Archiv des Autors: Joachim Schuermann

190623 Kanu- Gesellschaft Celle bei Deutscher Wildwassermeisterschaft 13 mal auf dem Treppchen

Greta im Kampf mit dem Wildwasser

Greta – Zietz- Festspiele auf Drau und Isel

Überaus erfolgreich präsentierte sich das Wildwasserrennsportteam der Kanu- Gesellschaft bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften in Lienz / Osttirol. Sechs Titel, drei Vizemeisterschaften und 4 Bronzemedaillen bringen die Celler Kanuten mit nach Celle. Erfolgreichste Celler Kanutin war Greta Zietz, die dreimal Gold und einmal Bronze erpaddeln konnte und der dabei schon als Jugendliche die Direktqualifikation für die Junioren- Weltmeisterschaft in Banja- Luka gelang. Alke Overbeck bewies mit ebenfalls 3 Titeln einmal mehr ihre Klasse, Florian Wasilewski holte je einmal Gold und Silber, Alina Zimmer je eine Gold- und Bronzemedaille, Nelson Wasilewski und Olaf v. Hartz wurden je einmal Vizemeister und dritter. Wenn die drei Celler- Power- Mädels auftauchten, gab es für die Konkurrenz wenig zu lachen. Die in den letzten Jahren fast schon ewige zweite Greta Zietz setze in Lienz ihre für dieses Jahr hoch gesteckten Ziele in beeindruckender Manier um. Gleich bei Ihrem ersten Start gewann sie das Classic der weiblichen Jugend KI mit einer Fahrzeit, die schneller war, als die aller Juniorinnen, was ihr dann auf direktem Wege die Fahrkarte zur Junioren- WM sicherte. Auch im Sprint der weiblichen Jugend konnte keiner ansatzweise das Wasser reichen, souverän holte sie hier Titel Nummer 2. Weil sie ja zur WM will, startete sich dann auch bei den Juniorinnen auf deren deutliche schwierigerer Strecke durch den Isel-Abfall und zeigte hier bis ins Finale ebenfalls eine beindruckende Leistung, die mit Bronze belohnt wurde. Teamkollegin Alina Zimmer verpasste zunächst im Classic mit Platz 4 denkbar knapp die Medaillenränge, behielt aber die Nerven und kämpfte sich dafür im Sprint auf Rang drei bei der Jugend. Auch sie startete im Sprint zusätzlich im Juniorenfeld und holte dort einen achtbaren 10 Platz. Dritte im Bunde der erfolgreichen Damen ist Alke Overbeck, die in Lienz einmal mehr Ihre große Klasse bewies. Im Classic ließ sie der Konkurrenz keine Chance und holte souverän die Meisterschaft. Im Sprint machte sie es spannender, genau im Finale gelang ihr dann aber ein perfekter Lauf, mit dem sie Titel Nummer 2 für sich klarmachen konnte. Eine kalte Dusche verpassten die drei Power – Girls dann dem etablierten Team im Renner der KI Damen – Mannschaften. Mit einer perfekten Teamleistung holten sich die Jugendlichen Alina Zimmer und Greta Zietz mit der großen Dame des Wildwasserrennsports die Meisterschaft im Classic, Titel Nummer 3 also für Alke Overbeck und Greta Zietz.

