Archiv des Autors: Joachim Schuermann

180513 DM in Lofer auf der Saalach

DM Gold- für Alke Overbeck, Lisbeth Antons und Zimmer- Zietz- Gläsmann
Lofer: Das Wildwasserrennsportteam der Kanu- Gesellschaft Celle hat bei den Deutschen Classic- Meisterschaften im Wildwasserrennsport in Lofer auf der Saalach einmal mehr die Erwartungen deutlich übertreffen können. Zum einkalkulierten Titel von Alke Overbeck kam der völlig unerwartete Sieg von Lisbeth Antons. Alina Zimmer, Greta Zietz und Jonas Gläsmann konnten ihren Überraschungs- Coup von 2016 wiederholen und Sieger im Team werden. Tom Koschel und Olaf v. Hartz holten die Vizemeisterschaft, Alina Zimmer steuerte noch eine Bronzemedaille bei.

Besonders erfreulich waren die im Vorfeld nicht unbedingt so erwarteten starken Leistungen der jüngsten Celler Kanuten. Im Feld der Schülerinnen B hatte sich Lisbeth Antons die für den Nachwuchs durchaus nicht einfache Strecke in vielen Trainingsfahrten erarbeiten müssen. Pünktlich zum Rennen hatte sie den Kurs dann im Griff und die Konkurrenz auch. Mit einer sehr starken Fahrzeit holte sie den Titel bei den Schülerinnen BI im K1. Bei den männlichen Schülern B im K1 gelang es Tom Koschel ebenfalls sehr gut, sich auf die schwierige Zielkurve einzustellen, er paddelte auf seiner ersten Deutschen Meisterschaft auf Anhieb zu Silber. Teamkollege Nelson Wasilewski war ebenfalls schnell unterwegs, er schrammt mit Platz 4 denkbar knapp am Treppchen vorbei. Die drei Celler Schüler zusammen sorgen dann als noch sehr junges Team im Feld der Schüler- Mannschaften mit Rang 6 noch für einen zusätzlichen Achtungserfolg.

Vor zwei Jahren hatten Greta Zietz, Alina Zimmer und Jonas Gläsmann als gemischtes Team völlig überraschend die Deutsche Meisterschaft bei den Schüler–Mannschaften nach Celle holen können. Kaum einer hatte damit gerechnet, dass ihnen dies in der Jugend wieder gelingen würde. Doch einmal mehr hatten die Buchmacher die Celler unterschätzt, mit ausgefeilter Strategie und unglaublichem Kampfgeist paddelten die drei erneut zum Sieg.

Alina Zimmer auf der Ilz / Foto: Maja Uphoff-Jaedicke


Greta Zietz auf der Ilz / Foto: Maja Uphoff-Jaedicke


In der Einzelwertung lag die Spitze im Rennen der weiblichen Jugend K1 unglaublich dicht zusammen. Hier befand sich Alina Zimmer lange Zeit in einer Dreier- Spitzengruppe im erbitterten Kampf um den Titel. Am Schluss musste sie zwar mit nur 1,8 Sekunden Rückstand auf die Siegerin und nur 2 / 10 Sek. Abstand zur zweiten mit dem dritten Rang zufrieden sein, der im ersten Jahr bei der Jugend aber dennoch ein respektables Ergebnis darstellt. Das fuhr auch Team- Kollegin Greta Zietz ein, die mit ebenfalls starker Fahrzeit und ebenfalls im ersten Jugendjahr direkt dahinter auf Rang 4 paddeln konnte. Im Rennen der männlichen Jugend KI landete Jonas Gläsmann mit guter Fahrzeit auf Platz 11.
Altmeister Olaf v. Hartz präsentierte sich 3 Wochen vor der WM weiterhin in guter Form. Er musste sich im Feld der KI Masters C mit vergleichsweise geringem Rückstand nur der Wildwasserlegende Markus Gickler geschlagen geben und fuhr mit hervorragender Zeit zur Vizemeisterschaft. Nicht so gut lief es für Florian Wasilewski, der bei den Masters B im K1 mit Rang 5 deutlich am Podest vorbeifuhr.

Tobias Zimmer wollte es in seinem zweiten Jahr bei den Junioren nun endgültig wissen und ein Medaille nach Celle holen. Entsprechend akribisch hatte er sich vorbereitet und tatsächlich fuhr er lange Zeit um die Podestplätze mit. Am Ende fehlte ihm dann aber das berühmte Quäntchen Glück, trotz schneller und technisch sehr sauberer Fahrt landete er mit Rang 4 nur knapp neben dem Podium.

