddeln musste. Besonders auf dem für Greta neuen Stück diskutieren sogar die Einheimischen immer wieder über den schnellsten Kurs, dort nach nur einer Trainingstour schnell unterwegs zu sein war, also schon eine erhebliche Herausforderung, die sie aber hervorragend meisterte.
Da nützte den Rheinländern auch ihr Heimvorteil nichts, mit einer starken Fahrzeit holte Greta Zietz souverän den Sieg im Rennen der weiblichen Jugend KI im Classic. Auch die Sprintstrecke ist in Köln eine der etwas anderen Art, auf einer Art Rundkurs um den Strompfeiler der Deutzer Brücke muss mit, gegen und quer zu Strömung und Wellen gesprintet werden. Dies gelang Zietz im ersten Lauf noch nicht ganz optimal, doch sie bewies eisern Nerven, konnte den Kurs im zweiten Lauf korrigieren und die Fahrzeit damit um unglaubliche 7 Sekunden verbessern, was ihr am Ende auch den Sieg im Sprint einbrachte.
Altmeister Olaf v. Hartz war schon oft in Köln und kennt die Strecke natürlich daher deutlich besser. Der Weltmeister war gewohnt schnell unterwegs, auch wenn es ihm selbst diesmal ein wenig an Spritzigkeit fehlte. Im Sprint fuhr er mit zwei konstant schnellen Läufen nicht ganz unerwartet auf Platz zwei hinter dem amtierenden Deutschen Sprintmeister Uwe Klettenheimer aus Kelsterbach. Der zeigte sich dann auch auf der langen Strecke unerwartet stark und verwies v. Hartz auch im Classic etwas unerwartet trotz starker Fahrtzeit auf Platz zwei.
Als Organisationsleiter des traditionellen Lachte- Abfahrtslaufs hat v. Hartz im Moment allerdings ganz andere Sorgen. Rund drei Wochen vor dem Renntermin fehlt es auf der Lachte immer noch erheblich an Wasser und Regen ist nicht in Sicht. So ist das Orga-Team bereits auf der Suche nach einer Alternative, um die Wettkämpfe dennoch durchführen zu können.
Olaf v. Hartz, Heinrichstr. 9 29313 Hambühren
Tel: 05084 / 3920 (p) / 05141 / 42088 (d), Mail: olaf.vonhartz@t-online.de

180902 WW Bericht Schwartau

Kanu- Gesellschaft Celle fischt zahlreiche Marzipantorten aus der Schwartau
Hobbersdorf: Auch in diesem Jahr ging es zum Auftakt der norddeutschen Herbstsaison im Wildwasserrennsport auf der Schwartau um eben die Marzipantorten, die dieses Rennen seit Jahrzehnten so beliebt machen und auch dieses Mal wanderte eine große Menge dieser süßen Spezialität nach Celle. Am erfolgreichsten jagte Altmeister Olaf v. Hartz nach dem leckeren Energieträger, 6 Siege

Olaf in seinem Element

brachten ihm auch 6 große Torten ein. Tobias Zimmer stand viermal ganz oben auf dem Treppchen, Alina Zimmer, Greta Zietz, Lisbeth Antons und Jonas Gläsmann jeweils dreimal, einen Doppelsieg fuhr Tom Koschel ein, Manuel Gläsmann und Florian WasilewsK1 erkämpften sich jeweils eine große Torte.