Ganz souverän ist Alke unterwegs

Im Sprint hätte es dann fast auch noch für eine Team- Medaille gereicht, am Ende wurde es dann aber doch Rang 4, aber Frau braucht ja auch noch Aufgaben für die nächsten Jahre! Bei solchen Erfolgen hatten es die Herren schwer, mitzuhalten. Am besten gelang das Florian Wasilewski, der auf dem tückischen Sprintkurs zu alter Klasse zurückfand und das Rennen der Masters B im KI für sich entscheiden konnte. Im Classic konnte er dazu noch die Vizemeisterschaft einfahren. Altmeister Olaf v. Hartz fuhr vor allem im Classic eine hervorragende Zeit, mit der sich der frischgebackene Europameister die Vizemeisterschaft sichern konnte. Im Kampf um die Zehntelsekunden im Sprint fehlte ihm dann das notwendige Quäntchen Glück, mit knappem Rückstand kam er als dritter ins Ziel. Tobias Zimmer hatte in seinem ersten Jahr bei den Herren in der Leistungsklasse natürlich einen schweren Stand, konnte aber mit Platz 19 im Classic und Rang 30 im Sprint achtbare Ergebnisse einfahren. Zusammen mit Olaf v. Hartz und Marcel Paufler (Braunschweig) bildete er dann das Niedersachsen-Team, das im Classic lange auf Medaillenkurs lag, am Ende aber mit geringem Rückstand Platz 7 belegte. Im Sprint landeten die drei dann auf Rang 8. Bei den Jüngsten konnte vor allem Nelson Wasilewski überzeugen. Er holte auf der klassischen Distanz mit einer schnellen Fahrzeit die Silbermedaille bei den Schüler B im KI, im Sprint paddelte er zu Bronze. Tom Koschel ist bei den Schüler A gut angekommen und zeige auf der doch recht anspruchsvollen Schülerstrecke mit Platz 7 im Classic und Rang 14 im Sprint gute Leistungen. Lisbeth Antons hingegen war mit Platz 6 im Classic und Rang 8 im Sprint diesmal nicht so ganz zufrieden. Im Team lagen dann Lisbeth Antons, Nelson Wasilewski und Tom Koschel lange auf Medaillenkurs, mussten dann am Ende aber mit nur 1,5 Sekunden Rückstand auf Bronze doch mit Rang 4 vorliebnehmen, im Sprint landeten sie auf Platz 5. KGC- und Landestrainer Olaf v. Hartz zeige sich angesichts der reichen Medaillenausbeute hochzufrieden: „Diesmal hat fast alles geklappt, unglaublich. Greta Zietz qualifiziert sich als Jugendliche direkt für die Junioren WM, ein Team mit zwei Jugendlichen gewinnt das Damen- Mannschaftsrennen im Classic, das sind schon Leistungen, die alles andere alltäglich sind. Wenn so ein kleiner Verein wie wir bei der Medaillenvergabe auf Augenhöhe mit den Großvereinen steht, sagt das viel über das unglaubliche Engagement unserer Sportler aus! Glückwusch, sie haben sich Ihren verdienten Lohn geholt.“ Die Wettkämpfe auf Isel und Drau waren für Sportler und Ausrichter alles andere an einfach. Nachdem über Himmelfahrt noch planmäßig auf den vorgesehenen Strecken trainiert werden konnte, mussten die Strecken dann zunächst wegen Hochwasser und schließlich noch wegen einer Brückenbaustelle mehrmals geändert werden, was für die Sportler natürlich bedeutete, dass sie sich ständig auf geänderte Gegebenheiten einstellen mussten. Olaf v. Hartz, Heinrichstr. 9, 29313 Hambühren, Tel: 05084 / 3920, Mobil: 0171 / 232 13 98, E- mail olaf.vonhartz@t-online.de

Neuer Groß-Canadier bei der KGC

Der neue Canadier auf Probefahrt

Die Kanu-Gesellschaft Celle bekommt einen neuen Mannschafts-Canadier

Die Kanu-Gesellschaft Celle bekommt einen neuen Mannschafts-Canadier Auf die Minute pünktlich erscheint das Fahrzeuggespann des Lieferanten am Ufer der Aller, auf dem Anhänger ein strahlend blauer Mannschafts-Canadier, ungeduldig erwartet von einer KGC-Mannschaft, um mit ihm die „Jungfernfahrt“ zu unternehmen. Mit vereinten Kräften werden die Haltegurte entfernt und das Boot behutsam ins Allerwasser gelassen. Der „Schlagmann“ Knud Zietz, nach dessen Paddelschläge sich alle anderen Paddler richten, nimmt den Platz vorne am Bug ein und sorgt für die Geschwindigkeit, der Steuermann Joachim Schuermann sitzt ganz hinten, gibt die nötigen Kommandos und sorgt für den Kurs des Bootes. Die anderen Besatzungsmitglieder verteilen sich auf die übrigen acht Sitzplätze und achten während der Fahrt auf die Paddelschläge des vorderen Paddlers, um Berührungen zu vermeiden. Sie erfahren wegen der großen Stabilität des Bootes schon beim Einstieg ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit. Nach dem Ablegen nimmt das Boot trotz der Gegenströmung sehr schnell Fahrt auf, erreicht eine hohe Geschwindigkeit und der Steuermann stellt nach einigen Kursänderungen fest, dass der große Canadier über einen guten Geradeauslauf, über eine bemerkenswerte Wendigkeit verfügt, sich mit leichten Bewegungen seines Paddels die Fahrtrichtung bestimmen lässt. Der Canadier ist 7 Meter lang, 1,30 Meter breit, 120 Kilo schwer, verfügt über 10 Sitzplätze, ist für den Einsatz auf Klein- und Großgewässern, für Seen und die Küste geeignet und lässt sich bei schlechtem Wetter mit einer Persenning mit 10 Luken ausstatten. Nach einigen Kilometern gegen die Strömung in Richtung Altencelle leitet der Steuermann das Wendemanöver ein, mit der Strömung geht es bei noch größerer Geschwindigkeit und strahlendem Sommerwetter zum Bootshaus am Magnusgraben an der Fritzenwiese. Dort wird der neue Mannschafts-Canadier in dem gut vorbereiteten, wettergeschützten Lagerplatz sorgfältig abgelegt. Die Mannschaft ist hellauf begeistert von der Anschaffung des neuen Zehnerkanadiers, der bisher noch über keinen Namen verfügt. Der erste Vorschlag für die Taufe lautet: „Käpt’n Blaubär“.