Olaf v. Hartz verfolgt von Tobias Zimmer in Sömmerda / Foto: Maja Uphoff-Jaedicke


Alke Overbeck war nach einer schweren Erkältung mit gedämpften Erwartungen nach Lofer gereist. Doch schon bei der ersten Zwischenzeitstation wurde klar, dass die Weltklasseathletin dennoch das Feld der Damen K1 sicher im Griff hatte und dass es nur noch die Frage sein würde, wie weit sie der Konkurrenz davonpaddeln würde. Trotz einer massiven Behinderung durch einen Überholvorgang am Anfang des schwierigen Schlussstückes holte sie sich dann auch souverän den Titel.

KGC- und Landestrainer Olaf v. Hartz hatte an den Leistungen seiner Schützlinge wenig zu kritisieren: „Der Aufwand zweier Lehrgänge und die vielen Trainingsfahrten haben sich definitiv gelohnt. Das Ergebnis ist optimal, mehr war bei realistischer Betrachtung kaum zu erreichen. Einige Sportler, vor allem von unseren jüngsten, sind weit über sich hinausgewachsen, das macht Hoffnung für die Zukunft!“

Bei einem Sprintranglistenrennen des deutschen Kanu- Verbandes auf dem Schlussstück der Meisterschaftsstrecke gingen dann Tobias Zimmer und Alke Overbeck nochmals an den Start. Obwohl beide eher auf der langen Strecke zuhause sind, konnten sie auch hier mit sehr guten Leistungen aufwarten. Alke Overbeck konnte mit Rang 3 erneut das Treppchen erklimmen, Tobias Zimmer erkämpfte Rang 10.

Olaf v. Hartz / Heinrichstr. 9 / 29313 Hambühren / Tel: 05084 – 3920 / Mobil: 0171 – 232 13 98
E- mail: olaf.vonhartz@t-online.de

Alle Fotos: Maja Uphoff-Jaedicke

180504 Weser-Marathonfahrt 2018

Die Paddelbrücke der KGC-Silberfahrerfahrer während der Mittagspause auf der Weser kurz nach Bad Karlshafen

Kanu-Gesellschaft Celle auf 48. Weser-Marathonfahrt 2018
1 400 Paddler und Ruderer aus Deutschland, Dänemark, Holland, Österreich und der Schweiz meldeten sich zur 48. Weser-Marathonfahrt 2018, die in Hannoversch-Münden beginnt und die Bronzestecke bis Beverungen (53 km), in die Silberstrecke bis Holzminden (80 km) und in die Goldstrecke bis Hameln (135 km) gegliedert ist.

Die Wasserwanderer konnten bei schönstem Sommerwetter die Fahrt durch das märchenhafte Wesergebirge genießen, sie erfreuten sich an dem üppigen Grünen und Blühen der Natur, an den weidenden Schafen, den ersten Küken der Enten, dem Gesang der Vögel und dem Anblick der idyllischen Städtchen und Dörfer links und rechts des Flusses. In der Mittagszeit suchten viele Bootsbesatzungen einen geeigneten Platz für ein Picknick am Ufer, andere legten eine Paddelpause ein, wobei mehrere Boote sich verbinden, indem sie die Paddel quer über ihre Kanus legen und sich treiben lassen, während sie ihre Speisen verzehren.

Von den 9 Wanderpaddlern der Kanu-Gesellschaft Celle entschieden sich 7 für die Silberstrecke – wie die meisten Marathonfahrer – und das Ehepaar Rehefeld für die Goldstrecke bis Hameln. Udo Rehefeld ist der einzige Weser-Marathonfahrer, der alle 48 Goldfahrten absolviert hat und auch die 50. Goldfahrt anstrebt. Die älteste Teilnehmerin ist die 87-jährige Sigrid von Breska, von der KSGH Hildesheim. Sie hat an fast allen Marathonfahrten teilgenommen und wird an diesem Tag vom Fernsehen gefilmt und interviewt.

Am Zielort erhalten alle Teilnehmer als Anerkennung einen Aufkleber und ein Sachgeschenk, das an diese „schönste Schinderei des Jahres“ erinnert.

von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84

180422 WW Rennen Oberalster / Hamburg

Wildwasserrennsportteam der Kanu- Gesellschaft weiterhin gut in Form
Hamburg: Gut zwei Wochen der Deutschen Meisterschaft im Wildwasserrennsport – Classic in Lofer ist das Team der Kanu- Gesellschaft weiterhin gut unterwegs. Beim Abfahrtsrennen auf der Oberalster in Hamburg konnten die Celler Akteure überwiegend mit überzeugenden Leistungen aufwarten. Mit jeweils 4 Siegen standen Jonas Gläsmann und Olaf v. Hartz am häufigsten für die KGC auf dem Treppchen, gefolgt von Alina und Tobias Zimmer mit je 3 ersten Plätzen, Manuel Gläsmann, der zweimal Gold holte und Greta Zietz mit einem Sieg.