Tobias in Action

Vier Siege bei vier Einzelstarts, die Bilanz von Altmeister Olaf v. Hartz war einmal mehr makellos. Sowohl im Sprint als auch im Classic hatte der Weltmeister im K1 und CI die norddeutsche Konkurrenz sicher im Griff. Sieg Nummer 5 und 6 holte er sich zusammen mit Tobias Zimmer in der K1 Herren Mannschaft in Sprint und Classic. Tobias Zimmer, eigentlich noch Junior, hatte sich zuvor in seinen Einzelrennen im Sprint und Classic mit starken Zeiten und souveränen Siegen für diesen Einsatz empfohlen. Weil es auch für die Plätze zwei und drei kleiner Marzipantorten zu gewinnen gab, paddelte Zimmer dann noch mit Dietmar Wölker (Braunschweig) im CII und holte hier prompt auch noch Bronze auf beiden Strecken.
Manuel Gläsmann paddelte ebenfalls bei den Junioren auf beiden Strecken auf Rang 3. Zusammen mit Jonas Gläsmann erkämpfte er im Rennen der K1 Junioren- Mannschaften den Sieg im Sprint und Rang 2 im Classic. Jonas Gläsmann präsentierte sich im Rennen der Jugend K1 unerwartet stark, er holte sich die beiden großen Torten im Sprint und im Classic. Florian WasilewsK1 ging nur im K1 Masters B im Classic an den Start, konnte hier aber ebenfalls den Sieg nach Celle holen.
Alina Zimmer und Greta Zietz bleiben im Feld der K1 weibliche Jugend im Norden ein Klasse für sich. In den Einzelrennen machten sie den Sieg unter sich aus, wobei sie die Sache diesmal salomonisch lösten. Während Greta Zietz als Deutsche Sprint- Vizemeisterin standesgemäß den Sprint für sich entscheiden konnte, holte die DM- Bronzemedaillen Gewinnerin Alina Zimmer im Classic die große Torte. Im Feld der K1 Jugend Mannschaften zeigten sie erneut auch reinen Jungenmannschaften locker das Heck und holte so locker die Siege in Sprint und Classic.
Natürlich mögen insbesondere auch die jüngsten gerne Marzipan und entsprechend hart umkämpft waren die Torten in den Nachwuchsklassen. Im Feld der weiblichen Schüler B bleibt Lisbeth Antons auch nach der Sommerpause auf der Erfolgsspur. Als amtierende Deutsche Meisterin holte sie sich den Sieg sowohl im Sprint als auch im Classic. Sieg Nummer 3 gab es für sie im Rennen der K1 Schüler Mannschaften zusammen mit Tom Koschel, im Sprint landeten die beiden zusammen auf Rang 4. Tom Koschel konnte sich mit dem Überraschungssieg in Rennen K1 männliche Schüler B den größten Erfolg in seine jungen Sportlaufbahn verzeichnen, im Sprint zeigte er als zweitplatzierter ebenfalls eine tolle Leistung. Nelson WasilewsK1 schließlich paddelt bei den Schülern B im K1 auf Platz 6.
Der trockene Sommer hätte die Wettkämpfe auf der Schwartau fast unmöglich gemacht, erst Regenfälle in der letzten Woche und aus der Ostsee hochdrückendes Wasser sorgten für ausreichende Wasserstände auf den Rennstrecken. Auch die Celler Kanuten schauen zunehmend sorgenvoll auf den Pegel der Lachte, der seit Monaten auch rund 5 Wochen vor dem Termin des traditionellen Lachte- Abfahrtslaufes so niedrig ist, dass dort nicht gepaddelt werden darf. Nachdem 2017 wegen Hochwassers schon die Classic- Rennen wegen Hochwassers verlegt werden mussten, droht das nun wegen zu niedrigen Wasserstands auch für diese Saison.

Olaf v. Hartz, Heinrichstr. 9 29313 Hambühren
Tel: 05084 / 3920 (p) /05141 / 42088 (d), Mail: olaf.vonhartz@t-online.de
Fotos: Maja Uphoff-Jaedicke

180902 36. Internationale Weserbergland Rallye

Eine Gruppe der Silberpaddler legt an zur Rast in der „Porta Westfalica“ unter dem Kaiserdenkma

KGC auf der 36. Internationalen Weserbergland Rallye
Zur 36. Internationalen Weserbergland Rallye meldeten sich 401 Wanderfahrer aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg, aus Essen, Donauwörth, Kornwestheim, Ebersbach, vom Bodensee und aus Celle. Viele von ihnen erschienen am Freitag mit ihren Wohnwagen, Wohnmobilen und Zelten auf dem Rallye-Zeltplatz am TV Jahn Brückenkopf in Minden, direkt am rechten Weserufer und richteten sich dort für zwei oder drei Tage ein.
Der Start erfolgte am Samstagmorgen in aller Frühe und die Rallyefahrer hatten die Wahl: 139 entschieden sich für die Goldfahrt (67 Kilometer) von Hameln, 208 für die Silberfahrt (41 Kilometer) von Rinteln und 54 für die Bronzefahrt von Vlotho (21 Kilometer) bis zum Zielort in Minden auf dem Zeltplatz. Der niedrige Wasserstand, 30 Zentimeter weniger als normal und die geringe Strömungsgeschwindigkeit, 3 Kilometer pro Stunde statt 4 bis 5 Kilometer, erlaubte den Rallyefahrern eine Reisegeschwindigkeit von etwa 10 Kilometern in der Stunde, die bei flotter Strömung bis zu 13 Kilometern beträgt. Die Kanufahrer erfreuen sich bei strahlendem Sommerwetter an dem Anblick des malerischen Wesergebirges und an den vorbeiziehenden kleinen, reizvollen Städtchen und Dörfern.