von: Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84      Foto: Hans-Friedrich Nölke                

190526 WW Norddeutsche Meisterschaft Oberalster

Greta Zietz im Sprint

Kanu- Gesellschaft Celle fischt 11 Nord- Titel aus der Oberalster

Hamburg: Die Kanu- Gesellschaft Celle kann auf eine stolze Bilanz bei der norddeutschen Meisterschaft im Wildwasserrennsport in Hamburg auf der Oberalster verweisen. Allein 11 Titel gingen nach Celle, dazu noch etliche Podestplätze. Mit jeweils 4 Meisterschaften standen Greta Zietz und Olaf v. Hartz am häufigsten ganz oben auf dem Treppchen, gefolgt von Alina Zimmer mit 3 Titeln. Die weiteren Siege steuerten Eike v. Hartz und Tobias Zimmer bei. Im KI der weiblichen Jugend waren erneut Greta Zietz und Alina Zimmer das Maß aller Dinge. Mit großem Vorsprung vor der restlichen Konkurrenz machten sie im Sprint und im Classic den Sieg unter sich aus. Während im Sprint Greta Zietz die Nase noch vorn hatte, gab es im Classic nach fast 20 Minuten Duell auf Augenhöhe ein salomonisches Ergebnis: mit exakt gleicher Fahrzeit teilten sich die beiden hier den Titel. Wie gewohnt erpaddelten sie dazu noch im Team jeweils den Titel in Sprint und Classic.

Auch Altmeister Olaf v. Hartz muss sich 2019 einen Nordtitel teilen, er fuhr im KI im Sprint zusammen mit Lokalmatador Holger Siebke exakt die gleiche Zeit. Ansonsten ließ der frischgebackene Europameister aber wieder einmal nichts anbrennen, souverän paddelte er im CI Sprint und im KI und CI im Classic der Konkurrenz zu weiteren 3 Titeln davon. Dazu holte er noch zwei Vizemeisterschaften in der KI Teamwertung in Classic und Sprint. Teampartner im Sprint war Tobias Zimmer, der sich in seinem ersten Jahr bei den Herren schon gut in der norddeutschen Spitze etabliert hat. Im Sprint landete er noch auf dem undankbaren 4. Rang, im Classic konnte er sich dann aber mit Bronze für die erste Mannschaft des LKV Niedersachen qualifizieren, in der er zusammen mit Marcel Paufler (Braunschweig) den Sieg einfuhr. Eine weitere Bronzemedaille ersprintete er im CII Herren zusammen mit Dietmar Wölker (Peine).

Olaf von Hartz auf der Oberalster

Nach langer Verletzungspause griff Eike v. Hartz erstmals wieder ins Geschehen ein und das mit Erfolg! Sie sprintete bei den Damen Masters auf Anhieb wieder zum Nordtitel, im Classic fuhr sie zu Bronze. Team- Kollegin Elke Zietz bewies nach Ihrem Debüt- Erfolg auf der Ochtum im letzten Herbst erneut, dass mit ihr zu rechnen ist. Mit hervorragenden Zeiten paddelte sie zur der Vizemeisterschaft im Classic und Rang drei im Sprint. Bei den Herren- Masters A im KI konnte Jan Erdmann sowohl im Sprint als auch im Classic die Bronzemedaille erkämpfen, Knud Zietz landete bei den Masters C jeweils auf Rang 5. Zusammen im Team wurden Erdmann / Zietz 6. im Classic und 7. im Sprint. Nicht ganz so gut wie gewohnt kamen die Jüngsten im KGC- Team auf der technisch wenig anspruchsvollen Rennstrecke zurecht. Liesbeth Antons verfehlte im Einzel mit jeweils Rang 5 in Sprint und Classic das Treppchen ebenso wie Tom Koschel, der bei den männlichen Schülern A KI 4. im Sprint und 5. im Classic wurde. Medaillen gab es für die beiden dann aber doch und zwar im Team. Hier holten sie bei den Schüler- Mannschaften als gemischte Mannschaft gegen reine Jungen- Teams die Vizemeisterschaft im Classic und Platz 3 im Sprint. KGC- Teamchef Olaf v. Hartz war mit seinem Team jedenfalls hochzufrieden: „Auch wenn wir auf der Oberalster unsere technische Stärke nicht ausspielen konnten, ist diese letzte Standortbestimmung vor den Deutschen Meisterschaften für uns hervorragend ausgefallen. Mit diesen Ergebnissen im Rücken gehen wir gestärkt in die Vorbereitungslehrgänge auf der Drau bei Lienz / Österreich!“