In der Jugend KI hatte Jonas Gläsmann einmal mehr die Norddeutsche Konkurrenz fest im Griff.

Jonas auf der Ilz im Trainingslager


Sowohl im Sprint, als auch im Classic konnte er sich an die Spitze des Feldes setzen. Sieg Nummer 3 und 4 holte er zusammen mit Bruder Manuel im Junioren- Team- Wettbewerb ebenfalls in Classic und Sprint. Manuel Gläsmann paddelte im K1 der Junioren im Classic auf Platz 4 und im Sprint auf den 5. Rang. Das Juniorenfeld wurde dominiert von Tobias Zimmer, der sowohl den Sprint als auch das Classic für sich entscheiden konnte. Besonders auf der langen Strecke überzeugte er dabei mit einer hervorragenden Zeit, die ihm den Platz im Niedersachsen- Team der Herren einbrachte, wo er zusammen mit Marcel Paufler (Braunschweig) einen weiteren souveränen Sieg einfahren konnte. In der Sprint–Mannschaft holte er außerdem zusammen mit Olaf v. Hartz die Silbermedaille.
Altmeister Olaf v. Hartz konnte bei den Masters C erneut sowohl im KI, als auch im C1 in Sprint und Classic den Sieg nach Celle holen, wobei er vor allem auf der langen Strecke mit sehr schnellen Zeiten seine Ambitionen für die bevorstehenden Deutschen – und Weltmeisterschaften unterstrich. Knud Zietz fuhr im gleichen Rennen im Sprint auf Platz 3 und im Classic auf den 5. Rang. Lars Falkenhain paddelte bei den Masters A im Classic auf Platz 2, Florian Wasilewski im Rennen der Masters B auf Platz 3, zusammen gelang den beiden dazu noch ein 3. Platz bei den K1 Herren Teams in Classic.
Die schnellen Celler Mädels machten bei der weiblichen Jugend im K1 den Sieg wieder unter sich aus, wobei Alina Zimmer mit Platz 1 in Sprint und Classic in sehr schnellen Fahrzeiten die alte Ordnung wiederherstellte, Greta Zietz platzierte sich jeweils direkt dahinter auf Platz 2. In der Sprint-Mannschaft waren die beiden ebenfalls nicht zu schlagen und nur eine Unpässlichkeit verhinderte den Start und damit den sicheren Sieg der beiden im Classic Team. Damit sind die beiden jungen Damen schon im ersten Jahr bei der Jugend für die Deutschen Meisterschaften wieder auf Medaillenkurs.
Bei den Schülern des KGC- Teams fuhren vor allem Lisbeth Antons und Tom Koschel erneut auf Erfolgskurs. Bei den weiblichen Schülern B erkämpfte sich Lisbeth Antons sowohl im Classic als auch im, Sprint jeweils den zweiten Platz, was Tom Koschel ihr dann bei den männlichen Schülern B prompt nachmachte. In der Mannschaft paddelten die beiden dann mit jeweils Rang 4 auf beiden Streckenlängen denkbar knapp am Treppchen vorbei.
KGC- und Landestrainer Olaf v. Hartz sieht seine Schützlinge für die kommenden Aufgaben gut gerüstet: “Wir sind voll im Plan, die Ergebnisse haben die Erwartungen voll erfüllt und wir können mit Rückenwind zur Deutschen nach Lofer fahren“ so sein Fazit.
Olaf Hartz, Heinrichstr. 9 29313 Hambühren Tel: 05084 / 3920 (p) / 05141 / 42088 (d), Mail: olaf.vonhartz@t-online.de

180414 KGC Anpaddeln auf dem Mühlengraben

Die Anpaddler der Kanu-Gesellschaft bei Kaffee und Kuchen im Garten des Bootshauses in Wienhausen