In der Mittagszeit legen die Wasserwanderer eine Pause ein, verzehren an geeigneten Uferstellen ihren Proviant, sitzen im Gras oder im weißen Sand und winken den vorbeiziehenden Paddlergruppen zu.

Am Zielort in Minden legt Uli Lüdeke, der Wanderwart der Kanu-Gesellschaft Celle, sechs Mitgliedern seiner Gruppe die Goldmedaille, zweien die Silbermedaille würdevoll mit anerkennenden Worten um und wünscht ihnen weiterhin viel Freude am Wasserwandern. Die vielen Camping-Gäste unter den Paddlern danken ihren Gastgebern des TV Jahn und des Kanu-Klubs Minden für die herzliche Aufnahme, die gute Organisation und die freundliche Bewirtung an den Verpflegungsständen, die in den Abendstunden reichlich besucht wurden.

Abends saßen die Paddler in gemütlicher Runde in Kleingruppen auf ihrem Lagerplatz bis in die Dunkelheit zusammen, berichteten über ihre Erlebnisse und ließen den gelungenen Tag langsam ausklingen.

von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 684

180825 46. Schwentine Wanderfahrt

Die Silberfahrer der Kanu-Gesellschaft Celle beim Durchqueren des Kirchsees in Preetz

Kanuten der KGC auf der 46. Schwentine Wanderfahrt
172 Kanuten aus dem Norddeutschen Raum, aus Essen, Düsseldorf, Regensburg und aus Dänemark meldeten sich bei der Kanuabteilung des TSV Klausdorf zur Teilnahme an der 46. Schwentine Wanderfahrt, unter ihnen 8 Wanderpaddler der Kanu-Gesellschaft Celle. Die Schwentine verbindet etwa ein Dutzend großer Seen der Holsteinischen Schweiz, ist überwiegend strömungslos, befahrbar mit Paddelbooten ab Eutin und mündet nach 52 Kilometern bei Kiel in die Kieler Förde. Die Kanufahrer errichten am Freitag ihr Basislager überwiegend mit Zelten auf dem Gelände der Kanuabteilung des TSV Klausburg, direkt am Ufer der Schwentine, etwa 8 Kilometer südlich von Kiel.
Am Samstag erfolgt der Start. Der Wanderkanute kann sein Ziel Klausdorf in drei wählbaren Etappen erreichen. 22 Teilnehmer entschieden sich für die Goldstrecke ab Eutin (45 km), 115 für die Silberstrecke ab Plön(30km) und 35 für die Bronzestrecke ab Preetz (14 km). Zwei Celler KGC-Kanusportler befahren die Goldstrecke und die anderen die Silberstrecke.
Die Paddler erfreuen sich an der landschaftlichen Schönheit des Schwentinentals, an dem sauberen Wasser, der reichen Vogelwelt und der Weite der Seen, die sie durchfahren, von denen der Plöner See der größte ist. Immer wieder zeigt sich die Sonne zwischen den Wolkenbänken, geschickt bewältigen die Kanuten gelegentlichen Gegenwind und Wellenbildung, auch kleine Regenschauer können den Wasserwanderern nichts anhaben, denn die Spritzdecke, die Schwimmweste und wetterfeste Kleidung schützen vor Nässe. Bis zum späten Nachmittag erreichen alle Paddler wohlbehalten ihren Zeltplatz in Klausdorf, verzehren ihr Abendbrot in kleinen Gruppen zwischen den Zelten an den Klapptischen, tauschen Erlebnisse aus, lachen und genießen die Grillwurst der Klausdorfer Gastgeber. Um 20 Uhr eröffnen die Klausdorfer feierlich das „Bootshausfest“ mit der traditionellen Preisverleihung und anschließendem Tanz bei dezenter Musik.
Am folgenden Sonntag bieten die Klausdorfer Kanuten eine geführte Wandertour von 16 Kilometern vom Bootshaus auf der Schwentine bis zur Kieler Förde an. ei diesem Ausflug wird die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften für Küstenfahrten erwartet und eine Seekajakausrüstung, denn die Fahrt führt durch den Kieler Hafen mit Schiffsverkehr und Wellengang. Um 14 Uhr verabschieden sich die Schwentinefahrer voneinander. Sie danken ihren Klausdorfer Gastgebern für die herzliche Aufnahme, die umfangreichen Vorbereitungen dieser beliebten Veranstaltung und freuen sich auf die Schwentinefahrt im nächsten Jahr.
von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 684