Die Rennstrecke auf der Oberalster ist für Titelkämpfe im Wildwasserrennsport sicher alles andere als prädestiniert. Außer ein paar Kurven und einfachen Baumhindernissen im oberen Streckenteil gab es wenig, was das technische Können der Starter herausforderte. Die Sprintstrecke bestand letztlich aus eine 300 m lange Geraden, sicherlich nichts, worauf sich Wildwasserexperten optimal entfalten können. Umso beachtlicher ist es, dass sich dennoch auch hier die Abfahrtsspezialisten meist oft gegen die natürlich auch vertretene Konkurrenz aus dem „Flachbahnlager“ durchsetzen konnten. Olaf v. Hartz, Heinrichstr. 9, 29313 Hambühren, Tel: 05084 / 3920 (p) 05141 / 42088 (d)

190519 Wildwasser Europameisterschaft 2019

EM Wildwasser Rennsport Bovec 2019

Bovec: Altmeister Olaf v. Hartz kann bei den Europameisterschaften im Wildwasserrennsport auf der Soca bei Bovec / Slowenien seinen Erfolg von 2013 wiederholen und erneut die Wertung der Masters B im KI für sich entscheiden. Alke Overbeck beweist auf der technisch anspruchsvollen Strecke erneut ihre Weltklasse und holt in der Damen-Mannschaft im Classic die Bronzemedaille. Im Einzel gelingt ihr dazu Platz 5 im Classic und Rang 10 im Sprint. Für Olaf v. Hartz ist die berühmte „Friedhofsstrecke“ auf der Soca fast schon ein Heimkurs, denn schon seit vielen Jahren absolviert er hier mit dem Landeskader sein österliches Trainingslager. Allein in diesem Jahr hat er dabei 45 Fahrten auf der ca. 5 km langen Classic-Strecke abgespult. Der Aufwand solle sich auszahlen: Weder stark schwankende Wasserstände und stürmische Winde in den Tagen direkt vor den Titelkämpfen konnte den Altmeister aus dem Konzept bringen. Souverän steuerte er sein Boot auf der Ideallinie zwischen den zahlreichen Felsen hindurch. Mit der zweitschnellsten Fahrzeit aller Masters Klassen konnte er am Ende souverän den Titel im der Kategorie Mastes B vor Bohumil Hrabec (CZ) und Joze Hafner (SLO) nach Celle holen.

Alke Overbeck auf der Soca

Alke Overbeck zeigte auf der Soca, dass sie nach wie vor eine absolute Weltklassesportlerin ist, auch wenn sie aus beruflichen Gründen nicht mehr ganz so viel trainieren kann, wie früher. Technisch perfekt und unglaublich schnell fuhr sie als schnellste deutsche Dame im KI über die Classic- Strecke auf den respektablen 5. Rang. Damit hatte sie sich dann natürlich auch direkt für die Damen Mannschaft des Deutschen- Kanu-Verbandes qualifiziert, die sie dann mit all ihrer Erfahrung und ihrem Fahrkönnen auf den dritten Platz der Team- Wertung führte. Im Sprint konnte sie sich dann im zweiten Anlauf für das Finale qualifizieren, das sie als beste Deutsche mit Platz 10 beendete. Damit fiel ihr erneut die Aufgabe zu, die Führung der KI Damen Mannschaft zu übernehmen, die am Ende mit Rang 4 nur denkbar knapp an einer weiteren Medaille vorbeifuhr. Alke Overbeck auf der Soca in Bovec Olaf v. Hartz sieht als Trainer der Kanu- Gesellschaft Celle und des Landes- Kanu- Verbandes Niedersachsen sein Trainings- und Lehrgangskonzept erneut bestätigt: „Wir haben wieder gezeigt, dass wir schweres, technisch anspruchsvolles Wildwasser sicher beherrschen, nicht selbstverständlich für Sportler, die jedes Mals erst hunderte von Kilometern fahren müssen, um einen echten Wildfluss unter den Kiel zu bekommen. Umso wichtiger ist es, dass wir unsere Trainingslager konsequent nutzen, um diesen Standortnachteil auszugleichen, auch wenn hierfür viel Urlaub und erhebliche Geldmittel investiert werden müssen.“ Der Deutsche Kanu- Verband präsentierte sich auf der Soca nicht so erfolgreich, wie in der Vergangenheit gewohnt. Außer den Erfolgen von Alke Overbeck und Olaf v. Hartz gelang hm nur noch mit dem Sieg von Wolfgang Brick (Hamburg) bei den Masters C ein Medaillengewinn.