Anpaddeln auf dem Mühlengraben
Sechzehn Mitglieder der Kanu-Gesellschaft legten bei schönstem Frühlingswetter ihre farbigen Kanadier, Einer- und Zweierkajaks am letzten Samstag in den flott strömenden Mühlenkanal in Langlingen zum Anpaddeln, zur ersten offiziellen Wandertour der neuen Saison.
Vorbei zog sich die lange Schlange der Boote zunächst an einer Reihe idyllisch gelegener Wochenendhäuser, danach durch einen schmalen Abschnitt, der links und rechts von einem dichten Schilfgürtel bewachsen ist und schließlich schlängelt sich das beliebte Paddelgewässer

Auf dem Mühlengraben Foto: Uli Lüdeke

durch eine reizvolle Wiesenlandschaft, auf der zahlreiche Pferde die bunte Reihe der Kanufahrer mit neugierigen Blicken verfolgte. Nach etwa einer Stunde erreichen die Anpaddler das romantisch gelegene Bootshaus der Wienhäuser Kanuten, wo sie von Alke Schillings mit einer bunten Kuchenplatte und Kaffee zu einer ausgiebigen Pause erwartet werden, die sie im Garten des Bootshauses verbringen.
Weiter geht es auf der breiten Aller, die über einen hohen Wasserstand verfügte und weite Blicke in das schöne Allertal erlaubte und nach einigen Kurven ein frischer Gegenwind

Auf der Aller vor Altencelle Foto: Joachim Schuermann

erhöhte Kraftanstrengungen der Wassersportler erforderte, bis sie nach 15 Kilometern ihr Ziel, das KGC-Bootshaus am Magnusgraben in Celle, erreichten.
Der Festraum des Bootshauses ist liebevoll der Frühlingszeit entsprechend mit Blumen dekoriert und mit Gläsern, Tellern und Schüsseln gedeckt.

Weitere passive Anpaddler treffen ein und Uli Lüdeke, der Wanderwart, hält eine kleine Rede über die Bedeutung des Anpaddelns und dankt Dagmar Lammers für die gelungene Vorbereitung der Tafel.
Noch lange sitzen die Anpaddler nach dem Verzehr von Nudeln mit Filet in fröhlicher Runde zusammen, lassen den Tag Revue passieren und schmieden Pläne für die nächsten Unternehmungen.

von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84

180408 Bayerwaldregatta

Greta Zietz erpaddelt Doppelsieg
bei internationaler Bayerwaldregatta auf der Ilz“

Tittling: Trotz der Belastungen durch ein vorangegangenes Trainingslager auf der Soca in Bovec konnte das Wildwasserrennsportteam der Kanu- Gesellschaft Celle bei der 47. Bayerwaldregatta auf der Ilz in der Nähe von Passau mit hervorragenden Leistungen aufwarten. Greta Zietz entschied in der Jugend sowohl das Classic als auch das Sprintrennen für sich, Olaf v. Hartz holte je einmal Gold und Silber und Alina Zimmer landete zweimal auf Platz 3.
Die KGC- Power- Girls Greta Zietz und Alina Zimmer waren auch auf der Ilz verlässliche Medaillenlieferanten, obwohl sie erstmals die deutlich schwierigere Strecke für die älteren Klassen ab Jugend fahren mussten. Diesmal war es Greta Zietz, die nach den vielen harten Trainingseinheiten auf der Soca am besten wieder zur optimalen Form finden konnte. Etwas überraschend fuhr sie sowohl auf der langen Strecke als auch im Sprint Allen davon und holte damit beide Siege nach Celle. Alina Zimmer zeigte auf der Ilz einmal mehr hervorragende Leistungen und paddelte mit sauberen Fahrten auf der nicht ganz einfachen Strecke jeweils auf den 3. Platz im Classic und Sprint.
Olaf v. Hartz hatte im Hinblick auf die WM in diesem Jahr ebenfalls etliche Trainingsfahrten auf der Soca absolviert und ging deshalb mit gedämpften Erwartungen in die Rennen auf der Ilz. Dennoch konnte er bei den Masters C im Classic auf dem auf dem schwierigen Schlussstück noch den Sieg herausfahren, im Sprint fuhr er mit zwei konstanten Läufen auf Rang 2.
Auch Tobias Zimmer hatte die Trainingsmöglichkeiten in Bovec optimal genutzt und kämpfte dementsprechend noch mit etwas lahmen Armen. Dennoch meldete er im Classic erneut Ambitionen auf einen Startplatz bei der Junioren- EM an. Sauber und schnell unterwegs fuhr er auf der langen Strecke mit Platz 4 denkbar knapp am Treppchen vorbei. Nicht ganz so gut lief es für ihn im Sprint, hier landete er am Ende nach zwei sauberen Läufen auf Platz 10. Teamkollege Manuel Gläsmann war erstmals auf der Ilz dabei und kam dafür mit der Strecke schon sehr gut zurecht. Mit zweimal Rang 20 lieferte er eine konstante Leistung ab. Im Feld der männlichen Jugend hatte Jonas Gläsmann die schwierige Strecke ebenfalls sicher im Griff. Mit sicheren und technisch sauberen Fahrten paddelte er im Classic auf Platz 9, im Sprint erreichte er Platz 11.
KGC- Chef und Landestrainer Olaf v. Hartz zeigte sich mit den Leistungen seiner Schützlinge sehr zufrieden: „Das Training im schweren Wildwasser auf der Soca stand eindeutig im Vordergrund, wir haben bewusst in Kauf genommen, dass die Sportler nicht optimal erholt auf der Ilz an den Start gehen. Unter diesen Umständen können sich die Ergebnisse durchaus sehen lassen, vor allem die technischen Leistungen in der anspruchsvollen Dießensteiner Leite zeigen den Erfolg dieses Trainingslagers!“
Olaf v. Hartz, Heinrichstr. 9, 29313 Hambühren, Tel: 05084 / 3920, Mobil: 0171 / 232 13 98
E- mail olaf.vonhartz@t-online.de