180819 KGC Schützenfest

Die Teilnehmer und die Schützenmajestäten der Kanu-Gesellschaft Celle vor ihrem Vereinsbus

KGC Schützenfest 2018
Die Mitglieder der Kanu-Gesellschaft Celle pflegen eine alte Tradition: Einmal im Jahr versammeln sie sich an einem Wochenende im Spätsommer auf einer Wiese an der Aller, um die besten Schützen zu ermitteln – und das seit 86 Jahren.
Am Samstag erschienen sie mit ihren Fahrrädern, Autos, Zelten, Wohnwagen, Wohnmobilen und Paddelbooten bei schönstem Sommerwetter auf der vorbereiteten Wiese, um gleich danach mit Klapptischen und Campingstühlen eine lange Reihe zur Kaffeetafel zum Auftakt dieser beliebten Veranstaltung aufzubauen. Nach dieser Stärkung tauschten einige Teilnehmer ihre Gedanken aus, eine Gruppe bereitete die Grillstation vor, eine andere das Lagerfeuer, wobei immer auf Beachtung der Sicherheit geachtet wird und die Kinder vergnügten sich mit Ballspielen.
Schließlich erfreuen sich die über dreißig Naturfreunde an einem malerischen Sonnenuntergang, versammeln sich nach Einbruch der abendlichen Kühle um das Lagerfeuer, beobachten den klaren Sternenhimmel, sprechen über ihre Urlaubserlebnisse und über die kommende Paddelsaison.
Am nächsten Morgen wird im Anschluss an das gemeinsame Frühstück unter Einhaltung der Schutzbestimmungen der Schützenstand errichtet und unter einfühlsamer Betreuung des Ehepaares Conny und Ralf Busch werden nach den allgemeinen Bestimmungen des Schießsportes die besten Schützen mit dem Luftgewehr ermittelt. Die Rennpaddler nutzen nach ihrer Schussabgabe mit den Booten die Zeit zum Training, die Kinder spielen oder baden in Begleitung und unter Aufsicht der Erwachsenen in der Aller.
Doch nicht nur mit dem Luftgewehr wird geschossen, vor einigen Jahren wurde unter fachkundiger und geduldiger Anleitung des Ehepaares Ingeborg Schilling-Meyer und Heinrich Meyer das Schießen mit Pfeil und Bogen wieder eingeführt, wobei ebenfalls die besten Schützen die Königswürden erreichen können. Die älteren Teilnehmer berichten, dass es einmal eine Zeit gab, in der Gewehre nicht erlaubt waren und aus diesem Grunde die Kanuten das Bogenschießen pflegten, um den Brauch des KGC-Schützenfestes nicht zu unterbrechen.
Nach dem Mittagessen, das aus einer zünftigen Erbsensuppe besteht, drückt Olaf von Hartz, der Vorsitzende der Kanu-Gesellschaft Celle, seine Freude aus über das Erscheinen der Teilnehmer, den fröhlichen Verlauf der zwei Tage und dankt den Mitgliedern, die durch die Vorbereitung das Fest ermöglichten.
Dann verkündet er die mit Spannung erwarteten Schießergebnisse und verleiht die Königswürden, wobei er den Majestäten mit anerkennenden Worten die Schützenkette unter großem Beifall der Anwesenden umhängt.
In den Stand der Majestäten im Luftgewehrschießen wird Ingeborg Schilling-Meyer als Hauptkönigin erhoben, Heinrich Meyer als Hauptkönig, Ina Stellmann als Jugendkönigin, Tjark Meyer als Jugendkönig und Carsten Fricke als Gastkönig.
Beim Bogenschießen konnte Regina Wagner die Königswürde erlangen, Carsten Fricke als Gastkönig und Ina Stellmann als Jugendkönigin.
Zum Abschluss versammelten sich alle Anwesenden noch einmal zur Kaffeetafel.

von: Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 684
Foto: Uli Lüdeke