Olaf v. Hartz, Heinrichstr. 9, 29313 Hambühren, Tel: 05084 – 3920, Mobil: 0171 / 232 13 98, E- mail: olaf.vonhartz@t-online.de

Fotos von Maja Uphoff-Jaedicke

190511 Stand Up Paddling

Die Stehpaddler im Bereich der Pfennigbrücke

Stand Up Paddling in der Kanu-Gesellschaft Celle

Am Samstagmorgen rieben sich erstaunte Passanten auf der Pfennigbrücke in Celle die Augen: Mehrere Personen auf langen Surfbrettern paddelten im Stehen auf der Aller – und hatten offensichtlich Spaß dabei. In der Kanu-Gesellschaft Celle gibt es eine neue Sportart, das Stand Up Paddling (SUP), auch Stehpaddeln genannt. Es ist eine Wassersportart, bei der ein Sportler auf einem schwimmfähigen Brett (SUP-Board) steht und mit einem langen Stechpaddel das Board vorwärtsbewegt und den Kurs bestimmt. Die Kanu-Gesellschaft Celle verfügt seit kurzem über fünf SUP-Boards, die etwa 4 Meter lang und für Anfänger gut geeignet sind. Sie bietet eineinhalbstündige Einsteigerkurse an, für den sich am letzten Samstag 12 Mitglieder meldeten, 6 am Vormittag und 6 am Nachmittag. Henning Rothfuß ist seit über 4 Jahren SUP-Coach in Hamburg, im Besitz der Trainerlizenz des Deutschen Kanu Verbandes, seit seiner Kindheit Mitglied der Kanu-Gesellschaft Celle und leitete den Einsteigerkurs für die KGC-Paddler aller Altersstufen. In der etwa 15 minütigen Einführung in das Thema “ Stand Up Paddling“ berichtete er über den Umgang mit dem Material, über Paddellänge und Boardgröße, Sicherheit auf dem Wasser und an Land, Umgang mit dem Paddel, demonstrierte verschiedene Grundschläge sowie den Stand auf dem Board.

Danach bestiegen die Teilnehmer am Anleger ihre Boards mit leichtem Unsicherheitsgefühl, wobei sie die Fahrt zunächst in kniender Stellung versuchten. Nach etwa 10 Minuten auf dem stillen Wasser des Magnusgrabens begannen die Wassersportler sich an ihr Board zu gewöhnen. Einer nach dem anderen stellte sich auf sein Brett, wobei beim Stehen erneut ein leichtes Unsicherheitsgefühl entstand, das aber rasch verging, nachdem unter der einfühlsamen Leitung des Coaches einige Gleichgewichtsübungen absolviert wurden. Sehr schnell entwickelte sich Freude und Sicherheit bei den Teilnehmern, bald ging es hinaus auf die Aller, zunächst gegen die sanfte Strömung, dann gelang allen die Wende mit Hilfe des Bogenschlages und die kleine Armada fuhr in Richtung Pfennigbrücke, auf der sich sehr bald eine Gruppe interessierter Zuschauer bildete. Die jüngsten SUP-Anfänger Lasse (12 Jahre) und Schwester Lotta (10 Jahre) sind völlig unbefangen, lernen schnell und fühlen sich nach wenigen Minuten sicher auf ihrem SUP-Board, sie zeigen Spaß und scherzen miteinander. Auch der ältesten Teilnehmerin gelang zum eigenen Erstaunen mit 79 Jahren das Paddeln im Stehen.

Nach der Ankunft erwartete die SUP-Gruppe ein Imbiss im Bootshaus, bei dem die Teilnehmer noch viele Fragen an den Coach stellten. Henning Rothfuß berichtete dabei, dass sich immer mehr Personen für das Stand Up Paddling interessieren, dass es sich dabei nicht nur um eine Modeerscheinung handele, sondern eine Trendsportart, die in kurzer Zeit zahlreiche Anhänger auch unter denen fänden, die bisher keine Verbindung zum Wassersport hatten. Es gäbe 5 Disziplinen im Wettkampfsport und die Verbände hoffen, olympisch zu werden. SUP fördere Fitness und Gesundheit, besonders die Rücken-, Bauch-, Rumpf- und Tiefenmuskulatur werde spielerisch gestärkt sowie das Gleichgewichtsgefühl trainiert. Henning Rothfuß, gibt die Kenntnisse und Fertigkeiten gerne an seine Vereinskameraden und andere Interessierte weiter und bietet einen weiteren Anfängerkurs in der Kanu-Gesellschaft Celle an.