180330 15. Forellentour

Die Wanderpaddler der Kanu-Gesellschaft Celle am Allerstrand unterhalb des Celler Wehres vor dem Start zu ihrer 15. Forellentour


Celler Kanu-Gesellschaft auf „Forellentour“

Zur 15. „Forellentour“ trafen sich die Wanderpaddler der Kanu-Gesellschaft Celle kurz vor Ostern an einem sonnigen Tag mit strahlend blauem Himmel unterhalb des Celler Wehres am Allerstrand.
Dort legten sie ihre farbigen Einer- und Zweierkajaks in die sehr flott strömende Aller und ließen sich mit der Unterstützung eines sanften Rückenwindes die Aller hinabtreiben, benutzten die Paddel mehr zum Kurshalten als zum Aufbau der Geschwindigkeit, erfreuten sich an den wärmenden Strahlen der Sonne und dem Anblick der grünenden Allerniederung. Außerhalb des Stadtgebietes durchfuhren sie die abwechselnden Wald- und Wiesenabschnitte, beobachteten die Tiere links und rechts des Ufers und führten Gespräche von Boot zu Boot bei völliger Ruhe der Natur.
Gelegentlich begegneten sie einem Motorboot, das sogleich beim Anblick der Paddler-Armada seine Geschwindigkeit verringerte, um den Kleinbooten eine starke Wellenbildung zu ersparen. Als Dank für die Rücksichtnahme winkten die Kanuten der Motorbesatzung zu und erhielten eine fröhliche Erwiderung der motorisierten Bootsbesatzung, der man auch die Freude über die beginnende Wassersportsaison anmerkte.
Am Wehr in Oldau verließen die Kanufahrer ihre Boote und transportierten sie zum Unterwasser, wo sie ein vorbildlich konstruierter Anleger erwartete, der den Bootsbesatzungen das Betreten und Ablegen erleichtert. Bevor es zur Weiterfahrt kam, erlaubten sich die Naturfreunde im Gras und in dem wärmenden Schein der Mittagssonne eine ausgiebige Pause zum Verzehr einer Klappschnitte oder einiger Süßigkeiten, zum Austausch fröhlicher Gedanken und zum Fotografieren.
Bei der Ankunft am Bootsanleger in Winsen beendeten die „Forellenpaddler“ ihre Tour und verluden ihre Boote auf die bereitgestellten Fahrzeuge. Im Bootshaus in der Fritzenwiese in Celle trafen sich die Kanufahrer mit sonnengeröteten Gesichtern in ihrem gemütlich eingerichteten Bootshaus wieder, wo sie eine österlich-festlich vorbereitete Tafel erwartete und gekonnt geräucherte Forellen mit Kartoffelsalat und vielen Beigaben Rolf Meyer, der die Forellen im selbst hergestellten Räucherofen geschickt zum Verzehr vorbereitet hatte, hielt eine kleine Ansprache, bedankte sich bei seiner Frau Berta und bei Hildegard Schneider, die diesen Raum und die Festtafel so liebevoll gestaltet hatten, freute sich über den Anklang der „Forellentour“, die inzwischen zur Tradition des Vereines geworden ist und dankte dem Wanderwart Uli Lüdeke, der durch seine geschickte Planung wieder eine reibungslose Wanderfahrt ermöglicht hat.
Mit einem kräftigen Applaus dankten die Wassersportler den Organisatoren, verzehrten mit Genuss die Speisen und saßen in gemütlichem Kreise noch lange zusammen.

von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 6 84

180325 WW NDM 2018 Bimöhlen(Osterau)

Kanu-Gesellschaft Celle erpaddelt 16 Nordtitel auf der Osterau

Bimöhlen: Das Wildwasserrennsportteam der Kanu- Gesellschaft Celle kehrt von den Norddeutschen Meisterschaften auf der Osterau bei Bimöhlen mit 16 Titeln heim. Altmeister Olaf v. Hartz war mit 5 Siegen erfolgreichster Celler Titeljäger, gefolgt von Alina Zimmer mit 4 Titeln und Tobias Zimmer mit 3 Siegen. Greta Zietz, Lisbeth Antons und Jonas Gläsmann steuerten jeweils 2 Nordtitel bei.
Fünf Starts, fünf Siege, für Olaf v. Hartz hätte es kaum besser laufen können. Sowohl im KI wie auch im CI gewann er die Konkurrenz der Masters C sowohl im Classic, als auch im Sprint. Im Classic reichte die Zeit sogar wieder einmal für den Sprint ins erste Niedersachsenteam, mit dem er dann auch noch die Meisterschaft in der KI Herren- Mannschaft holte. Bei den Masters A erpaddelte Lars Falkenhain im KI Silber im Classic und Bronze im Sprint.
Im Norden nichts Neues bei den KGC- Power- Girls Alina Zimmer und Greta Zietz, die nun in der weiblichen Jugend für KGC- Doppelsiege in Sprint und Classic sorgten. Meisterin wurde jeweils Alina Zimmer, die vor allem auf der langen Classic-Strecke mit einer sehr guten Fahrzeit beeindruckte. Greta Zietz konnte als Vizemeisterin über beide Distanzen vor allem im Sprint überzeugen. In der Teamwertung ließen die beiden dann erwartungsgemäß auch nichts anbrennen, auch hier holten sie die Titel in Sprint und Classic nach Celle. Zusammen mit Bruder Tobias erpaddelte dann Alina Zimmer noch Rang drei im CII der Junioren.
Tobias Zimmer hatte im KI das Feld der Junioren sicher im Griff und holte mit großem Vorsprung die Einzelsiege in Sprint und Classic. Auf der kurzen Strecke gelang ihm dann sogar erstmals der Sprung in die Niedersachsen- Mannschaft, mit der er dann den Titel im KI Herrenteam ersprinten konnte. Manuel Gläsmann landete im Classic auf Rang und im Sprint auf Platz 5 bei den Junioren.
Im Feld der KI männliche Jugend konnte Jonas Gläsmann sowohl im Classic, als auch im Sprint die Einzelkonkurrenz für sich entscheiden und dabei vor allem im auf der kurzen Distanz mit einer beachtlichen Fahrzeit aufwarten. In der Teamwertung errang er zusätzlich mit Bruder Manuel noch jeweils die Vizemeisterschaft in Sprint und Classic.
Auch die jüngsten Celler Kanuten waren schnell unterwegs. Im Feld der weiblichen Schüler B KI holte Liesbeth Antons den Sieg im Sprint und Silber im Classic. Zusammen mit Tom Koschel wurde sie noch Norddeutsche Meisterin in der KI Schüler Mannschaft im Classic und Vizemeisterin im Sprintteam. Tom Koschel erpaddelte bei den männlichen Schülern B im KI jeweils Silber in der Einzelwertung in Sprint und Classic.
Landestrainer und KGC-Chef Olaf v. Hartz zeigte sich mit den Leistungen seiner Schützlinge sehr zufrieden: „Wir haben unsere Chancen optimal genutzt und quasi alles gewonnen, was bei realistischer Betrachtung möglich war. Unser Spitzenpersonal ist gut in Form und bestens vorbereitet auf die kommenden Aufgaben“ Die bestehen zunächst aus dem traditionellen Trainingslager auf der Soca in Bovec und anschließend den ersten Qualifikations- und Bundesranglistenrennen auf der Ilz bei Tittling.