von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84

Interessenten (auch Nichtmitglieder) können sich melden unter der Kontaktadresse

                    kgc-wanderwart@kgc-celle.de      

190504 – 49. Int. Wesermarathon

Meyers und Schneiders im Morgennebel auf der Weser

Wesermarathonfahrt 2019 der Kanu-Gesellschaft Celle

An der 49. Internationalen Wesermarathonfahrt 2019 beteiligten sich insgesamt 1 360 Paddler und Ruderer aus dem gesamten Bundesgebiet, Dänemark, Holland und Frankreich, unter ihnen 11 Wanderpaddler der Kanu-Gesellschaft Celle. Der Start erfolgte in Hann. Münden ab 6 Uhr bei beginnender Morgendämmerung, frischer Morgenkühle und Nebelbildungen auf dem Wasser. 430 Wassersportler entschieden sich für die 53 Kilometer lange Bronzestrecke bis Beverungen, 540 für die 80 Kilometer lange Silberstrecke bis Holzminden und 390 nahmen sich die 135 Kilometer bis Hameln vor. Zehn Wanderpaddler der KGC hielten die Silberstrecke für sich angemessen, während der KGC-Wanderfahrer Udo Rehefeld wieder die Goldstrecke bis Hameln fuhr. Er ist der einzige Paddler, der an allen 49. Wesermarathonfahrten bis Hameln ohne Unterbrechung teilnahm und sich auf die 50. Goldfahrt im Jahre 2020 freut. Während der Fahrt konnten die Naturfreunde den Gesang der Vögel genießen, den Übergang von Dunkelheit, Nebel und Morgenkühle zur Helligkeit, Weitsicht und Wärme, den die aufgehende Sonne zwischen Bergen und Tälern ermöglichte.  In der Stille des Morgens hörte man den Gesang einer weiblichen Stimme: „… die Sonne macht dann die Täler weit, und das Leben, das Leben wird sie uns bringen“. Immer mehr Gruppen und Einzelpaddler erscheinen mit ihren Kajaks, Kanadiern und Ruderbooten auf dem Wasser, einige Paddler unterhalten sich gedämpft, andere genießen die Schönheit des Weserberglandes schweigend und vernehmen das Läuten der Kirchenglocken aus den Dörfern der Umgebung. Dann werden die Paddler von der Attraktion der Veranstaltung überrascht, ein sehr langes Drachenboot mit fast 50 einheitlich gekleideten Drachenpaddlern taucht auf.

Schnelles Drachenboot

Es  überholt mit einer sehr hohen Geschwindigkeit die Kanufahrer, die mit bewundernden Blicken diese seltene Erscheinung verfolgen. Sehr schnell wird es wärmer, die Weser schlängelt sich durch das Gebirge, sie verfügt über eine normale flotte Strömung und einen normalen Wasserstand. Die Einzelhöfe, Dörfer und Kleinstädte des Wesergebirges gleiten lautlos an den Paddlern vorbei, die sich auch an den friedlich weidenden Schafherden mit ihren kleinen Lämmern erfreuen.

Familie Schneider passiert die  Gierseilfähre in Wahmbeck

An ihren Zielorten Beverungen, Holzminden und Hameln werden die Ankommenden von den Mitgliedern der gastgebenden Vereine herzlich begrüßt, erhalten einen Aufkleber für ihr Boot, ein Sachgeschenk als Anerkennung für ihre sportlichen Leistungen und können sich an Speisen und Getränken für die Heimfahrt stärken.

von: Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84

190419 WF Bericht Forellentour

Die "Forellenfahrer" der Kanu-Gesellschaft vor ihrem Start am Anleger in Müden an der Aller
Die „Forellenfahrer“ der Kanu-Gesellschaft vor ihrem Start am Anleger in Müden an der Aller

11. Forellentour der Kanu-Gesellschaft-Celle e.V.

Zur elften Forellentour legten 11 Wanderpaddler der Kanu-Gesellschaft Celle am Karfreitag bei schönstem Sonnenschein und wolkenlosem Himmel ihre Einer- und Zweierkajaks in Müden an der Aller in den sanft strömenden Heidefluss. Ein leichter Schiebewind unterstützte die lautlose Fahrt, auf der die Naturfreunde sich an dem Anblick der kräftig grünenden Bäume links und rechts des Ufers und an dem Gesang der Vögel erfreuten. Auf diesem Abschnitt der Fahrt ließ sich mehrmals der selten auftretende Eisvogel blicken und das Wirken der Biber an den angenagten Baumstämmen feststellen. Kurz vor dem Wehr in Langlingen setzten die Besatzungen ihre Boote in den schmalen Wienhäuser Mühlenkanal, der die Paddler veranlasste hintereinander zu fahren, dafür hatten sie wegen des hohen Wasserstandes im Mühlenkanal einen weiten Blick in die reizvolle Allerniederung mit Bäumen, Büschen, Weiden und einsam gelegenen Bauernhöfen.

Auf dem Gelände der Paddelvereinigung Wienhausen verzehrten die Wasserwanderer in der Mittagszeit ihren Proviant und setzten ihre Kajaks danach in das Unterwasser der Aller, um die Fahrt in Richtung Celle fortzusetzen, wobei sich mehrmals neugierige Pferde der bunten Paddlergruppe näherten. Während der Weiterfahrt bot ihnen die breite Aller die Gelegenheit, in kleinen und wechselnden Gruppen Gespräche von Boot zu Boot zu führen, Erfahrungen auszutauschen, über besondere Ereignisse zu berichten oder Pläne zu schmieden.