Olaf v. Hartz, Heinrichstr. 9, 29313 Hambühren, Tel: 05084 / 3920 (p) 05141 / 42088 (d)

180324 39. Aller-Hochwasser-Rallye

Der Anleger und die Boote der Rallye-Teilnehmer vor dem Bootshaus des Wassersportvereines Verden


Celler Kanufahrer nehmen an der 39. Aller-Hochwasser-Rallye 2018 teil

422 Kanufahrer aus den Norddeutschen Bundesländern, aus Nordrhein-Westfalen und aus Sachsen erschienen am letzten Samstag, um an der 39. Aller-Hochwasser-Rallye 2018 teilzunehmen, unter ihnen auch Wanderpaddler aus den Celler Kanuvereinen.
Die meisten starteten mit ihren schnittigen Einer- und Zweierkajaks in Hodenhagen, erfreuten sich auf der 55 Kilometer langen Strecke bis zur Domstadt Verden am milden Frühlingswetter, an dem Gezwitscher der Vögel, dem Anblick der ersten Störche in ihren Nestern, der flotten Strömung und dem hohen Wasserstand, der tiefe Einblicke in das reizvolle Allertal erlaubt.
33 durchtrainierte Kanuten starteten mit ihren Rennbooten bereits in der Morgendämmerung in Celle, legten Wert auf eine hohe Geschwindigkeit während der 112 Kilometer langen Fahrt und die Schnellen erreichten ihr Ziel mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von etwa 13 Kilometern pro Stunde in achteinhalb Stunden. Viele Bootsbesatzungen, dabei auch die neun Rallye-Fahrer der Kanu-Gesellschaft Celle, erlauben sich eine Pause in dem kleinen Ort Westen, genießen in dem dortigen Bootshaus eine kräftige Erbsensuppe mit einer Bockwurst und fröhliche Gespräche mit Paddlern, die man von anderen Wanderfahrten kennt.
Nach weiteren 13 Kilometern erreichen die Wanderfahrer schließlich das Ziel, den Wassersportverein Verden, wo man mit dem Glockenschlag einer alten Schiffsglocke und vor dem Ausstieg mit einem „Willkommensschluck“ begrüßt wird. In dem geräumigen Bootshaus des Wassersportvereines Verden können sich die Wanderfahrer mit Gegrilltem, mit Kaffee und Kuchen in netter Gesellschaft noch einmal für die Heimreise stärken.

von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle,

180311 WW-Rennen auf der Fulda

Kanu-Gesellschaft Celle erfolgreich die in die Kanu-Wildwasserrennsportsaison gestartet

Fulda: Beim traditionellen Saisonauftakt auf der Fulda zwischen Eichenzell und Fulda ist das Wildwasserrennteam der Kanu- Gesellschaft Celle erfolgreich ins Sportjahr 2018 gestartet. Olaf v. Hartz schnitt mit einem Sieg und einem zweiten Platz am besten ab, Alina Zimmer und Tom Koschel konnte jeweils zwei zweite Plätze erpaddeln und Lisbeth Antons steuerte eine Bronzemedaille zur Erfolgsbilanz bei.
Altmeister Olaf v. Hartz ist offensichtlich einmal mehr gut über den Winter gekommen und präsentierte sich in Fulda gewohnt stark. Im Sprint am Samstag fuhr v. Hartz mit zwei schnellen Läufen mit nur 3/10 Sekunden Rückstand auf den Sieger auf den zweiten Platz. Im Classic bewies v. Hartz dann seine ganze Stärke auf der langen Strecke, technisch versiert steuerte der Kleinfluß Spezialist sein Boot um die engen Kurven und die kleinen Schwälle in einer hervorragenden Zeit herunter, mit der er sich souverän den Sieg sichern konnte.
Alina Zimmer zeigte sich vom Altersklassenwechsel in die Jugendklasse ebenso unbeeindruckt wie von den Herausforderungen der Strecken auf der Fulda. Im Sprint wie auch im Classic beherrschte sie die Strecke souverän und zeigte sich dabei gewohnt angriffslustig. Am Ende musste sie sich lediglich der Lokalmatadorin Christina Massini aus Fulda geschlagen geben, mit ihren beiden zweiten Plätzen und dem geringen Rückstand auf die Siegerzeiten hat Zimmer aber eindrucksvoll klargemacht, dass sie auch in diesem Jahr ein gewichtiges Wort in der deutschen Spitze mitreden will.
Auch Tom Koschel zeigte zum Saisonbeginn starke Leistungen. Im Feld der männlichen Schülern B paddelte er mit guter Technik zu schnellen Fahrzeiten, die sowohl in Sprint, als auch im Classic jeweils zum zweiten Rang reichten. Bei den weiblichen Schülern B fuhr Lisbeth Antons im Sprint mit Platz 4 noch knapp am Podest vorbei, im Classic lieferte sie sich dann mit zwei Gegenrinnen lange Zeit einen harten Kampf um den Sieg, bei dem sie am Ende in einer der knappsten Entscheidungen des Tages mit nur 2 Sekunden Rückstand auf die Siegerzeit Rang 3 belegte.
Tobias Zimmer will in seinem zweiten Jahr bei den Junioren den Sprung ins Nationalteam schaffen und zumindest im Classic scheint er dabei auf einem guten Weg zu sein. Als drittbester Deutscher paddelte er auf der langen Strecke auf den 7. Platz im internationalen Klassement. Im Sprint landete er als neuntbester Deutscher auf Platz 15 im Gesamtfeld. Erstmals konnte sich Tobias Zimmer mit seiner Zeit auch für die erste Herrenmannschaft qualifizieren, wo er zusammen mit Olaf v. Hartz und Marcel Paufler (Braunschweig) einen hervorragenden 4. Platz erkämpfen konnte. Manuel Gläsmann paddelt gesundheitlich angeschlagen auf Platz 26 im Sprint und Rang 24 im Classic.
Auch Jonas Gläsmann war gesundheitlich noch nicht wieder ganz auf dem Damm. Im Sprint fuhr nach einem missglückten ersten Lauf im zweiten Versuch noch auf Platz 19, deutlich besser lief es dann im Classic, wo er mit Platz 8 immerhin viertbester deutscher Teilnehmer werden konnte. Im Team fuhren dann Jonas und Manuel Gläsmann zusammen mit Alina Zimmer in der Juniorenkonkurrenz an den noch auf den 6. Platz.
Auch in diesem Jahr war in Fulda fast alles am Start, was im deutschen Wildwasserrennsport Rang und Namen hat, um auf der technisch nicht ganz anspruchslosen Strecke eine erste Standortbestimmung durchzuführen. Dazu kamen starke Teams aus der Schweiz, den Niederlanden und Belgien. Die Strecke selbst war quasi just in time erst wenige Tage vor dem Wettkampf wieder aufgetaut, nachdem in der Woche zuvor dicke Eisschichten einen Wettkampf unmöglich gemacht hätten.
Olaf v. Hartz, Heinrichstr. 29313 Hambühren
Tel: 05084 / 3920 (p) 05141 / 42088 (d)