Bei der Ankunft am Anleger ihres Bootshauses am Magnusgraben in Celle erwarteten sie vier Paddler, die eine Strecke in der Nähe des Bootshauses zurücklegten und das Ehepaar Berta und Rolf Meyer, die im Festraum des Bootshauses eine sehr dekorative lange Tafel mit selbstgeräucherten Forellen und Kartoffelsalat vorbereitet hatten. Rolf Meyer begrüßte die Gruppe der Wanderfahrer, hielt eine Willkommensrede und wünschte den Anwesenden einen guten Appetit. Auch der Wanderwart Uli Lüdeke hielt eine Rede, die in Anlehnung an Goethes Frühlingsgedicht „Osterspaziergang“ begann: „Vom Eise befreit sind Paddel und Boote …“ und lobte schließlich seine Wandergruppe für die geleisteten 27 Paddelkilometer des Tages. Die Anwesenden bedankten sich mit mehrmaligem kräftigem Applaus bei dem Ehepaar Meyer und dem Wanderwart Uli Lüdeke für die gelungene Vorbereitung dieses Tages Noch lange saßen die Paddler an diesem Abend nach dem Verzehr des Forellengerichtes mit sonnengeröteten Gesichtern in fröhlicher Runde zusammen.

von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Distelkamp 14, Tel. 44 6 84

190331 40. Aller-Hochwasser-Rallye 2019

Kanu-Gesellschaft Celle nimmt teil an der 40. Aller-Hochwasser-Rallye 2019

Die Wanderfahrer der Kanu-Gesellschaft Celle auf der Silberstrecke der Aller-Hochwasser-Rallye 2019 vor der Brücke bei Eilte                                                                                                        Foto von Uli Lüdeke

513 Wanderpaddler aus den norddeutschen Bundesländern, aus Sachsen und aus Belgien meldeten sich zur 40. Aller-Hochwasser-Rallye 2019. 30 gut vorbereitete Teilnehmer entschieden sich für die 112 Kilometer lange Goldstrecke von Celle bis Verden, die einen Start in aller Frühe bei Dunkelheit erforderte und die Bewältigung von vier Wehren auf diesem Wege, wobei die Mannschaft jedoch nach dem Hellwerden den ganzen Tag lang ununterbrochenen Sonnenschein am wolkenlosen Himmel genießen konnte. Die meisten Kanufahrer wählten die 55 Kilometer lange Silberstrecke von Hodenhagen bis Verden, auf der sie sich neben dem idealen Frühlingswetter an der Schönheit der blühenden und grünenden Allerniederung mit Wiesen, Weiden, Dörfern, alten Bauernhäusern, dem Gesang der Lerchen und den nistenden Störchen erfreuen konnten. In der Mittagspause suchten sich einige Paddelgruppen einen geeigneten sonnigen Platz am Ufer des beliebten Wanderflusses, andere legten eine „Paddelpause“ ein, in der sie sich von der flotten Strömung treiben ließen und dabei ihre Lunchpakete verzehrten. In Westen, einer kleinen Ortschaft 14 Kilometer vor Verden, fuhren viele Hochwasserfahrer in den Hafen, um sich in dem dortigen Bootshaus an einer Erbsensuppe mit einer Bockwurst und einem Getränk für den letzten Teil der Fahrt zu kräftigen. Am Ziel, dem Bootshaus in Verden, wird jeder Kanufahrer mit dem Schlag einer Glocke herzlich empfangen, mit einer Ankerkennung, einem Aufkleber und einem Kanu-Halstuch belohnt, das an diesen gelungenen Tag erinnert. Nach ihrer Ankunft können die Rallye-Fahrer noch einmal Kaffee und Kuchen, Bratwurst und Pommes Frites auf dem Bootsgelände vor ihrer Heimfahrt zu sich nehmen, Eindrücke austauschen und dabei erfahren, dass die jüngste Teilnehmerin 12 Jahre alt und der älteste Paddler 89 Jahre alt ist. Die älteren Rallye-Teilnehmer berichten in geselliger Runde von einigen Aller-Hochwasser-Rallyes der vergangenen Jahre mit überschwemmten Wiesen, von Regen, Hagel, Schnee und Eis auf dem Deck ihrer Boote und am Paddel. Glücklich über diesen frühlingsartigen und erfreulichen Tag verladen die Rallye-Fahrer schließlich ihre Boote auf die Fahrzeuge und treten mit sonnengeröteten Gesichtern den Heimweg an. von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84

von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84

190317 WW Rennen auf der Fulda

Greta Zietz startet mit Doppelsieg in die Kanu- Wildwasserrennsportsaison

Fulda: Zum traditionellen Auftakt der Kanu- Wildwassersaison zeigten sich die Leistungsträger aus den Reihen der Kanu- Gesellschaft gegen starke internationale Konkurrenz überwiegend schon gut in Form. Besonders stark präsentierte sich Greta Zietz, die im Einzelwettkampf je einmal Gold und Silber nach Celle holte und dazu zusammen mit Alina Zimmer und Alke Overbeck noch den Sieg bei den Damen- Teams erpaddelte. Alina Zimmer und Lisbeth Antons holten je einen zweiten und dritten Platz, eine weitere Silbermedaille ging an Altmeister Olaf v. Hartz. Aufgrund des hohen Wasserstandes mussten die Sprintrennen auf die Ausweichstrecke am Bootshaus des Kanu- Clubs Fulda verlegt werden, weil an der Löschenrodter Brücke die Durchfahrtshöhe nicht mehr ausreichte. Dafür gab es für die sonntäglichen Classic- Rennen zwischen Eichenzell und Bronzell ausgezeichnete Bedingungen. Bei optimalem Wasserstand stellte diese Stecke doch schon erhebliche Anforderungen an die Technik und Reaktionsschnelligkeit der Teilnehmer. Von den Gegebenheiten völlig unbeeindruckt legte Greta Zietz im KI der weiblichen Jugend einen Saisonstart nach Maß hin. Schon im Sprint war der Sieg zum Greifen nah, am Ende wurde sie mit dem geringstmöglichen Rückstand von 1/100 Sekunde noch auf Platz 2 verwiesen.

Greta Zietz im Wettkampf

Auf der Classic- Strecke ließ sie dann aber nichts anbrennen, schon nach der halben Strecke hatte sie einen soliden Vorsprung herausgefahren, den sie dann auch ins Ziel bringen konnte. Auch in der neuformierten Damenmannschaft mit Alina Zimmer und Alke Overbeck gab es für sie einen ausgezeichneten Auftakt die drei konnten mit starker Fahrzeit auf Anhieb den Team- Sieg nach Celle holen. Auch Mannschaftskollegin Alina Zimmer ist gut über den Winter gekommen und ist weiterhin gut für einen Celler Doppelerfolg in der weiblichen Jugend. Mit starken Fahrzeiten blieb sie Greta Zietz dicht auf den Fersen und fuhr so auf Rang 2 im Classic und Platz 3 im Sprint. Die einzige „echte“ Dame im Team, Alke Overbeck, war nach überstandener Erkrankung noch nicht wieder in gewohnter Form und fuhr diesmal auf Platz 10 im Sprint und Rang 9 im Classic. In ihrem ersten Jahr bei den weiblichen Schülern A konnte Lisbeth Antons auf Anhieb Anschluss an die Spitze finden. Ihr gelang mit schnellen Zeiten beim Sprint Rang 3 und im Classic konnte sie sogar auf den Silberrang vorfahren. Tom Koschel ist nach seiner überstandenen Verletzung inzwischen wieder auf dem Weg nach oben und konnte mit Platz 16 im Sprint und Rang 8 im Classic, ebenfalls im ersten Schüler A- Jahr, schon wieder erste Achtungserfolge einfahren. Altmeister Olaf v. Hartz konnte wegen einer Vorstandssitzung des Landes- Kanu- Verbandes Niedersachsen erst am Sonntag ins Geschehen eingreifen, zeigte dann aber die gewohnt soliden Leistungen. Mit starker Fahrzeit fuhr er auf Platz 2 bei den KI Masters C. Tobias Zimmer startet 2019 erstmals in der Leistungsklasse und muss somit den schwersten aller Altersklassenwechsel „verdauen“. Gewohnt engagiert geht er diese Aufgabe an und so konnte er mit Platz 27 im Sprint und Rang 22 im Classic schon erste Erfolge für sich verbuchen. Mit den gefahrenen Zeiten qualifizierte es sich für die erste Herren- KI-Mannschaft des LKV Niedersachsen, in der er zusammen mit Olaf v. Hartz und Marcel Paufler (Braunschweig) trotz einiger Abstimmungsprobleme in guter Fahrzeit einen beachtlichen 5. Platz erreichte. KGC- Chef und Landestrainer v. Hartz zeigte sich mit den Leistungen seiner Schützlinge zufrieden: „Wir sind voll im Plan, die Ergebnisse liegen durchweg im oberen Bereich dessen, was wir zu diesem führen Zeitpunkt angepeilt haben. Besonders die technischen Leistungen unserer Nachwuchsfahrer auf der bei dem hohen Wasserstand nicht ganz leicht zu fahrenden Classics Strecke liegen auf erfreulich hohem Niveau!“, so sein Fazit

Olaf v. Hartz Heinrichstr. 9 29313 Hambühren Tel: 05084 / 3920 (p) 05141 / 42088 (d)