180311 Leine-Frühlingsfahrt

Foto Uli Lüdeke: Mitglieder der Kanu-Gesellschaft Celle und des Paddel-Klubs Celle vor dem Start in Hodenhagen

Kanu-Gesellschaft Celle auf 49. Leine-Frühlingsfahrt 2018

250 Wanderpaddler aus dem Norddeutschen Raum und sogar aus Sachsen versammelten sich am letzten Sonntag gegen 9 Uhr in Neustadt am Rübenberge am Ufer der Leine zum Start zur ersten größeren Ausfahrt nach den Wintermonaten.
Auffällig große Kanu-Wandergruppen kamen aus Vereinen in Lübeck, Hamburg, Hannover, Itzehoe und Celle, genossen bei blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein, milden Temperaturen und leichtem Schiebewind bei flotter Strömung die Fahrt durch das reizvolle Leinetal. Die Naturfreunde hörten das lebhafte Gezwitscher der Vögel, sahen die blühenden Weidekätzchen, spürten wegen der milden Temperaturen, der strahlenden Sonne, des blauen Himmels und des sanften Schiebewindes bei mittlerem Wasserstand den beginnenden Frühling.
Sie bemerkten wiederholt die Arbeiten der Biber an den Bäumen, die Spuren der Stürme des vergangenen Winters in Form zahlreicher umgestürzter Bäume mit ihrem Wurzelwerk und die Abbruchstellen in den Uferbereichen, die durch das Hochwasser und die starke Strömung entstanden sind.
In der Mittagszeit verließen die Wasserwanderer an geeigneten Stellen ihre Boote zu einer Rast, orientierten sich mit Hilfe einer Landkarte, boten sich gegenseitig kleine Leckereien an, schickten per Smartphone Grüße und Fotos nach Hause und beobachteten die Drohne eines Paddlers, der die vorbeiziehende Armada bunter Paddelboote von oben filmte.
Nach etwa 55 Kilometern in 6 bis 7 Stunden erreichten die Wassersportler bei fröhlicher Stimmung mit sonnengeröteten Gesichtern ihr Ziel in Hodenhagen, erhielten Urkunden für die Teilnahme, freuten sich über ihre erste größere Paddelleistung und über den schönen Verlauf dieses Frühlingstages.
von Adolf Timmermann, Distelkamp 14, 29225 Celle, Tel. 44 684